FYI.

This story is over 5 years old.

Wirre Welt

„Informationen, die uns Massenmedien vorenthalten !!!“ ist die beste Facebook-Gruppe der Welt

Mitglieder dieser Gruppe wissen, dass Barack Obama in Wahrheit Barry Soetoro heißt, Chemotherapie eigentlich gar nicht gegen Krebs hilft und 80 % der Menschen in einer Scheinwelt leben.
8.10.14
Überwachungskameras auf zwei Personen gerichtet

Update: Inzwischen wurde Markus aus seiner Lieblings-Gruppe geworfen. Lest hier, wie es dazu kam. Und nachfolgend die Vorgeschichte.

Warum schlagen Meteoriten eigentlich immer ausgerechnet in Krater ein? Wieso kann immer noch niemand einwandfrei beweisen, dass Osama bin Laden und George W. Bush NICHT gerade irgendwo in Florida sitzen und gemeinsam Hündchen-Bilder malen? Und kann es nicht sein, dass Krebsheilung durch magnetisiertes Leitungswasser heute von genau denselben Leuten kritisiert wird, die damals auch die Relativitätstheorie als Blödsinn abgestempelt haben?

Anzeige

Wenn ihr euch diese Fragen noch nie gestellt habt, gehört ihr zu dem dumpfen, leichtgläubigen Teil der Bevölkerung, der sich von den Medien den Weg zur Schlachtbank weisen lässt-und dem die Facebook-Gruppe Informationen, die uns Massenmedien vorenthalten !!! den Kampf angesagt hat. Sonst wüsstet ihr längst, dass Barack Obama in Wahrheit Barry Soetoro heißt, Chemotherapie eigentlich gar nicht gegen Krebs hilft und zirka 80 % eurer Mitmenschen laut wissenschaftlichen Studien in einer Scheinwelt leben.

Knapp 18.000 Mitglieder hat die geschlossene Facebook-Gruppe, bei der absolut jeder auch ganz ohne Eso-Credentials Mitglied werden kann, bereits. Aufgrund des rasanten Wachstums veröffentlichten die Gruppen-Admins erst vorm kurzem, am 5. Oktober, ein Posting mit den „Spielregeln" für neue Mitglieder, die auch die Ausrichtung deutlich machen sollen: Faire Diskussionen, Information abseits des Mainstreams, keine rechtswidrigen Aussagen, keine Werbung und, so gut es geht, keine Satire.

Immerhin hatte sich vor nicht allzu langer Zeit ein Gruppen-Mitglied blamiert, als es einen satirischen TAZ-Beitrag von Leo Fischer als ernsthafte Quelle gepostet hatte, in dem der Ex-Titanic-Chefredakteur die gefährliche Halbwissens-Panik rund um TTIP und Chlorhühner am Beispiel Wasser („Trans-Wasser und Wassermischgetränke") ad absurdum führte. Anscheinend sind die Grenzen zwischen Mainstream-Satire und dem hier ausgetauschten Geheimwissen oft fließend.

Dabei ist die Absicht dahinter durchaus begrüßenswert. Wie bei fast jeder der in ihr versammelten Verschwörungen geht es auch der Anti-Massenmedien-Gruppe selbst vor allem um drei Dinge: Aufklärung, Mündigkeit und Quellenkritik. Ihre Mitglieder wollen weniger ignorant sein als das Umfeld, in dem neue Ideen immer auf taube Ohren stoßen. Ihre Initiatoren sind zu nachdenklich, als dass sie sich mit der massenmedialen Versorgung mit halbgaren Informationen abspeisen lassen würden. Sie wollen nicht länger als Instrumente der Mächtigen fungieren und haben es satt, am unteren Ende der Medienkette zu stehen, wo nur die vorverdauten Abfälle der Lobbyisten, Spin-Doktoren und PR-Agenten ankommen.

Sie haben das unbestimmte Gefühl, verarscht zu werden und fühlen sich mit jedem aufgedeckten Abhör-Skandal, jeder Eurofighter-Meldung und jeder neuen EU-Verordnung bestätigt. Irgendwo sind sie mit ihrer gesunden Skepsis dann falsch abgebogen und haben ihre gebündelte Wutbürger-Energie in obskure Thesen über zionistische Weltregierungen und eine vermeintliche Realversion von Wag the Dog investiert.

