Ein junger Mann steht in einem leerstehenden Haus vor einer mit Graffitis beschmierten Wand; er gehört zu den vielen jungen Geflüchteten, die in der spanischen Exklave Ceuta festsitzen und auf ein besseres Leben in Europa hoffen. Diese Fotos dokumentieren
Ein marokkanischer Jugendlicher hat sich zusammen mit einem Erwachsenen in einem leerstehenden Haus im Westen von Ceuta eingenistet. Anwohnende berichten oft davon, Schüsse zu hören | Alle Fotos: Hervé Lequeux
Menschen

Fotos: Die Teenie-Migranten, die an der europäischen Grenze festsitzen

Der Fotograf Hervé Lequeux hat den Alltag von jungen Geflüchteten dokumentiert, die in der spanischen Exklave Ceuta verzweifelt auf ein besseres Leben hoffen.
Pierre Longeray
Paris, FR
10.8.21

Ceuta ist eine Küstenstadt mit einer Besonderheit: Als spanische Exklave befindet sie sich an der nördlichsten Landspitze von Marokko. Genauso wie die Exklave Melilla gehört Ceuta zum spanischen Staatsgebiet und zur EU, auch wenn die beiden Städte eigentlich auf einem anderen Kontinent liegen. Weil sie nur durch Zäune und Mauern von Marokko getrennt werden, sind Ceuta und Melilla für Geflüchtete schon lange wichtige Übergangspunkte nach Europa – obwohl die spanische Regierung mehrere Millionen Euro in die Grenzsicherung investiert hat, damit diese Menschen es gar nicht erst rüber schaffen.

Anzeige

Zwischen dem 17. und 18. Mai 2021 überquerten aber mehr als 8.000 Menschen – darunter vermutlich bis zu 2.000 Minderjährige – die Grenze nach Ceuta. Die meisten umschwammen den Grenzzaun, der sich in das Mittelmeer erstreckt. Schnell versuchten die spanische Polizei und das Militär, die Leute mit Gewalt wieder zurückzudrängen. So wurden bis zu 7.000 Menschen einfach wieder rausgeschmissen, ohne dass man ihre Asylgesuche überhaupt prüfte. Fotos und Videoaufnahmen zeigen dazu, wie Polizisten und Soldaten auf mehrere Migranten einschlugen und sie augenscheinlich zurück ins Meer schubsten. Menschenrechtsorganisationen kritisieren schon seit Jahrzehnten, wie Migrantinnen und Migranten im spanisch-marokkanischen Grenzgebiet behandelt werden.

Virginia Álvarez von Amnesty International Spanien merkt an, dass die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Zurückweisungen nicht mit der verantwortungsvollen und rechtmäßigen Behandlung von Migrantinnen und Migranten einhergehen könne. "Dass so viele Menschen auf einmal an die Grenze kommen, ist keine Entschuldigung dafür, sie illegalerweise im Kollektiv wieder abzuschieben", sagt sie. "Einige von ihnen sind vielleicht asylberechtigt oder schutzbedürftig. Menschen einfach so zurückzuweisen, ist gesetzwidrig und verweigert ihnen ihr Recht auf eine faire und individuelle Prüfung des Asylgesuchs."

Ein junger Mann hält seine Hand und sein rechts Bein in die Kamera, auf beiden sind Schnittwunden zu sehen

Ein junger Marokkaner zeigt seine Verletzungen, die er durch einen Machetenangriff in Ceuta erlitten haben soll

Obwohl Migrantinnen und Migranten schon seit langer Zeit regelmäßig versuchen, die Grenze nach Ceuta zu überwinden, war dieser plötzliche Andrang sehr ungewöhnlich. Normalerweise arbeiten die spanischen und marokkanischen Behörden zusammen, damit asylsuchende Menschen gar nicht erst in die Nähe der Grenze kommen. So soll die marokkanische Polizei zum Beispiel im März 2021 mehrere provisorische Migrantencamps niedergebrannt, mehr als 100 Migranten festgenommen und Dutzende Frauen und Kinder in Gegenden weit weg von der Grenze gebracht haben.

