Anzeige
Fangewalt

Der Eckfahnen-Speerwurf von Göteborg

Beim Südschweden-Derby zwischen IFK Göteborg und Malmö FF warfen IFK-Ultras ein Pyro auf den Ex-IFK-Spieler Tobias Sana. Der hatte daraufhin die Faxen dicke.

von Markus Hofmann
28 April 2016, 10:15am

Auch bei den Malmö-Fans wurde nicht an Feuerwerkskörpern gespart. Foto: Imago

Es ist zwar kein echtes Derby, doch wenn IFK Göteborg im Mesta mästarmötet („das Aufeinandertreffen der Rekordmeister") auf Malmö FF trifft, dann knallt es fast immer. So auch gestern. Beim Spielstand von 0:0 flog in der 77. Minute ein brennender Feuerwerkskörper aus einem IFK-Block in Richtung des MFF-Ersatzspielers Tobias Sana und detonierte direkt neben ihm. Scheinbar gelassen lief Sana an die Grundlinie, wo er sich plötzlich die Eckfahne schnappte und in Speerwurf-Manier in Richtung Pyro-Idioten schleuderte.

Ein Linienrichter, der ganz in der Nähe stand, erlitt laut Aftonbladet-Informationen durch die Explosion einen Schock und hätte nicht weitermachen können. Das war aber auch nicht mehr nötig, da der Schiedsrichter das Spiel direkt nach dem Vorfall abgebrochen hatte.

Wo kommt der Hass zwischen IFK und MFF her? Beide Vereine kommen aus Südschweden und sind die erfolgreichsten Vereine in der Geschichte des schwedischen Fußballs (Malmö steht in der ewigen Tabelle auf Platz 1, IFK auf Platz 2). Doch dass IFK-Fans gezielt Sana angegriffen haben, ist kein Zufall. Sana hat nämlich zwischen 2009 und 2013 das Trikot der „Blauweißen" getragen, ehe er zu Ajax in die Eredivisie wechselte. Dort konnte er sich aber nicht durchsetzen und kehrte 2015 in die Allsvenskan zurück—jedoch nicht zu Göteborg, sondern zum verhassten Rivalen aus Malmö.

Wie das Spiel gewertet und ob Sana für seinen Eckfahnenwurf bestraft werden wird, steht noch nicht fest. Eines aber schon: Dass der Pyrowerfer wohl geschnappt werden wird. Denn laut Informationen des schwedischen Staatsfernsehens SVT gibt es genügend Videomaterial, sodass eine Identifizierung als „sehr wahrscheinlich" gilt.

Doch die Geschichte des gestrigen Hassduells ist noch nicht zu Ende erzählt. Und nimmt einen ziemlich komischen Twist. Denn kurz nach Spielabbruch stürmte ein Flitzer das Spielfeld, rannte über den ganzen Platz und schoss ein Tor. Das Ganze wäre nicht wirklich erzählenswert, wenn der Flitzer nicht frischgebackener schwedischer Eishockeymeister wäre.

Der erfolgreichste Flitzer aller Zeiten? Foto: Imago

Der Norweger Mats Rosseli Olsen vom Göteborger Champions-League-Sieger Frölunda HC—die vor wenigen Tagen die erste schwedische Meisterschaft seit elf Jahren holen konnten—war mit mehreren Mannschaftskollegen im Stadion Gamla Ullevi. Wahrscheinlich noch immer blau von den Feierlichkeiten schlug er bei einer Wette ein und wurde zum VIP-Flitzer, bevor er sich grinsend von Sicherheitsbeamten abführen ließ. Später gab er bei Twitter zu Protokoll, dass er im Ullevi schon immer mal ein Tor schießen wollte. Na dann...