Wie es dazu kommen kann, versuchen bereits mehrere psychologische und soziologische Doktorarbeiten zu beantworten. Da ich keine davon geschrieben habe, kann ich mich der Frage selbst nur autobiografisch nähern. Als ich noch ein Teen-Nerd war, habe ich Verschwörungen konsumiert wie heute TV-Serien. Ich betrieb regelrechtes Binge-Conspiring. Im Jahr 1999 habe ich alles über den 3. Weltkrieg gelesen, der laut Nostradamus noch im selben Jahr beginnen sollte und mich sogar im Detail über den angeblich prophezeiten Kriegsverlauf informiert, um zu wissen, wann ungefähr ich in den Keller flüchten musste. Ich habe die Aufzeichnungen von Milton William Cooper verschlungen, einem paramilitärischen Rechtspopulisten, der behauptete, während seiner Zeit bei der Air Force den originalen Roswell-Außerirdischen (auf einem Foto) gesehen zu haben und auch sonst zu so ziemlich allen Ereignissen in der Weltgeschichte eine geheime Alternativversion parat hatte.

Anstatt meine pubertären Hormonschübe für den Erstkontakt mit Mädchen zu nutzen, habe ich mich in eine tiefe Weltschmerz-Melancholie hineingesteigert, die darauf basierte, dass wir alle bald entweder unter der Erde oder in Strafkolonien auf Mond und Mars leben würden und meine arme Verwandtschaft völlig ignorant diesem Sklavenschicksal entgegentrottete. Jede freie Minute verwendete ich dafür, mir von meinen Geek-Freunden Infos dazu zu besorgen, wie ich einen Faradayschen Käfig zum Überleben meiner Familie basteln konnte. Und dann passierte etwas.

Ich stellte mir eine Frage, die mir bis dahin noch nie gekommen war. Sie lautete sinngemäß: „Warum bin ich eigentlich allem gegenüber skeptisch, außer den 10 Verschwörungstheorien, die ich völlig bedingungslos glaube?" Das zog eine weitere Frage nach sich, nämlich: „Wie zur Hölle sollen alle diese widersprüchlichen ,Theorien' eigentlich gleichzeitig wahr sein?" Die Antwort lag natürlich auf der Hand, aber ich wollte mich eben nicht so einfach füttern lassen. In meinem ganz privaten Mythologien-Gebilde waren zu dem Zeitpunkt längst alle möglichen Versatzstücke aus diversen Einzelverschwörungen zu einem verschwommenen Weltbild zusammengewachsen.

Ja, es gab Aliens, nein, sie waren nicht das, wofür wir sie hielten, sondern so etwas wie ein Materie-Abdruck von höheren Geistbesuchern und ja, ihre Invasion hatte maßgeblich mit einer Unterwanderung sowohl der USA als auch Russlands durch die Illuminati zu tun (obwohl es beide Länder nicht wirklich gab und eigentlich der damalige Papst die Fäden in der Hand hatte). Ich hatte mir mein eigenes Frankenstein-Monster aus Ideen gebaut und genau wie der kaputte Fantasie-Doktor war auch ich nicht gleich bereit, einzusehen, dass die eigene Schöpfung ein gigantischer Fuck-up war.

Mit dem neuen Wunderwerkzeug des Internets konnte ich plötzlich nicht mehr nur die Welt nach abstrusen Websiten zur Aids-Verschwörung der Bilderberger filtern, sondern die Behauptungen dieser Seiten mit dem Rest der Welt abgleichen. Es war ein bisschen so wie am Tag der offenen Tür die eigene Schule besuchen-und das ganze komplizierte zwischenmenschliche Geflecht mit völliger Klarheit von außen zu sehen. Plötzlich dämmerte mir, dass mich all meine heißgeliebten Verschwörungstheorien nicht irgendeiner tieferen Wahrheit näher brachten, sondern eine ganz andere Funktion erfüllten: Sie stellten Zusammenhänge her, wo sonst nur Chaos und sinnlose News-Meldungen waren. Sie erklärten mir die Welt anhand der Erzähllogik eines Films oder Fantasyromans, in dem alles irgendwie Sinn ergab-und ganz nebenbei gaben sie mir das Gefühl, in dieser merkwürdigen Welt wichtig zu sein, weil ich zu den wenigen Wissenden, Sehenden, Eingeweihten gehörte.

