Tech

Ein Technikexperte erklärt, was Apples neues Patent wirklich für Club- und Konzertbesucher bedeutet

Wir haben mit einem Entwickler über die neuste Apple-Technologie gesprochen, mit der auch deine Handykamera blockiert werden könnte.
12.7.16
Photo via Flickr user Josué Goge

Als letzten Monat bekannt wurde, dass Apple die Zulassung für ein Patent bekommen hat, welches es dem Konzern erlaubt, mithilfe von Infrarotsignalen Daten an Mobiltelefone und andere Geräte zu schicken, zeigten sich nicht alle begeistert. Während die Technologie an sich eine recht große Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten bietet, diskutierte man am meisten über ihre Eigenschaft, Kamera- und Videoaufnahmen bei Konzerten und anderen Großveranstaltungen blockieren zu können. Kritiker befürchten, dass sie außerdem dazu eingesetzt werden könnte, die Dokumentation von Polizeigewalt zu unterdrücken.

Anzeige

Einige Beobachter haben jedoch darauf hingewiesen, dass die Firma die Technologie wahrscheinlich eher für Augmented-Reality-Zwecke einsetzen wird. Nutzer könnten dann ihre Kamera auf ihre Umgebung richten und dadurch zusätzliche Informationen erhalten oder an bestimmten Stellen Werbung auf ihre Smartphones bekommen. Um die potentiellen Ausmaße dieses Patents besser zu verstehen und zu erfahren, ob uns tatsächlich das Ende wackliger Konzertaufnahmen und Clubselfies, die am nächsten Tag niemand mehr sehen möchte, bevorsteht, haben wir uns mit Robert Kori Golding unterhalten. Golding ist ein Entwickler für Augmented Reality Formate bei der in Toronto ansässigen Firma Albedo Informatics.

THUMP: Geht es bei dem Apple-Patent in erster Linie darum, Kameras blockieren zu können, oder soll damit einfach nur auf öffentlichen Plätzen Werbung an Menschen geschickt werden?
Robert Kori Golding: Es geht um eine Infrarot-Technologie und all die verschiedenen Dinge, die diese mit einem Telefon machen kann. Im Grunde kannst du irgendwo ein IR-Signal aussenden, das der IR-Sensor deines Telefons dann aufnimmt und damit ein Datenpaket empfängt. Dieses Datenpaket kann so ziemlich alles von einem Foto, einem Video, über Werbung bis hin zu Informationen sein, die deinen Standort erweitert. Es könnte sich dabei aber auch um ein Trigger- oder Kill-Signal handeln, das deine Kamera ausschaltet, Anrufe blockiert oder dein Telefon komplett lahmlegt. In dem Anwendungsbeispiel bei ihrem Patentantrag, geht es darum, Menschen davon abzuhalten, Konzerte mit zu filmen. Das ist aber nur ein Beispiel, wie diese Technologie eingesetzt werden könnte.

Anzeige

Umfasst es so viele Verwendungsmöglichkeiten, weil sie einfach alles patentieren wollen, was man mit einem IR-Signal anstellen kann?
Apple ist in den Bereich der Augmented Reality vorgedrungen. Sie arbeiten wahrscheinlich an einer eigenen AR-Brille und werden ihre nächste Smartphone-Generation vielleicht mit noch mehr Augmented Reality und Virtual Reality Funktionen ausstatten. IR-Technologie ist allerdings nicht unbedingt nötig, um diese Dinge tun zu können. IR funktioniert sehr gut in geschlossenen Räumen oder an Orten, wo es wenig Licht oder viel Bewegung gibt oder wo man kein gutes GPS-Signal empfängt.

Vielleicht bauen sie damit einfach ihr Augmented-Reality-Portfolio aus, um ein Handhabe in diesen Situationen zu haben. Du könntest zum Beispiel so einen IR-Sender in einem Kinosaal installieren, der die Zuschauer davon abhält, den Film abzufilmen. Du könntest das auch bei Konzerten machen, um Konzertvideos zu verhindern. Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr weitreichend. Es ist aber auch problematisch, dass sie Technologie in ein Telefon packen, die es einem quasi erlaubt, das Gerät mit einem entsprechenden Signal abzuschalten. Das ist der Hauptgrund, warum Menschen diese Entwicklung mit Sorge sehen. Ich glaube nicht, dass das tatsächlich getan wird—einfach, weil das sehr unüblich für Apple wäre. Aber wer weiß.

Diese Technologie wäre also effektiv darin, Aufnahmen während eines Konzerts oder eines Films zu unterbinden, aber nicht unbedingt beim Blockieren von Aufnahmen bei einer Demonstration?
Demonstrationen sind ständig in Bewegung und dementsprechend bräuchte es eine Menge Sender. Man müsste dann schon wirklich überall welche haben. Es ist nicht wie bei der Übertragung von Radiosignalen, die einen ganzen Bereich abdecken. Es funktioniert nur, wenn das Telefon zum Sender ausgerichtet ist.

Was gäbe es sonst noch für positive Anwendungsmöglichkeiten ?
So ziemlich alles, was im Dunkeln oder in großen Menschenmassen passiert. Deswegen könnte es hilfreich für die Feuerwehr sein, wenn ihre Sicht eingeschränkt und normale Computertechnologie nicht einsetzbar ist. Es würde auch gut in Einkaufszentren oder Freizeitparks funktionieren, sowie generell bei der besseren Orientierung von Menschen helfen. GPS wird immer besser, aber selbst mithilfe von WLAN-Ortung ist man da nur auf 15 Meter genau. Infrarot wäre hingegen sehr akkurat und dementsprechend alles genau dort, wo es sein soll.

Was würdest du Menschen sagen, die sich wegen des Patents Sorgen machen?
Wenn sich jemand wirklich sorgt, kann er immer noch zu Android wechseln. Apple-Telefone sind sehr weit verbreitet, aber es gibt auch eine ganze Menge Android-Handys und das hier wäre etwas speziell Apple-Internes.

**

Benjamin Boles ist bei Twitter. THUMP auch.