FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Die Wissenschaft hat vielleicht eine Methode gefunden, schlechte Erinnerungen zu löschen

Prof. Edward Meloni hat eine neue Methode entwickelt, die mit dem Gas Xenon PTBS-Leidenden hilft.
12.2.15

Screenshot aus „Xenon gas therapy" von heroindetoxeurope.com

Wir alle haben Momente in unserem Leben, die wir lieber vergessen würden. Betrunkene Unterhaltungen mit Kollegen, das eine Mal als Mama reinkam während du dir einen runterholtest, der Sommer, den du damit verbracht hast Unterwegs von Kerouac zu lesen …

Aber all das ist gar nichts im Vergleich zu dem Leiden von Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS). Menschen, die ein Trauma erlitten haben, dass sie nicht verarbeiten können, fühlen sich allgemein machtlos und verletzlich und leiden oft unter psychischen und physischen Beschwerden wie Stress, Aggressionen und Schlaflosigkeit.

Anzeige

Nur die Hälfte aller PTSB-Leidenden werden durch umfassende Therapie rehabilitiert. Die andere Hälfte ist mit einer Störung geschlagen, die ihr Leben unerträglich machen kann. Für diese Leute scheint die einzige Lösung die zu sein, die traumatische Erinnerung komplett zu löschen.

Das klingt dramatischer als es eigentlich ist. Edward Meloni, Psychologiedozent an der Harvard University, hat eine neue Methode erfunden, die Xenon nutzt—ein Edelgas, das auf YouTube als das Zeug berühmt ist, das deine Stimme tiefer macht—um Menschen zu helfen, ihre Traumata zu vergessen.

Meloni testete seine Methode an Ratten, denen man eine bestimmte Angst antrainiert hatte, indem man ihnen beim Anblick gewisser Bilder Elektroschocks gab. Am nächsten Tag zeigte man den Ratten dieselben Bilder, was sie zum schwitzen brachte und ihre Herzfrequenz erhöhte. „Aber als wir Xenon verabreichten, ein Gas, das die NMDA-Rezeptoren (wo Angst herkommt) antagonisiert, schienen die Ratten ihre Angst zu vergessen", so Meloni. „Wir hoffen, dass die FDA bald grünes Licht gibt, sodass wir innerhalb des Jahres Versuche mit Menschen machen können."

Die Vorstellung, dass man eine Erinnerung löschen kann, ist so aufregend wie sie furchteinflößend ist. Was, wenn etwas schiefgeht? Meloni behauptet, es sei nicht so dramatisch, wie uns einige Filme und Science-Fiction-Romane glauben machen wollen. „Studien zeigen, dass Xenon die emotionale Aufladung einer Erinnerung entfernen kann, nicht jedoch die Erinnerung selbst. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Erinnerungen komplett verschwinden, ist ziemlich gering."

Anzeige

Doch unwahrscheinlich ist nicht dasselbe wie unmöglich. Erinnerungen machen uns zu dem, was wir sind—wenn sie also verschwinden, dann kannst du als eine völlig andere Person aus der Therapie kommen. Meloni scheint die Vorstellung weniger zu erschrecken als mich. „Selbst wenn die Erinnerungen vollständig verschwinden sollte, würde ich die Methode in einigen Fällen immer noch anwenden wollen."

Dem Professor zufolge ist Xenon ein harmloses Gas—es wird bereits für alle möglichen Zwecke verwendet, darunter Anästhesie. Außerdem würde dieses Medikament nur in den extremsten Fällen eingesetzt, bei Menschen, denen mit gewöhnlichen Methoden nicht geholfen werden kann. „Seit meine Studie in den Medien war, bekomme ich jeden Tag hunderte E-Mails und Anrufe von Menschen, die um jeden Preis ihr Trauma loswerden wollen", sagt Meloni. Laut Meloni wissen Gegner der Behandlungsmethode nicht, was traumatisierte Menschen durchmachen. „Man muss sich klarmachen, dass nach so einem Trauma ihr ganzes Leben ruiniert ist. Als Folge dessen trifft man oft die falschen Entscheidungen, was zu noch mehr Problemen führen kann."

Nehmen wir mal an, Traumata können vollständig vergessen werden, was für Auswirkungen hätte das auf die Gesellschaft? Ich fragte Professor Douwe Draaisma, der sich auf das Wesen und die Funktionsweise des menschlichen Erinnerungsvermögens spezialisiert hat.

„In der Literatur hat man oft das Beispiel der ‚Vergessenspille'—einer Pille, die deine letzte Erinnerung löscht. Stellen wir uns vor, dass ein Vergewaltigungsopfer eine solche Pille nimmt, dann könnten die Folgen für den Täter weniger schwer ausfallen", so Draaisma. „Oder noch schlimmer: der Vergewaltiger könnte das Opfer zwingen, die Pille zu nehmen. Das ist eines der Dilemmas, die Behandlungsmethoden wie diese aufwerfen."

Das schien mir alles ein wenig weit hergeholt, aber Draaisma erzählte mir, das etwas in der Art bereits passiert ist. „Ein autistisches Mädchen wurde beim Ladendiebstahl erwischt und traumatisiert und litt an zahlreichen PTBS-Symptomen. Sie musste eingewiesen werden und die Ärzte gaben ihr eine EMDR-Behandlung, um ihr dabei zu helfen, das Trauma zu verarbeiten." Die Täterin spürte nicht länger die emotionale Last ihrer Tat, aber man fragt sich, was das für die Strafe bedeutet, die sie bekommen sollte.

Es ist seltsam, dass Wissenschaftler und Ethiker die Sache immer noch diskutieren, als ginge es hier um rein hypothetische Szenarien. Ich stolperte über die Website heroindetoxeurope.com und anscheinend gibt es in Belgrad einen Arzt namens Dr. Vorobiev, der seit einiger Zeit Xenonbehandlungen durchführt. Seine Klinik konzentriert sich hauptsächlich auf Briten, die günstig ihre Drogensucht loswerden wollen. Dr. Vorobiev reagierte nicht auf meine Versuche, ihn zu erreichen, aber Meloni war entzückt, als ich ihm von Vorobievs Praxis erzählte. „Vielleicht können wir mit den Serben arbeiten um zu testen, ob es wirklich funktioniert!" sagte er.

Melonis Enthusiasmus mag etwas damit zu tun haben, dass in den Vereinigten Staaten täglich mindestens 22 Kriegsveteranen Selbstmord begehen. Einige Veteranen, die an PTBS leiden, nehmen MDMA zur Behandlung während andere Trost in einer verrückten Partyvilla voller Stripperinnen und Juggalos finden. Vielleicht verlangen drastische Zeiten auch nach drastische Methoden—selbst wenn das bedeutet, einen auf Vergiss mein nicht! zu machen und jemandem komplett die Erinnerungen zu löschen.