Anzeige
Features

Pornceptual, die queere Sexparty, bei der du vielleicht in einem Pornofilm landest

Wie aus Pornokunst eine Partyreihe wurde und wie es die Gäste mit Gruppensex im Zeitalter von Dating Apps halten.

von Michelle Lhooq
27 Mai 2016, 4:25pm

Photos by Eric and Chris Phillips

In einer Garderobenschlange wie dieser habe ich zuvor noch nie gewartet. Als sich die Leute zusammen entkleiden, fallen Jacken und T-Shirts von ihren Körpern und weiches Fleisch mit Ledergurten, Ketten, Sklavenmasken und andere Fetisch-Utensilien kommen zum Vorschein. Der beißende Geruch von verschwitzen Achseln strömt durch die Alte Münze, eine ehemalige Münzfabrik in Berlin, in der im April zum ersten Mal eine Sexparty namens Pornceptual stattfand (die vorherigen Ausgaben der seit drei Jahren existierenden Party fanden im Club Prince Charles statt). Bevor ich mich unter die Menge mischen kann, führt mich eine groß gewachsene blonde Dragqueen an der Tür durch ein paar der Regeln: Wie bei allen Sexpartys ist es oberstes Gebot, die Grenzen meiner hedonistischen Mitstreiter zu respektieren.

Doch Pornceptual ist keine gewöhnliche Sexparty, bei der das vorrangige Ziel ist, sich mit heißen Fremden zu vergnügen—auch wenn das trotzdem passieren kann. Das Projekt hat eine sozialpolitische Mission, die vielen Partys dieser Art fehlt: Die Mainstream-Pornoindustrie und ihre Frauenfeindlichkeit, Ausbeutung der Darsteller und ihren fetischistischen Blick auf Ethnie und Sexualität zu hinterfragen, indem sie ein alternatives Model erschafft, das auf Offenheit und Queerness basiert.

Tatsächlich war Pornceptual, als es im Mai 2012 von dem in Brasilien geborenen Künstler Chris Phillips gegründet wurde, als Online-Galerie für erotische Bilder gedacht, bevor es sich zu seiner jetzigen Form entwickelte: Eine sexpositive Dance-Party, die in der queeren Szene Berlins große Beliebtheit genießt. Das Projekt hat seinen künstlerischen konzeptionellen Rahmen beibehalten und Phillips und sein Team—das aus Emre Busse, Raquel Fedato und Resident-DJ Diego Garcia (alias Projekt Gestalten) besteht—kuratieren jeden Monat mit einem anderen Thema DJs, Live-Sex-Shows und Videoinstallationen für die Party. Das Thema der letzten Ausgabe war Paris is Burning und die New Yorker Ballroom-Kultur.

Die „About"-Rubrik auf der Webseite der Party fasst ihre Mission zusammen: „Pornceptual zeigt Pornografie auf queere, vielfältige und offene Weise. Wir wollen beweisen, dass Pornografie respektvoll, intim und künstlerisch sein und dabei die gängigen pornografischen Etikette hinterfragen kann. Kann Kunst das schaffen, woran Pornografie scheitert—uns wirklich anzumachen?"

Was mich an Pornceptual am meisten fasziniert hat, als ich zum ersten Mal von ein paar Freunden aus New York davon hörte, war, dass ihre Beziehung zu Medien und der Dokumentation sexueller Handlungen komplexer ist als bei den meisten anderen. Sexpartys neigen dazu, flüchtige Angelegenheiten zu sein, bei denen fast immer Fotografie-Verbot herrscht. Dem liegt die Annahme zugrunde, die auch Clubs wie das Berghain vertreten, dass dieses Ausbleiben von Überwachung und digitalen Spuren eine vollständige Befreiung im Hier und Jetzt erlaubt.

