Anzeige
Sex

Echte Porno-MILFs geben Erziehungstipps

"Jeder Rückschlag, den meine Tochter aufgrund meines Butt-Plug-Tattoos erleiden muss, wird uns am Ende stärker machen."

von Chris Nieratko
19 Mai 2016, 4:00am

Teagan Presley mit ihren Töchtern. Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung der Beteiligten

Pornostars sind genau wie wir. Wirklich. Einige verdienen eventuell mehr Geld, oder haben mehr Sex und mehr Spaß bei ihren Jobs als andere Menschen, aber nahezu jede Frau aus der Branche, die ich in den letzten 20 Jahren interviewt habe, hat dieselben grundlegenden Bedürfnisse: geliebt werden, glücklich sein und es in einem Stück bis zur Rente schaffen, hoffentlich ohne irgendjemanden auf dem Weg dorthin zu verletzen.

Seit ich vor sieben Jahren mein erstes Kind bekommen habe, weiß ich außerdem, dass ich mit den Erziehungstipps von Menschen, die wegen ihres Berufs in der Pornobranche geächtet werden, irgendwie mehr anfangen kann als mit denen von Leuten, die in irgendeinem braven Vorort leben.

Pornostars stehen täglich auf dem Prüfstand der Gesellschaft (und auch auf dem ihrer Fans), egal ob für ihr Aussehen, ihre Handlungen, ihre Lebensentscheidungen oder ihre persönlichen Glaubensvorstellungen. Wenn es um die Erziehung geht, fragen die Leute nicht nur, wie Pornostars ihre Kinder großziehen, sondern auch, ob sie überhaupt welche bekommen sollten. Man muss schon ziemlich selbstbewusst sein, um diesen Grad an Bullshit zu ertragen.

Deshalb verneige ich mich vor allen Müttern da draußen—ganz besonders den echten Porno-MILFs dieser Welt. Ich habe also einige der besten Porno-Mütter der Branche nach ihren besten Erziehungstipps gefragt und sie auf diesem Wege auch wissen lassen, dass sie tausend Mal cooler sind als die Menschen, mit denen ich mich an jedem Elterntag herumschlagen muss.

Holly Halston
Drei Töchter, 17, 18, und 23 Jahre alt
@xxxHollyHalston

Ich bin tatsächlich eine echte Porno-MILF. Alle meine drei Töchter bekam ich noch, bevor ich im Jahr 2000 im Porno-Geschäft angefangen habe. Seither kann ich sagen: Mutter zu sein, treibt dich an den Rand des Wahnsinns und ist gleichzeitig die absolut beste und lohnendste Erfahrung deines gesamten Lebens.

Als ich das erste Mal gefragt wurde, welchen Rat ich anderen Eltern geben würde, war das Erste, das mir einfiel: Überziehe alles mit Plastikfolie und besorg dir ganz viele Gummimatratzen. Aber im Ernst, ich glaube, was man zum Muttersein vor allem braucht, sind ein guter Sinn für Humor, viel Liebe und die Bereitschaft, mit seinen Kindern wirklich über alles zu reden. Dass ich zu ihnen immer ehrlich war, hat ihnen geholfen, meine menschliche Seite zu sehen und zu verstehen, dass ich genauso Fehler mache, aber immer gute Absichten habe.

Ich kann mit einer gewissen Zuversicht sagen, dass du als Elternteil Fehler machen und vielleicht sogar das mit dem Elternsein versauen wirst. Aber die Kunst besteht darin, stolz auf deine Fehler zu sein und daraus zu lernen, wie du dein bestes Ich sein kannst. Ich hatte noch nie Angst davor, jeder meiner drei Töchter dafür zu danken, dass sie mir so viel beigebracht haben.

