FYI.

This story is over 5 years old.

VICE News

Britische Staatsbürger kämpfen für al-Qaida in Syrien

Diese exklusiven Filminterviews mit Briten, die al-Qaida beigetreten sind und in Syrien kämpfen, geben einen Einblick in die Geisteshaltung der ausländischen Dschihadisten.
22 November 2013, 8:50am

Vor Kurzem gab der Generaldirektor des britischen Inlandsgeheimdienstes Andrew Parker bekannt, dass Hunderte britische Muslime nach Syrien gereist sind, um sich dem „Terrorismus-Tourismus“ anzuschließen. Wir präsentieren euch exklusive Filminterviews mit britischen Staatsangehörigen, die al-Qaida beigetreten sind und in Syrien kämpfen. Im Film pflichten zwei junge Männer mit britischem Akzent der Gesinnung von Michael Adebolajo, dem Mörder des britischen Soldaten Lee Rigby, bei und erklären Großbritannien und den Vereinigten Staaten den Dschihad.

„Ich teile den Vereinigten Staaten mit, dass eure Zeit kommen wird“, sagt einer der Männer, der angeblich 26 Jahre alt ist. „Wir werden euch zu Tode verbluten lassen und, Inschallah, im Weißen Haus eine Fahne hissen.“

Der zweite Dschihadist fordert die britische Öffentlichkeit auf, sich gegen die Regierung aufzulehnen: „Der Typ in Woolwich erklärte, dass David Cameron niemals die Straße entlanggehen und ins Gesicht geschossen würde. Ihr dagegen, die ihr Soldaten oder einfach normale Leute seid, werdet für die Verbrechen, die Großbritannien weltweit begeht, den Kopf hinhalten. Deshalb müssen wir kämpfen.“

Darüber hinaus beleuchtet der Film die Kommunikationsprobleme, die entstehen, wenn radikale Extremisten aus Großbritannien, Frankreich, Tschetschenien, dem Kosovo und der Türkei zusammenkommen und gemeinsam an vorderster Front kämpfen.

Mehr über Syrien:

Immer mehr Europäer kämpfen freiwillig in Syrien

Auf den Spuren Deso Doggs in Syrien

Mohammed, ein 11-jähriger Killer aus Syrien