An das alles und noch viel mehr erinnert mich Informationen, die uns Massenmedien vorenthalten !!!. Hier posten Menschen, die in ihrem Profil unter Ausbildung „Schule des Lebens" angeben, die irrsinnigsten Links zu Lichtschwingung und nennen sich „Skeptiker", weil sie absolut nichts glauben, was sie nicht mit eigenen Augen sehen können-mit Ausnahme der Verschwörungen ihres Vertrauens, die mit genauso vielen Rechtschreibfehlern wie Rufzeichen und ohne jegliche Quellenangaben von Bloggern ohne journalistische (VER!!?!1!!)Bildung ins Netz gespuckt werden, aber trotzdem höchsten Respekt genießen.

Insofern ist Informationen, die uns Massenmedien vorenthalten !!! auch unfreiwillig und auf eine völlig andere als die beabsichtigte Art interessant. Die Gruppe zeigt, was passiert, wenn in einem ganz bestimmten Social Media-Soziotop Wissensdrang, Individualismus und gefährliche Erkenntnisresistenz aufeinandertreffen. Sie ist der dokumentierte Versuch, eine Superstring-Theorie des wüstesten Verschwörungs-Bullshits zu erschaffen: So als würde ein Sci-fi-Fan ein Meta-Universum austüfteln, in der gleichzeitig die Welten von Star Wars, Star Trek, Akte X und Doctor Who Platz haben-neben denen von Firefly, Battlestar Gallactica sowie Marvel und DC.

Leider tummeln sich unter diesen Erzählsträngen auch immer wieder ein paar, die in die Nazi-Kerbe schlagen. Die Vernichtung der Juden ist hier eben nur eine von vielen Mainstream-Lügen-und da man nun mal gleich offen gegenüber allen Meinungen ist, die im Mainstream keinen Platz haben, passen auch Revisionismus und Holocaustleugnung gut ins Bild. Wer es wagt, darauf hinzuweisen, ist schnell der Party-Pooper und Systemzombie. Unter dem Posting mit den neuen Spielregeln der Gruppe zeigen die Administratoren, wie sie ihre eigene Regeln auslegen.

Anzeige

Obwohl in den Guidelines deutlich steht, dass „KEINE Beiträge mit RECHTSWIDRIGEN ÄUSSERUNGEN geduldet [werden]!", begegnet man Hinweisen darauf, dass Holocaustleugnung eben sehr wohl auch rechtswidrig ist (inklusive WIkipedia-Link) eher süffisant mit: „Wo dient freie Meinungsäußerung in dieser Gruppe der Herabwürdigung anderer Menschen? Wenn ihr so etwas hier in der Gruppe seht, dann meldet das bitte bei einem der Admins" und seitens eines Admins noch viel süffisanter mit: „Wer bei solch heiklen Themen Wiki zitiert hat den Sinn solcher Gruppen wie dieser leider nicht verstanden". Willkommen auf der anderen Seite des Troll-Spiegels.

Auf Seite 2 haben wir für euch die schönsten Postings aus der Facebook-Gruppe zusammengetragen-inklusive James Foleys „Fake-Köpfung", zionistischen Hongkong-Faschisten und, natürlich, der dunklen Seite des Mondes.

Update: Inzwischen wurde Markus aus seiner Lieblings-Gruppe geworfen. Lest hier, wie es dazu kam.

