Quantcast
Stuff

In den Niederlanden kannst du deinen Führerschein jetzt mit Sex bezahlen

Warum Fahrlehrer in den Niederlanden bald ein sehr beliebter Beruf werden könnte.

VICE Staff

VICE Staff

Die beiden oben hatten keinen Sex und werden auch keinen haben. Also, soweit wir wissen. Symbolfoto: imago/INSADCO  

Der Beruf des Fahrlehrers dürfte sich in den Niederlanden bald womöglich außergewöhnlicher Beliebtheit erfreuen. Denn seit neuestem dürfen Fahrlehrer ihre Dienste dort gegen „Geschlechtsverkehr" eintauschen—das hat die niederländische Regierung erklärt, nach dem es eine offizielle parlamentarische Anfrage gegeben hatte.

Zwar missfalle der Regierung, dass die Verkehrsregeln mit Sex bezahlt werden würden. Aber Fahrstunden gegen Sex seien keine Prostitution und in den Niederlanden zulässig, musste der Justizminister Ard van der Steur zugeben. Zwei Voraussetzungen müssten allerdings trotzdem erfüllt sein:

Beide Parteien müssen volljährig sein und ihr Einverständnis erklären. Der Vorschlag, die Fahrstunden mit Sex zu bezahlen, muss außerdem vom Fahrlehrer ausgehen, da andernfalls der Tatbestand der Prostitution erfüllt wäre.

WAZ Online zufolge würden einige Fahrschulen sogar schon entsprechende Werbung betreiben. So warben Unternehmen etwa mit dem Slogan „Ritje voor een Ritje", was frei übersetzt „Fahrt für eine Nummer" bedeutet.

Beschwerden von Fahrschülern habe es bei einer groß angelegten Umfrage angeblich bisher auch nicht gegeben. Na dann, gute Fahrt.