Iranische Demonstranten haben sich an der griechisch-mazedonischen Grenze die Münder zugenäht

FYI.

This story is over 5 years old.

News

Iranische Demonstranten haben sich an der griechisch-mazedonischen Grenze die Münder zugenäht

Die Männer protestieren gegen die Entscheidung der mazedonischen Regierung, nur noch Flüchtlinge aus Kriegsgebieten wie Syrien, Afghanistan und dem Irak ins Land zu lassen.
26.11.15

Am vergangenen Samstag haben sich etwa 1.300 Flüchtlinge in dem Ort Idomeni auf der griechischen Seite der griechisch-mazedonischen Grenze versammelt, um gegen die Entscheidung der mazedonischen Behörden zu protestieren, alle bis auf Menschen aus Kriegsgebieten wie Syrien, Afghanistan und dem Irak abzuweisen.

Die Demonstration dauerte das ganze Wochenende an. Am Montag verkündeten mindestens zehn iranische Demonstranten einen Hungerstreik, nähten ihre Lippen zusammen und setzten sich vor eine Reihe mazedonischer Bereitschaftspolizei. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels war der Protest der Iraner dabei, an Schwung zu gewinnen, was an der Grenze zu einem Menschenstau führt.