Warum die Illuminati längst unsere Gedanken kontrollieren, könnt ihr Markus auch auf Twitter erklären: @wurstzombie

In derselben Welt, in der Saddam Hussein nur US-Schauspieler war, wurde der Journalist James Foley nicht wirklich von der Terrormiliz IS geköpft. Stattdessen haben uns die zionistischen US-Imperialisten wieder mal hinters Licht geführt und wollen uns dummen Sheeple mit dieser Green-Screen-Täuschung auf einen neuen Terrorkrieg einschwören, um die Bürgerrechte auszuhebeln und uns in unterirdische Konzentrationslager zu verbannen (warum genau, weiß zwar keiner, aber es hat wohl irgendwas mit bösen Lizard-Lords und einer Illuminati-Weltordnung zu tun).

Das Ganze ist eine Variation der „Bielefeld-Verschwörung": Man stellt eine Behauptung auf, die nicht überprüft und damit auch nicht widerlegt werden kann, weil alle, die es besser wissen oder das Gegenteil behaupten, praktischerweise als Teil der Verschwörung abgestempelt werden können. Zum Glück trifft das auf so ziemlich jede Verschwörungstheorie zu, die natürlich alle nicht wirklich Theorien im klassischen Sinne sind. Theorien sind Gebilde aus wiederhol- und überprüfbaren Beobachtungen, die mit beschreibenden und erklärenden Aussagen deduktiv abgeschlossene Überlegungen ein Modell zu einem bestimmten Ausschnitt der Wirklichkeit erzeugen. Verschwörungsideen hingegen sind Behauptungen wie „!!! EIDECHSEN-ALIENS BEHERRSCHEN DIE WELT !!!!einself!!!" in Kombination mit einem YouTube-Video, auf dem eine merkwürdige Spiegelung in der Pupille als eindeutiger Beweis verkauft wird. Nicht. Die. Gleiche. Sache.

Wie bei den meisten Verschwörungsbehauptungen ergibt auch dieses Posting ziemlich viel Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die Prämisse stimmt. Ich frage mich allerdings, wie der Urheber dieses Postings zu der fixen Behauptung kommt, dass solche Untersuchungen „dauernd" durchgeführt werden. Vielleicht hat er aber auch einfach nur irgendetwas an Eyes Wide Shut falsch verstanden, aus dem zumindest das Symbolfoto stammt, das hier zur Illustration böser Ritualmörder dient.

Außerdem hatte ich ehrlich gesagt immer das Gefühl, dass Medien sich genauso bereitwillig auf Ritualmorde wie auf Kindesmissbrauchsfälle stürzen. Ich behaupte: Es gibt durchaus einen Ort, wo sogar sehr ausführlich über religiöse Ritualmorde berichtet wird. Er heißt „Die Neunzigerjahre". Davon können unter anderem die sogenannten West Memphis Three ein Lied singen-den drei Jugendlichen wurde 1993 in einer damals beispiellosen Medienhetze gegen die Gefahren von Satanismus unterstellt, sie hätten einen, genau, religiösen Ritualmord an einem 8-Jährigen begangen. Der Fall wurde erst kürzlich in der Doku West of Memphis noch mal aufgerollt und stellte sich inzwischen als Justizirrtum heraus. Seither ist auch das Bild von Vorstadt-Jugendlichen, die Jungfrauen und Hamster opfern, ein bisschen weniger populär geworden. Nicht die Berichte über derartige Fälle, sondern die urbanen Mythen rund um Ritualmorde sind heute weniger geworden.

Informativer als der Newsletter von Kopp-Verlag und Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten in einem: Der Eingeweihten-Zirkel aus der Massenmedien-Gruppe weiß, dass Vegetarier erwiesenermaßen geisteskrank sind, die Sterne laut O-Ton eines Innuits ihre Position am Himmel geändert haben und alle Bewohner von Hongkong zionistisch-verseuchte Bänkster-Faschisten sind. Und das Beste: Wenn ihr heute noch beitretet, lege ich euch ein Dutzend :-) und ** gratis oben drauf.

