FYI.

This story is over 5 years old.

Die VICE Reports

Die VICE Reports: Episode 11

Wir haben undercover auf einer Ranch gedreht, wo man für 10.000 Euro gefährdete Arten abknallen kann, und untersuchen auf den Faröern, warum der heftig kritisierte Grindwalfang nicht nur für Grindwale tödlich ist.
23.7.15

Die VICE Reports bringen die zweite Staffel unserer Emmy-prämierten Dokuserie VICE on HBO in deutscher Erstausstrahlung und zeigen zusammen mit neuen VICE-Dokumentationen aus Deutschland zum ersten Mal unsere VICE News-Reportagen im Fernsehen. Immer montags um 23:15 Uhr auf RTL II.

Der illegale Handel mit Wildtieren bringt jährlich weltweit mehr als 17 Milliarden Euro ein und wird in damit nur noch von Drogen-, Waffen- und Menschenhandel übertroffen. In den USA werden Wildtiere unter anderem über Auktionen, Hinterhof-Züchter oder illegale Online-Shops erstanden. Da jeder amerikanische Bundesstaat die Gesetze für die private Haltung von Wildtieren selbst bestimmt, gibt es etliche legale Schlupflöcher. Wir haben den Tierschützer Joe Taft in Ohio bei der Rettung eines Pumaweibchens begleitet—wo der Besitz von Wildtieren nicht verboten ist—Zudem hat VICE eine Auktion für exotische Tiere in Texas besucht und haben undercover auf einer Wildtier-Farm gedreht, wo man für 10.000 Euro das Wochenende gefährdete Arten jagen kann.

Im zweiten Teil: Für die Färöer ist das Meer Hauptnahrungsquelle und die Grindwaljagd trägt zu der auf Subsistenzwirtschaft basierten Versorgung der Bewohner einen nicht unwichtigen Teil bei. In den vergangenen Jahren sind zunehmend Tierschützer auf die traditionelle Jagd aufmerksam geworden und kritisieren unter anderem, daß die Ernährung der Bevölkerung mit den wenigen Prozent landwirtschaftlich nutzbarer Fläche heute über den Lebensmittelimport problemlos möglich sei. Am vehementesten wird die Grindwaljagd von Sea Shepherd kritisiert, aber auch prominente Tierschutzaktivisten wie Pamela Anderson sind schon auf den Inseln aktiv geworden. Wir sind auf das Archipel im Nordatlantik gereist, um mit traditionsbewussten Einwohnern, Sea-Shepherd-Aktivisten und Ärzten zu sprechen, die sich wegen der zunehmenden Quecksilberbelastung des Walfleischs noch mal ganz andere Sorgen um Tiere und Inselbewohner machen.