Kayden Kross
Tochter, 2 Jahre alt
@Kayden_Kross

Ich habe keine Erfahrung als Mutter, die ihre Kinder in der Sex-Industrie aufzieht, weil ich diese beiden Bereiche streng voneinander trenne. Ich arbeite in der Sex-Industrie, ziehe meine Tochter aber außerhalb dieser Umgebung auf. Ein Vorteil meines Jobs ist es, dass ich mir meine Arbeitszeiten gut einteilen und so viel Zeit wie möglich mit meiner Tochter verbringen kann. Außerdem kann ich mir Dinge wie eine gute Vorschule und gesundes Essen leisten. Der Nachteil ist, dass viele Menschen aufgrund meines Jobs meine elterlichen Qualitäten oder gar mein Recht auf ein Kind in Frage stellen.

Die wichtigste Lektion, die ich gelernt habe, ist, meiner Tochter nie eine Frage zu stellen, mit deren Antwort ich nicht leben kann. Und der beste Ratschlag, den ich geben kann, ist: Frag deine Tochter nicht, ob sie aufs Klo muss. Frag sie, auf welches Klo sie gehen will.

Sparky Sin Clair
Tochter, 2 Jahre alt
@Sparky_Fett

Ich würde allen raten, dass sie sich von niemandem—weder von Fremden noch von Freunden, der Familie oder der Gesellschaft—das Gefühl geben lassen, man müsse irgendwie konventionell sein, um gut für ein Kind sorgen zu können. Sexualität wird plötzlich als etwas gesehen, wofür man sich schämen muss, als ob ich in dem Moment, in dem ich schwanger wurde, hätte aufhören müssen, ich selbst und stattdessen Mutter Teresa zu sein. Meine Rolle als Mutter macht einen Teil meiner Identität aus, nicht mein gesamtes Ich. Manchmal habe ich das Gefühl, dass man, sobald man Mutter wird, die eine Sache, die dafür überhaupt erst verantwortlich ist, verteufeln muss. Keine Lust am Sex mehr, man ist plötzlich nur noch für das Kind auf der Welt.

Kürzlich habe ich mir ein Tattoo machen lassen, das ich schon eine ganze Weile haben wollte: Ein pinker Butt-Plug, der ein Bandana trägt, und darüber ein Banner mit der Aufschrift „Plug Life". Ich habe es mir auf die Vorderseite meines Beines unter meinen Hüftknochen stechen lassen und wenn ich Shorts trage, sieht man es zugegebenermaßen.

Meine Mutter hat mir gesagt, dass ich damit das Leben meiner Tochter für immer ruiniert hätte. Was werden nur ihre Lehrer denken? Was werden andere Eltern denken? Jeder Rückschlag, den meine Tochter aufgrund meines Jobs (oder meines Butt-Plug-Tattoos) erleiden muss, wird uns beide letzten Endes stärker machen.

Ich werde meiner Tochter nicht beibringen, wie man ein Leben in Angst lebt, sondern wie man ein Leben voller Liebe lebt. Und das beginnt damit, dass ich mein Leben so lebe, wie ich und sie es am besten finden—und nicht so, wie Andere es gerne hätten.

Brooke
Tochter, 4 Jahre alt
@NewBrookeBrand

Ständig werde ich gefragt "Wie wirst du deiner Tochter mal erklären, was dein Job ist?". Das ist eine extrem komplizierte Frage und ich habe keinen flotten Einzeiler auf Lager, der das mal eben beantworten könnte.

Abgesehen davon, dass ich viel mehr Zeit mit meiner Tochter verbringen kann, ist mein Leben so ähnlich wie das einer durchschnittlichen Mutter mit einem geregelten 9-to-5-Job. Wem mach ich was vor? In Wahrheit gibt es da natürlich einige Unterscheide. Zunächst mal sind wir zu Hause gerne nackt. Wir empfinden in unserer Familie im Hinblick auf unsere Körper keine Scham und ich möchte, dass meine Tochter sich in ihrer Haut wohl fühlt. Es gibt keine Fragen, die sie uns bezüglich ihres Körpers, ihrer Körperteile und -funktionen nicht stellen könnte.