Das Pornceptual-Team. Von links: Emre Busse, Raquel Fedato, Chris Phillips and Diego Garcia

Ohne Erlaubnis zu filmen, ist bei Pornceptual zwar strikt verboten, aber erotische Kunst zu erschaffen, ist für die Mission der Party, den Status Quo der Pornografie zu hinterfragen, trotzdem zentral. Deswegen werden Gäste oft direkt bei der Party dabei fotografiert und gefilmt, wie sie Sex haben oder ihre Körper zeigen—immer mit Zustimmung und in abgetrennten Bereichen. Anschließend ist dies auf der Webseite von Pornceptual zu sehen oder wird durch Partnerschaften mit Produktionsfirmen wie Kink zu richtigen Pornofilmen. Die Party bringt auch ihr eigenes, limitiertes Pornomagazin raus, in dem Werke von Künstlern aus der ganzen Welt zu sehen sind.

In einem Interview über Skype haben Phillips, Fedato und Garcia erklärt, wie sie mit den Grenzen von Zustimmung und Privatsphäre umgehen und gleichzeitig ihre befreiende Alternative zu Pornografie vorantreiben. Außerdem haben wir über den derzeitigen Zustand der queeren Szene Berlins gesprochen sowie die Konzepte hinter dieser Orgie aus Fleisch und Leder.

THUMP: Wie fing es mit Pornceptual an?
Chris Phillips: Wir haben das Projekt in Brasilien begonnen, wo wir herkommen. Vor vier oder fünf Jahren. Als ich nach Berlin gezogen bin, hatte ich das Gefühl, dass es die richtige Stadt ist, um sich neu zu strukturieren und neu anzufangen. Es war uns wichtig, das Wort „Porn" im Namen zu haben, um gegen dieses Tabu anzukämpfen und den Leuten zu zeigen, dass wir Pornografie machen können—aber auf andere Weise. Wir machen alles, von der Produktion bis zum Vertrieb, als Alternative zur [Mainstream-Porno-] Industrie.

Was denkt ihr, ist das das Tabu, wenn es um Pornografie geht?
Phillips: Die Leute assoziieren Pornografie mit all diesen negativen Dingen wie der Ausbeutung von Frauen. Aber die Leute bringen das Produkt der Industrie und Pornografie an sich durcheinander. Wir sind der Industrie gegenüber auch kritisch, aber nochmal, man kann Pornografie auch auf andere Weise machen.
Raquel Fedato: Die Leute schämen sich auch dafür—sie schämen sich, anderen zu sagen: „Ja, ich schaue Pornos." Oder sie sprechen nicht einmal in ihrem Sexleben darüber.
Phillips: Es ist lustig, weil es ein Produkt ist, das viele Leute auf unterschiedliche Weise konsumieren, aber es scheint, als wäre es einigen Leuten peinlich, darüber zu sprechen.

Was denkt ihr, in welcher Hinsicht wird eure Party helfen, diese Tabus zu brechen?
Fedato: Wir erschaffen eine Atmosphäre, in der die Leute die Freiheit haben, ihre Körper und ihre Sexualität zu erforschen. Ich denke, es ist wirklich schwer, solche Orte zu finden—wo du nicht verurteilt wirst und die Leute dich nicht andauernd anstarren.
Diego Garcia: Die Leute denken, das sie zu einer Sexparty gehen und sie brechen diese falschen Vorstellungen auf.
Fedato: Es ist sehr wichtig, zu sagen, dass es keine gewöhnliche Sexparty ist, weil wir eine Verbindung zwischen Sex und der Kunstwelt herstellen, was bei einer Sexparty nicht normal ist.

Ein Gast der Pornceptual-Party, die ich besucht habe

Was genau an der Party hat eine Verbindung zur Kunstwelt?
Phillips: Ich habe es ursprünglich als Kunstprojekt gestartet, also hatten wir bereits diesen Background.
Fedato: Wir denken uns für gewöhnlich ein Thema aus und darauf basierend entwickeln wir den visuellen Teil wie Videoshootings, Live-Performances und [Video-] Projektionen.
Garcia: Wir machen auch Videos, um die Party vorher zu bewerben, die ich manchmal schneide und für die ich Musik mache. Alles muss verbunden sein. Ich versuche auch, die Musik passend zum Thema zu gestalten. Ich erinnere mich zum Beispiel, dass wir eine Party hatten, die auf dem Film Paris Is Burning und der damit zusammenhängenden Kultur in New York basierte, der Ballroom-Szene. Also habe ich auch Musik aus dieser Zeit und Szene verwendet.