In Expertenkreisen geht man davon aus, dass der aktuelle Migrantenstrom auf die Entwicklung der spanisch-marokkanischen Beziehungen zurückzuführen sei. Obwohl es von Marokko kein direktes Statement dazu gibt, warum das Land die Grenzkontrollen gelockert hat, glauben Beobachtende, dass das ganze Vergeltung ist: Spanien ließ einen von der marokkanischen Regierung gesuchten Anführer der militärischen Gruppierung Polisario in einem spanischen Krankenhaus behandeln.

Zehn Tage nach den Zwischenfällen im Mai reiste der französische Fotograf Hervé Lequeux nach Ceuta, um den Alltag von 438 unbegleiteten Minderjährigen zu dokumentieren, die nach der Massenausweisung in der Exklave zurückgeblieben sind. Kurz nachdem sie die Grenze überquert hatten, wurden die Minderjährigen – manche von ihnen gerade mal im Teenageralter – zusammengetrieben und in zu Jugendzentren umfunktionierten Lagerhäusern untergebracht. Dort mussten sie mindestens zehn Tage in Pflichtquarantäne.

Anzeige

Laut den spanischen Zeitungen El País und El Diario sagten einige der Minderjährigen, dass es in den Zentren nicht genug Essen, Betten und Toiletten gebe. Manche von ihnen sollen auf dem Boden geschlafen und sich tagelang nur von kleinen Snacks ernährt haben. Die existierenden Toiletten seien schnell komplett unhygienisch geworden. Deswegen hätten sich viele von ihnen aus den Zentren geschlichen und provisorische Camps an den Stränden, in leerstehenden Gebäuden oder auf brachen Grundstücken in Wohngebieten errichtet.

Mehrere junge Männer sitzen an einem Kieselstrand der spanischen Exklave Ceuta, wo sie ein provisorisches Lager aufgebaut haben

So sieht eines der Camps aus, das von jungen Marokkanern in der Nähe des Playa de Benítez errichtet wurde. Auf einem nahegelegenen Parkplatz verteilen Anwohner manchmal Essen und Wasser

Die, die den Aufstieg schafften, ließen sich in der hügeligen Gegend vor der Küste Ceutas nieder. Dort ist man zwar härteren Wetterbedingungen und stärkeren Winden ausgesetzt, die einen sowohl körperlich als auch mental fertigmachen, aber es ist auch unwahrscheinlicher, von der Polizei geschnappt zu werden.

Die meisten jungen Migrantinnen und Migranten sind 16 oder 17 Jahre alt und verbringen ihre Zeit damit, vor großen Supermärkten zu betteln oder im Meer zu fischen und ihren Fang anschließend zu grillen. Ihr Alltag ist geprägt von Langeweile und dem täglichen Kampf um Essen und eine Unterkunft. Ein paar Moscheen in Ceuta versorgen die jungen Menschen mit kleinen vorgepackten Mahlzeiten, während verschiedene NGOs und andere Hilfsorganisationen Kleidung bereitstellen und ihre Personendaten notieren – um ihren Familien Bescheid geben zu können, falls sie nach Marokko abgeschoben werden.

Andere geflüchtete Teenagerinnen und Teenager verlassen sich auf die Hilfe von Anwohnenden, die sie aus den Kofferräumen ihrer Autos heraus manchmal mit Mahlzeiten und Wasser versorgen. Abgesehen von dieser gelegentlichen Unterstützung ist die Beziehung zwischen den jungen Migrantinnen und Migranten und den Leuten in Ceuta aber oft angespannt. In der spanischen Exklave hat es bis jetzt noch keinen großen Corona-Ausbruch gegeben, und man ist besorgt, dass die Ankunft der vielen Menschen das ändern könnte. 

