Anzeige
Stuff

Magic Mushrooms sind das neue Gras, sagen Besucher des 920 Day

Wir waren auf dem ersten Psilocybin-Pilz-Tag, wo Menschen über die spirituellen und medizinischen Vorteile der psychedelischen Fungi sprachen.

von Adam Kovac
01 Oktober 2015, 4:00am

Das Hinterzimmer des Caravane Cafe in Montreal war halbherzig mit grauen, weißen und schwarzen Ballons dekoriert. Lichter, die langsam von blau zu rot zu grün übergingen, beleuchteten eine kleine Bühne, auf der ein dünner Mann neben einer psychedelischen Zeichnung eines Pilzes stand.

Es war die Montrealer Veranstaltung anlässlich des 920, des ersten Psilocybin-Pilz-Tags am 20. September, also war auch zu erwarten, dass die Atmosphäre ein klein wenig trippy gestaltet sein würde. Der dünne Mann auf der Bühne war Gonzo Nieto, Mitvorsitzender von Canadian Students for Sensible Drug Policy, und er sprach darüber, wie Pilze ehemaligen Häftlingen helfen können, nicht erneut straffällig zu werden.

Nieto sagte, alte und neue Studien hätten bereits bewiesen, dass psychedelische Substanzen wie Psilocybin, der Wirkstoff in Magic Mushrooms, in Kombination mit Therapie Sträflinge vor einem Rückfall bewahren können.

Doch das ist noch nicht alles. Laut mehreren Rednern an jenem Tag können psychedelische Drogen auch bei posttraumatischer Belastungsstörung, Sucht und großen wie kleinen spirituellen Krisen helfen.

Angesichts der Veranstaltung, auf der wir uns befanden, war es nicht verwunderlich, dass die Pilze gepriesen wurden. Doch auch wenn darüber geredet wurde, wie „Psychedelika das Universum dazu bringen, sich verbunden zu fühlen", ist das Erstaunliche, dass absolut alle ihre Argumente mit Zahlen belegten. Mit sehr vielen Zahlen.

Das Datum 9/20, also der 20. September, hat keine besondere Verbindung zu Psychedelika. Nieto meint, das Datum sei gewählt worden, weil es weit genug vom „420 Day", dem 20. April, entfernt sei, um niemanden zu verwirren, aber durch die Zahl 20 immer noch daran erinnere.

„Ich glaube, die vorherrschende Meinung ist, dass von allen Drogen, die vielleicht auf dem Weg des medizinischen Marihuana folgen könnten, Mushrooms die wahrscheinlichsten Kandidaten sind, weil sie nicht giftig sind und so viel Heilung bringen", sagte der Gastgeber und Mitorganisator des 920 Day, Lex Pelger. „Eine Sache, die den Shrooms fehlt, ist ein Zusammenhang, in dem die Menschen zusammenkommen, wie der 420 Day für Gras oder der Bicycle Day für LSD. Das hier ist eine gute Möglichkeit, Befürworter der Magic Mushrooms zusammenzubringen."

Der große Unterschied zwischen dem 420 Day und seinem psychedelischen Gegenstück im September, ist, dass „du jeden Tag Gras rauchen kannst, aber Pilze nimmst du nicht jeden Tag", so Pelger. (Solltest du zumindest wahrscheinlich nicht.)

Die Besucher des 920 Day waren jung genug, um keine Gedanken an das Althippie-Klischee aufkommen zu lassen (auch wenn der Gründer der Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies, Rick Doblin, später per Skype-Schaltung erzählte, wie viel Spaß er bei der kürzlichen Abschiedstournee von The Grateful Dead gehabt habe). Wenige Frisuren verdienten die Beschreibung „absichtlich unkonventionell", und ich erspähte gerade einmal zwei gebatikte Kleidungsstücke. Alles in allem sahen die Leute mehr nach Studenten aus, die gerne mal einen draufmachen. Ich fühlte mich mit meinen 30 schon wie der Opa der Versammlung.

MOTHERBOARD: Hirnforscher zeigen, wie Magic Mushrooms dein Bewusstsein erweitern

Es gibt in letzter Zeit vermehrt Bemühungen, Psychedelika zu normalisieren, von zunehmendem Ayahuasca-Tourismus bis zu der medizinischen Erforschung des Potentials der Drogen, Angstzustände, Depressionen und Süchte zu behandeln. Ich fragte mich, was die 920-Besucher dazu motiviert hatte, hier zu erscheinen. Wollten sie die immer zahlreicher werdenden wissenschaftlichen Studien besprechen oder über Psychedelika als ein Heilmittel für eine spirituell verarmte Kultur reden? Oder waren sie einfach nur da, weil Trippen geil ist?

„Psychedelika sind wichtig für unsere Gesellschaft", sagte eine Frau, die gerne Vanessa K. genannt werden wollte. „Ich verwende sie schon lange und ermutige andere auch dazu, sie zu Heilungszwecken einzusetzen."

„Ich glaube, viele Leute haben ohnehin schon großes Interesse daran. Sie haben ihre eigenen Erfahrungen gemacht und sie interessieren sich für die Forschung, die betrieben wird", sagte der 22-jährige Samuel Stathakos.

In anderen Worten, psychedelische Drogen sind offensichtlich für manche Leute sehr nützlich. Das Problem ist, dass die Art Person, die erscheint, um sich anzuhören, wie nützlich sie sind, meist auch die Art Person ist, die psychedelische Drogen bereits aus anderen Gründen mag.

Nicht, dass etwas Verkehrtes daran wäre, diese Drogen einfach zum Spaß zu nehmen. „Nichts gegen Vergnügen", sagte Pelger. „Hin und wieder eine gute Orgie ist doch völlig in Ordnung."

Doblins letzte Publikumsfrage kam von einem Jugendlichen, der wissen wollte, wie er seine Eltern über die Vorteile von Psychedelika informieren könne.

„Zeig ihnen, wie sie zu deiner Entwicklung beigetragen haben, und erzähle ihnen, welche Lektionen du von ihnen gelernt hast", riet Doblin. Er beschrieb ein T-Shirt von Students for Sensible Drug Policy, auf dem eine Familie mit Eltern und Kindern zu sehen war, darunter der Slogan: „Kids, have you spoken to your parents about drugs?"

Mir kamen meine Eltern, die selbst die 1960ern erlebt haben, in den Sinn, und ich konnte nicht anders, als zu denken: „Wenn ich meinen Eltern erzählen würde, was ich durch Mushrooms gelernt habe, würden sie komplett neue Wege finden, zu beschreiben, für wie kaputt sie mich halten."

Aber die Menge lachte und schmunzelte zufrieden. Die Mushroom-Revolution mag noch nicht hier sein, aber wenn es jetzt schon den 920 Day gibt, dann sind die ersten Sporen ja vielleicht schon gesät.