Zum Beispiel: Als meine Tochter mich fragte, woher Babys kommen, war meine Antwort "Aus den Vaginas von Frauen". Glaubt es oder nicht, meine Tochter hat auch schon öfters gemeinsam mit mir auf YouTube Videos von Geburten gesehen. Ich weiß zwar nicht, ob das normal ist, aber ich wusste nun mal, dass eine Erklärung in Form eines Videos ihren verwirrten Gesichtsausdruck ganz einfach beseitigen würde. Gott sei Dank gibt es YouTube!

Meine Theorie ist Desensibilisierung. Das Ziel ist, meiner Tochter beizubringen, wie die Welt funktioniert, nicht sie davor zu beschützen. Ich glaube, dass ihre Neugierde sie im Umkehrschluss nicht zu jemandem machen wird, der Gruppenzwang einfach nachgibt, wenn es zum Beispiel darum geht, seine Jungfräulichkeit zu verlieren oder Drogen zu nehmen um nur ein paar meiner Sorgen zu nennen. Sie wird die Konsequenzen ihrer Handlungen verstehen und selbstbewusst sein, ohne dafür Bestätigung von außen zu brauchen.

Anna Bell Peaks
Tochter, 14 Jahre alt
@AnnaBellPeaksxx

Ich bin erst seit anderthalb Jahren im Geschäft. Mein ganzes Leben lang habe ich als amtlich zugelassene Buch- und Rechnungsprüferin gearbeitet. Viele der Menschen aus meiner Gemeinde im Mittleren Westen, die mich früher als Geschäftsfrau betrachtet haben, sehen mich jetzt an und sagen: "Was zur Hölle machst du da bitte? " Aber das alles ändert nichts an der Art, wie ich meine Tochter erziehe. Ich liebe Sex nun mal. Der Job macht einfach Spaß; der Stress ist niedriger und die Bezahlung ist auch noch richtig gut.

Was Ratschläge angeht es ist natürlich etwas anderes, eine Tochter im Teenager-Alter zu haben als etwa eine Vierjährige. Ihr ist bewusst, was ich da mache. Ich wusste von vornherein, dass ich es ihr gleich sagen musste, schließlich sind all die Jungs an ihrer Schule im Internet unterwegs und innerhalb eines Monats hätte die ganze Stadt schon gewusst, dass ihre Mama Pornostar ist. Also haben wir es ihr gesagt, bevor es jemand anders rausgekriegt hat. Es ist immer gut, proaktiv zu sein und seinen Kindern die Wahrheit zu sagen, bevor das jemand anderes übernimmtnicht gerade die beste Art, um so etwas zu erfahren. Wir haben ihr also ganz einfach erkl ärt, dass es legal ist, ihre Mami gut darin ist und ich gutes Geld damit mache. Wir haben ihr gesagt, sobald sie 18 ist, kann sie machen, was sie will. Sie kann Rechnungsprüferin, Ärztin oder Stripperin werden. Solange man das, was man tut, gerne macht, ist das eigentlich ziemlich egal. Das glaube ich wirklich und dazu stehe ich.

Lily Lane
Tochter, 5 Jahre alt
@LilyxLane

Eine Mutter in der Pornobranche zu sein, ist ziemlich wie jeder andere Job: Meine Tochter geht in die Schule und ich zur Arbeit. Natürlich gibt es aber ein paar Dinge, die dafür und die dagegen sprechen. Dagegen spricht zum Beispiel, dass ich nicht will, dass mein Kind von anderen Eltern dafür verurteilt wird, was ich mache. Zu Schultreffen und Geburtstagspartys zu gehen, ist immer ein bisschen seltsam. Wenn man andere Eltern kennenlernt, ist immer die erste Frage, was man beruflich macht, und mir kommt es immer so vor, als wäre es besser zu lügen. Außerdem war es ein bisschen frustrierend, dass ich nicht zum Eltern-Berufe-Tag kommen konnte, weil sie mich wirklich dabei haben wollte.