Sechs junge, dunkel gekleidete Männer klettern in der spanischen Exklave Ceuta über einen Zaun, auf dem Stacheldraht angebracht ist

Mehrere junge Marokkaner klettern über einen Zaun in den Hafen von Ceuta. Sie hoffen, sich dort in einem LKW oder auf einem Schiff verstecken zu können und so auf das europäische Festland zu kommen. Oft verbringen sie allerdings höchstens eine Nacht im Hafen, bevor die Polizei sie entdeckt und rauswirft

Für einige der Teenager geht es irgendwann wieder zurück nach Marokko, sie müssen ihren Traum von einem besseren Leben in Europa zumindest vorerst aufgeben. Viele können diesen Traum jedoch nicht loslassen. Sie sagen, dass sie sich gar nicht an eine Zeit erinnern könnten, in der ihre Eltern nicht davon geredet haben. Deswegen nehmen viele von ihnen auch prekäre Gelegenheitsjobs an oder betteln, um 250 Euro zusammenzubekommen – also die Summe, die ein kleines Boot kostet, mit dem sie die gefährliche Überfahrt zum europäischen Festland antreten können.

Eine andere Taktik ist es, immer wieder zu versuchen, sich in einem LKW oder auf einem Schiff zu verstecken und so in Richtung Norden nach Spanien zu kommen. Es ist so oder so ein hartes Leben, das sehr wahrscheinlich auch dann nicht leichter wird, wenn die jungen Migrantinnen und Migranten es aufs europäische Festland schaffen. Denn sie werden – ganz egal, wo sie auch landen – vermutlich nicht mit offenen Armen empfangen.

Mehrere junge Männer sitzen auf einem Bordstein in der Innenstadt der spanischen Exklave Ceuta

In der Innenstadt von Ceuta warten junge Marokkaner darauf, dass die Moschee aufmacht und sie ihre Essenspäckchen abholen können

Ein junger Mann sitzt auf einem Hügel und blickt auf die marokkanische Kleinstadt Belyounech in der Ferne, sie wird nur durch einen Zaun von Europa getrennt

Im Hintergrund ist die marokkanische Kleinstadt Belyounech zu sehen, wo viele Häuser direkt an den Absperrzaun grenzen. Viele junge Marokkaner geben auf und kehren in ihr Heimatland zurück, weil sie die Lebensbedingungen in Ceuta nicht mehr aushalten

Ein junger Mann sitzt in einem aus Matratzen und Decken zusammengebauten Unterschlupf

Ein junger Marokkaner hat auf einem leerstehenden Grundstück in einer Wohngegend von Ceuta umgeben von Rosenbüschen einen Unterschlupf gebaut

Zwei spanische Polizisten blicken bedrohlich auf einen jungen Mann, der vor ihnen auf dem Boden liegt

In Ceuta werden häufig junge Migrantinnen und Migranten festgenommen – vor allem dann, wenn ihre Bettelversuche aggressiv rüberkommen. Hier versuchen zwei Polizisten in der Nähe des Hafens, Geflüchtete abzuschrecken

Fünf Teenager schlafen in einer aus Decken und Matratzen zusammengebauten Hütte

Fünf minderjährige Marokkaner schlafen in einer provisorisch errichteten Hütte

Mehrere junge Männer sitzen nachts in der spanischen Exklave Ceuta auf einer Mauer und unterhalten sich

Auf einem brachen Grundstück reden mehrere junge Marokkaner darüber, wie ihnen Geld gestohlen wurde – von anderen jungen Migranten aus Marokko, die schon länger in Ceuta leben

Mehrere junge Männer sitzen in der spanischen Exklave Ceuta unter einer von Schrottteilen hochgehaltenen Plane

Mehrere Jugendliche schlagen neben dem Hafen von Ceuta ihr Lager auf. Mithilfe von gesammelten Zaun- und Wandresten befestigen sie Planen, um sich vor dem Wetter zu schützen

In der Nähe eines Strands der spanischen Exklave Ceuta betet ein junger Mann vor seinem provisorischen Lager auf einem Gebetsteppich

Ein junger Mann betet in der Nähe des Playa de Benítez neben seinem provisorischen Camp

Update 11. August 2021, 10:45 Uhr: In einer früheren Version des Artikels wurde Ceuta fälschlicherweise als Enklave bezeichnet, dabei ist die Stadt eine Exklave. Wir haben den Fehler korrigiert.

Folge VICE auf Facebook, Instagram, YouTube und Snapchat.