Habt ihr oft Performances mit Sex-Thematik?
Phillips: Es gibt immer ein Sex-Element. Manchmal wird es richtig explizit—vor einiger Zeit hatten wir eine Fisting-Performance. Aber es sind fast immer erotische Performances.
Fedato: Letztes Jahr, zu unserem zweiten Geburtstag, haben wir einer Pornoproduktionsfirma eine Ecke bei der Party gegeben, in der sie ihren eigenen Film mit Leuten aus dem Publikum gedreht haben. Das war ziemlich cool.
Phillips: Das war tatsächlich meine Lieblingsperformance. Einfach zuzusehen, was passiert, das war wirklich schön.

Dreht ihr bei euren Partys Pornofilme in den Darkrooms?
Phillips: Auf der Tanzfläche und in den Darkrooms sind Fotos und Videos vollständig verboten. Wir wollen, dass die Leute Sex haben, wenn sie sich danach fühlen. Überall.
Fedato: Was mich wirklich stört, wenn ich auf eine Party gehe, ist, wenn ein Fotograf zu mir kommt und eine Kamera in der Hand hat und ein Bild von mir machen will. Besonders bei Pornceptual, wo viele Leute nackt sind und neue Sachen ausprobieren, ist ein Video zu machen nicht wirklich...
Phillips: Wir haben eine Fotokabine, in der wir Partygäste auf besondere Weise fotografieren. Es ist wichtig für uns, bei den Partys visuelles Material zu produzieren, aber das machen wir nur in einem abgetrennten Bereich. Wir sind sehr vorsichtig, was die Ablichtung von Leuten angeht.

Eine Performance inmitten der Gäste

Viele Sexpartys—und viele Clubs in Berlin—haben eine „Keine Fotos"-Politik. Aber was ich an Pornceptual am interessantesten finde, ist, wie euer Verhältnis zu Medien sich von den meisten Sexpartys unterscheidet, die jede Art der Dokumentation ausschließen. Bei euch hingegen ist die Produktion von Pornografie und anderen erotischen Bildern grundlegend für eure Mission, Tabus zu brechen. Wie geht ihr mit den Grenzen der Einwilligung um, wenn ihr versucht, Leute beim Sex zu filmen?
Fedato: Wir haben eine Fotokabine und Chris und sein Bruder Eric sind die einzigen beiden Leute, die Bilder machen dürfen. Es ist wirklich wichtig, dass andere es nicht dürfen. Wir haben tausende Emails von Leuten bekommen, die so etwas gesagt haben wie: „Oh, meine Eier sind im Internet, es wäre wirklich cool, wenn ihr das Bild runter nehmen könntet." Wir haben also wirklich die Kontrolle über unser Material und darüber, wie wir die Privatsphäre der Leute schützen können.
Phillips: Der Sinn [der Fotokabine] ist, das Projekt zu öffnen, damit Leute mitmachen können. Wir wollen, dass die Leute performen, sich ausziehen und Fotos davon gemacht werden, wenn sie nackt sind. Wir hatten diese Idee einer Fotokabine von Beginn an und ich denke, es ist die beste Art, damit viele Leute interagieren und mitmachen.
Garcia: Es ist auch die beste Konstellation, weil es nicht so ist, als würden sie es nicht wissen oder hätten nichts davon mitbekommen.