Sonst hat mich das Muttersein vor allem in ein riesiges Weichei verwandelt. Früher war ich dieses wilde Hardcore-Mädchen, dem alles scheißegal ist. Jetzt bin ich total weinerlich. Diese verdammten Hormone! Meine Tochter hat mir jedenfalls beigebracht, dass es mehr im Leben gibt, als jeden Tag arbeiten zu gehen und Geld zu scheffeln. Du solltest wirklich jede Minute deines Lebens genießen. Meine Tochter wächst so schnell und ich will keinen Teil davon vermissen!

Wenn ich anderen Eltern nur einen Tipp mitgeben könnte, dann wahrscheinlich, dass niemand die perfekte Super-Mum sein kann. Du wirst immer irgendwelche Schulveranstaltungen oder Geburtstagsfeste verpassen und manchmal wirst du einen Zusammenbruch haben und heulen. Erziehung und Elternsein sind eben schwierig. Manchmal muss man trotzdem hart sein und Nein sagen. Am Ende des Tages zählt nur, dass du deinem Kind ein sicheres Umfeld bieten kannst.

Teagan Presley
Zwei Töchter, 8 und 10 Jahre alt
@MsTeagan

Ich kann mich mit meinen Erfahrungen wirklich sehr glücklich schätzen. Inzwischen sind meine Töchter offiziell alt genug, um kognitiv zu verstehen, was ihre Mutter beruflich macht. Zum Glück habe ich mich durch meine vielen Tattoos auch für Mainstream-Magazine wie Inked fotografieren lassen—das macht es einfacher, ihnen zu erklären, dass ich im weitesten Sinne Model bin und wie andere Lokalberühmtheiten in unserer Gegend (wir leben in Las Vegas) eben dafür bezahlt werde, Partys zu hosten.

Ein Nachteil ist, dass sie bald in das Alter kommen, wo sie immer mehr vom Internet mitbekommen und die Chancen steigen, über andere Teens mitzubekommen, was ihre Mama noch so beruflich macht. Ein weiterer Nachteil ist, dass mich dank meiner recht eindeutigen Tattoos wahrscheinlich alle Eltern, die in den letzten 13 Jahren Pornos geschaut haben, wiedererkennen. Mir persönlich ist das egal, aber in Bezug auf meine Kinder ist es schwierig. Meine Kinder werden die einzigen sein, die zu manchen Partys nicht eingeladen werden. Für die anderen Eltern werden meine Töchter dabei Kollateralschäden sein, weil ich in ihren Augen der böse Sexfreak bin (obwohl sie in ihrer Freizeit lustigerweise ziemlich sicher kein Problem damit haben, dass ich ihnen beim Überqueren ihrer sexuellen Ziellinie helfe).

Die wichtigste Lektion für mich als Mutter war, dass man wirklich tiefes Mitgefühl für das Leben Anderer haben und ihre Erziehungsentscheidungen möglichst wenig verurteilen sollte. Jeder denkt, man selbst weiß am besten, wie man Kinder richtig erzieht, und wir alle versuchen, unsere Vorstellungen auf die nachfolgende Generation zu übertragen. Das kann Mütter voneinander entfremden. Dabei sollte es eigentlich eine geheime Schwesternschaft geben, in der wir uns gegenseitig bei einem Glas Wein unterstützen—vor allem, weil es im Grunde doch darum geht, unseren Kindern ein wunderbares Leben zu ermöglichen.

Bonnie Rotten
Tochter, 4 Monate alt
@TheBonnieRotten

Ich spiele eigentlich gar nicht mehr in Pornos mit. Ich habe aufgehört, als ich meinen Mann im Februar 2015 kennengelernt habe. Es war sehr ernst zwischen uns und wir haben beschlossen, dass wir ein Baby haben wollen, und das war der Zeitpunkt, an dem ich beschlossen habe, keine Pornos mehr zu drehen. Ich verstehe es aber auch, wenn manche trotzdem weitermachen, es ist schließlich ein großartiger Weg, in kurzer Zeit viel Geld für die Familie zu verdienen. Für mich war einfach der Gedanke störend, Pornos zu drehen und dann nach Hause zu meinem Kind zu gehen.