Okay, da fällt selbst mir nichts mehr ein. Außer vielleicht, dass sich die Gruppe Informationen, die uns Massenmedien vorenthalten !!! vielleicht besser in Informationen, die uns der Hausverstand nach 3 Sekunden Nachdenken nicht erklären kann !!! umbenennen sollte. Genau wie bei jeder anderen Verschwörung rund um den Mond und unserer (vielleicht niemals stattgefunden habenden????!!!?!!!) Landung auf ihm wird auch hier bereitwillig ignoriert, dass die verteufelten Schulwissenschaften jede einzelne dieser Thesen längst widerlegen können.

Natürlich sieht man auf den Apollo-Fotos keine Sterne (Lichtreflexion der Mondoberfläche), natürlich bewegt sich die Flagge endlos weiter, auch wenn es auf dem Mond keinen Wind gibt (keine Reibung im Vakuum) und natürlich können Menschen trotz des radioaktiven Van Allen-Gürtels die Erde verlassen, ohne gegrillt zu werden (die Strahlung entspricht lediglich einer starken Röntgen-Aufnahme, wie sie auch beim Arzt vorgenommen wird). Was man aber zu dem Vorwurf sagen soll, dass die Rückseite des Mondes auf genau einem Foto ein bisschen so aussieht wie der Todesstern in Star Wars, weiß ich auch nicht. Vielleicht hat der Typ ja recht …

Memo: Wer Fotos von sich mit Polohemd und Grinser hat, braucht keine Argumente. Dank seines Looks schafft Xavier Naidoo es deshalb locker, beide Parteien zu bedienen: die Hansi Hinterseer-Nachkommen mit ihrem intensiven Verlangen nach Schnulzpop und die Montagsdemo-Liga, die sich ungern als rechts sieht und genau deshalb froh über Testimonials mit Polohemd und Grinser (und idealerweise auch noch Migrationshintergrund) sind, die trotzdem ihre Ideale vertreten.

HABT IHR SCHON GEHÖRT, das (sic) man im Internet endlich Powerpoint-Folien ohne lästige Lektoratsarbeit oder Rechtschreibkorrektur veröffentlichen kann? Es ist fast wie früher bei euren Eigenverlags-Büchern, nur dass ihr die Folien nicht extra in die Esoterik-Buchhandlung „Zu den drei Chakren" bringen müsst, damit es eure 15 treuen Fans lesen können. Sonst bleibt aber alles gleich-ihr müsst eure Aussagen genauso wenig mit Quellen belegen oder überprüfen, sondern könnt einfach lustige Sätze über Skandal-Meldungen aneinanderreihen. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass eure Leser theoretisch mit zwei Klicks eure Aussagen überprüfen könnten-wer eure Folien liest, verwendet das Internet sowieso nur als Briefkasten. Und zwar als einen, auf dem kein „Keine Werbung"-Sticker klebt.

Vor Ewigkeiten war ich mit einem Freund gemeinsam auf Aufriss. Da wir nicht reich und nur in Linz waren, endeten wir mit zwei Neo-Nazi-Bräuten an einem heruntergekommenen, schummrigen Bierbeisl. Zuerst erklärten sie uns, was Cannabis mit dem Weltjudentum zu tun hat. Danach fragten sie uns nach „Pillen" und wurden ziemlich nervös, weil das Bier mit dem Aspirin alleine nicht wirkte. Eins führte zum anderen und wenige Liter später waren wir am Höhepunkt des Abends angekommen: Bei einer heißen, intensiven … Diskussion über Erkenntnistheorie und Geschichtsrevisionismus. Eigentlich war ich es, der alleine mit beiden diskutierte, während mein Freund ziemlich lange betrunken versuchte, unter dem Tisch eine SMS zu tippen. Nach gefühlten 2 Weltkriegen vibrierte es in meiner Hose. Die SMS kam von meinem Freund und darin stand: „Es ist unfair, einen gewonnen Krieg zu führen." Nicht, dass man Nazis gegenüber unbedingt fair sein müsste, aber mein Freund hatte natürlich recht. Das hat auf den ersten Blick zwar gar nichts mit dem letzten Screenshot oder dem Thema dieses Artikels zu tun, aber in Wahrheit gilt hier genau dasselbe.

Warum die Illuminati längst unsere Gedanken kontrollieren, könnt ihr Markus auch auf Twitter erklären: @wurstzombie