Wie gehen Leute miteinander um, wenn sie in die Fotokabine gehen?
Phillips: Das ist unterschiedlich. Unser Publikum besteht nicht aus den Leuten, die normalerweise zu Sexpartys gehen. Einige Leute wollen experimentieren, sind aber noch ein bisschen ängstlich. Einige Leute sind glücklich, dass diese sexuell expliziten Fotos von ihnen aufgenommen werden. Einige Leute wollen, dass ihre Gesichter herausgeschnitten werden. Es ist wirklich wichtig, diesen Dialog zu haben—zu verstehen, wie wohl sich eine Person fühlt. Es geht um Respekt und wir nehmen das sehr ernst.
Fedato: Als wir mit Pornceptual anfingen, habe ich mich nicht so wohl in meinem Körper gefühlt. Ich bin eine wirklich große Frau und alle sagen immer: „Oh mein Gott, du bist so riesig." Aber Chris hat Fotos von mir gemacht und nach dreieinhalb Jahren habe ich mich gut gefühlt und gesehen, dass es unterschiedliche Arten der Schönheit gibt und du keinem bestimmten Muster folgen musst.

Garcia: Chris ist die einzige Person, die mich jemals nackt fotografiert hat, und das hat mir auch geholfen. Ich bin sehr behaart und in Brasilien ziehe ich mein Shirt im Club nie aus. Dort denken sie ich habe Hautkrebs. Bei Pornceptual spiele ich aber oben ohne. Vielleicht gehe ich eines Tages nackt.

Seht ihr euch als queere Party?
Phillips: Definitiv. Beim Queersein geht es um Offenheit. Bei uns an der Tür geht es wirklich nur um die Einstellung der Leute—wir treffen keine Auswahl auf Basis von Geschlechtsidentitäten oder Sexualität, weil wir die Party so offen und vielfältig wie möglich halten wollen.
Fedato: Anders als bei vielen anderen queeren Partys in Berlin gibt es bei uns wirklich jede Art von Person, die du dir vorstellen kannst: Lesben, Schwule, Hetero-Paare... Wir haben unser Ziel erreicht, wirklich offen zu sein.

Wie unterscheiden sich in Berlin die Schwulenszene und die queere Szene?
Phillips: Sie sind nicht komplett gleich. Die Schwulenszene ist wirklich sexistisch, ich glaube, sie ist tatsächlich nur für Männer und nur für eine bestimmte Art von Körper—die Schwulenklischees, muskuläre Typen. Queer zu sein ist politischer. Es ist auch grenzüberschreitender. Es geht darum, keine Etikette zu bedienen und deine eigene Identität zu erschaffen.

Aus der „Skin Depth"-Serie von Flesh Mag auf der Pornceptual-Webseite

Was unterscheidet Pornceptual von anderen queeren Partys?
Fedato: Ich denke, der Unterschied zwischen Pornceptual und anderen Partys ist, dass wir eine ganze Reihe an Dingen haben wie ein Magazin, eine Webseite, Videos, Performances, Musik...

Kannst du mir mehr über das Magazin sagen? Ist es ein Pornomagazin?
Phillips: Ich denke, es ist gegen den Markt. Es ist ein wenig anachronistisch. Viele Pornomagazine wurden eingestellt und selbst Magazine wie der Playboy zeigen keine Nacktheit mehr. Wir wollen ein Pornomagazin, aber wir wollen, dass es etwas ist, das die Leute sammeln wollen, also drucken wir nicht viele. Das Magazin erscheint zwei Mal im Jahr. Es gibt für jede Ausgabe ein anderes Thema und wir arbeiten mit Leuten von überall zusammen. Wir haben auch keinerlei Werbung im Magazin, es ist also sehr underground.
Fedato: Und erscheint unabhängig.
Phillips: Es geht mehr darum, etwas zusammen zu erschaffen, als Geld damit zu verdienen.

Denkst du, dass unsere Generation der Clubgänger und Raver ein anderes Verhältnis zu Sex hat als vorherige Generationen?
Phillips: Ich denke, das Internet spielt heutzutage eine große Rolle bei unserer Sexualität. Ich habe meine Masterarbeit über Grindr geschrieben und wie Leute Nacktbilder austauschen, um verschiedene sexuelle Beziehungen zu erschaffen. Ich denke, das spielt eine große Rolle. Wir sind die erste Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist, und für mich ist das die einfachste Art, mit Leuten in Verbindung zu treten, die ähnliche Ansichten von Sexualität haben. Da ich aus dieser sehr konservativen Gemeinschaft stamme, hat mir das Internet, denke ich, dabei geholfen, zu merken, dass ich nicht alleine bin.
Fedato: Für mich ist das der wichtigste Punkt: Es ist jetzt einfach, Sex zu haben. Öffne einfach Grindr und du findest innerhalb von fünf Minuten jemanden zum bumsen.