Es wird für meine Tochter schwierig sein, wenn andere Kinder von meiner Karriere erfahren werden, aber die Gesellschaft wird immer offener, was Sex betrifft, und ich denke, dass der Beruf in Zukunft weniger stigmatisiert sein wird als in der Vergangenheit. Aber ich plane auf jeden Fall, mit ihr darüber zu sprechen, bevor es jemand anderes tut.

Was Ratschläge angeht, würde ich sagen, dass das Wichtigste, was ich bisher gelernt habe, Geduld ist. Ich war früher sehr ungeduldig, aber als ich schwanger wurde, hat sich ein Schalter in meinem Gehirn umgelegt. Ich kann nicht wütend auf sie sein, ich kann ihr auch keine Vorwürfe machen. Sie ist ein kleines Baby und sie weiß es noch nicht besser. Ich glaube, das ist die wichtigste Eigenschaft für eine Mutter.

Brandy Aniston
Sohn, 11 Jahre alt
@BrandyAniston

r mich sind mein Arbeitsleben und Mutterleben zwei völlig unterschiedliche Bereiche. Ich performe nicht mehr so viel und konzentriere mich mehr auf meine Radiosendung. Ich nehme meinen Sohn auch nicht auf Veranstaltungen mit, die irgendetwas mit der Industrie zu tun haben. Ich denke, dass das ein wichtiger Tipp für Mütter ist: Nimm dein Kind nicht auf Partys der Pornobranche mit.

Ich bin nicht so locker, wenn es darum geht, mein Kind in ein Umfeld mitzunehmen, in dem es so viel um Nacktheit geht. Das mag vielleicht komisch aus dem Mund einer Pornodarstellerin klingen, aber ich bin sehr beschützerisch. Ich laufe auch nicht nackt durchs Haus. Ich habe Tattoos und gepiercte Nippel und er ist 11 Jahre alt. Ich denke nicht, dass das passend ist. Ich verstehe es eher bei Müttern und Töchtern, aber bei einer Mutter mit Sohn ist das was anderes.

Er weiß, dass ich einen zweiten Namen habe und dass ich Nacktmodel bin. Er weiß aber nicht genau, was genau ich alles gemacht habe, weil ich glaube, dass er dafür noch nicht bereit ist. Er ist ein Bücherwurm und ich versuche, ihn so weit wie möglich von meiner Karriere fernzuhalten , aber ich hatte schon einmal den Eindruck, dass er irgendetwas weiß. Wir sind einmal ins Auto gestiegen, er hat seinen Arm um mich gelegt und gesagt: "Mama, egal, was du jemals getan hast, ich werde dich trotzdem genau so sehr lieben. "

Wenn ich anderen Müttern einen Rat geben kann, dann, dass sie liebevoll sein sollen. Ich sehe so viele Eltern, die ihre Kinder nicht liebevoll behandeln und es macht mich wahnsinnig. Ich umarme und küsse meinen Sohn, ich versuche, ihn auch hochzuheben. Ich würde das tun, bis er 20 ist, wenn ich es könnte. Und für Mädchen in der Branche, die junge Kinder haben: Denkt dran, die Filme sind für immer im Internet. Wenn ihr aber euer Kind dazu bringen könnt, Sexualität zu akzeptieren, wie wir es getan haben, dann glaube ich, kann die Welt ein besserer Ort sein.

Folge Chris Nieratko auf Instagram

Tagged:
Sex
porn
Kinder
Mutter
Milf
Eltern
Erziehung
Pornoindustrie
Vice Blog
porno star