Verhüllt oder hüllenlos? Gäste bei der Party

Vor dem Internet haben viele Leute, besonders schwule Männer, bei Sexpartys und in Saunas Leute mit einer ähnlichen Auffassung von Sexualität gefunden. Man könnte denken, dass es keine Sexpartys mehr braucht, jetzt, wo es mit den Apps so einfach ist. Aber ich denke, Sexpartys werden sogar noch beliebter. Selbst jetzt, wo Sex zu einer virtuellen Erfahrung wird, scheint es bei jungen Leuten den Trend zu geben, offener dafür zu sein, an echte, gemeinschaftliche Orte zu gehen, um Sex zu haben.
Fedato: Ich denke nicht, dass man es vergleichen kann, ob jemand zu dir kommt oder du in einem öffentlichen Raum Sex hast. Natürlich denke ich, dass es dazu führt, dass die Leute offener sind und sich mehr mit ihrer Sexualität auseinandersetzen, auch wenn das nicht für alle gilt. Ich glaube nicht, dass du das verallgemeinern kannst.
Phillips: Ich sehe die beiden Sachen nicht als komplett voneinander getrennt—ich denke sie sind stark verbunden. Viele Leute, die ich in dieser Szene getroffen habe, habe ich tatsächlich durch diese Apps getroffen. Aber ich denke, die Art von Interaktion, die durch Apps stattfindet, kann ein bisschen frustrierend sein, denn viele Leute vergeuden dort deine Zeit.
Garcia: Ich erlebe es eigentlich genau anders herum. Ich logge mich bei Grindr ein und dann sagt jemand: „Oh, du hast ein gutes Set bei Pornceptual gespielt." [lacht] Ich bin jetzt über 30, als ich anfing, in Schwulenclubs zu gehen, gab es also keine Sachen wie Apps für Schwule. Die Leute sind auf der Suche nach Sex in Darkrooms in einem Club gegangen.
Fedato: Tinder und Grindr sind Erweiterungen des Darkrooms—nur eine Online-Version davon.

Das ist cool, ich mag die Idee. Letzte Frage, könnt ihr mir etwas zur nächsten Party erzählen?
Phillips: Das nächste Thema ist „Bomb Resistance". Wir haben diesen Militär-Vibe, ohne einen Bezug zu irgendeiner Art von Nationalismus. Wir wollen nicht, dass Leute Flaggen oder irgendeine nationale Identität mitbringen; es geht darum, Teil einer Miliz zu sein, die Pornografie als symbolische Waffe gegen vorherrschende Vorstellungen der Sexualität nutzt.
Fedato: Wir haben zum ersten Mal ein Line-up, das nur aus Frauen besteht, die sich als weiblich identifizieren. Ich kümmere mich seit drei Jahren hauptsächlich um das Booking und habe gemerkt, dass die Szene fast nur aus Männern besteht. Ich schätze, vielleicht 10% sind Frauen. Für diese Ausgabe wollten wir also nur Frauen.
Garcia: Wir wollen sensibler für den Sexismus in der Szene sein. Ich habe ein queeres Label gegründet, das sich auch darauf konzentriert, weiblichen und queeren Technokünstlerinnen einen Raum zu bieten. Ich spiele [bei der nächsten Party], aber ich nutze meine weibliche Identität—„The Princess of Death". Das ist meine Identität, wenn ich Techno spiele.

**

Folgt THUMP auf Facebook und Twitter.

Tagged:
Berlin
Sex
BDSM
drag queens
queer
LGBTQ
Fetisch
Fotos
Erotik
sex party
Fotografie
Kunst
Pornografie
pornceptual
alte münze