Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Design

Die höchsten vertikalen Gärten der Welt wachsen in Sri Lanka

Ende 2015 sollen die 164 Wohnungen des 46 Stockwerke hohen, umweltfreundlichen Gebäudes "Clearpoint Residencies" in der Nähe Colombos bezugsfertig sein.

von Zach Sokol
15 August 2014, 9:22am

In Sri Lanka werden im nächsten Jahr Rosen buchstäblich in den Himmel wachsen: Die Architekturbüros Milroy Perera und Maga Engineering planen gemeinsam ein 46-stöckiges Hochhaus, das mit den höchsten vertikalen Gärten der Welt ausgestattet werden soll.

Der Turm namens Clearpoint Residencies wird von außen mit Pflanzen und Gärten bedeckt sein, setzt aber auch im Inneren auf Umweltfreundlichkeit. Unter anderem wird es ein selbsterhaltendes Wassersystem, eine energieeffiziente Klimaanlage und Solarzellen geben. Das Gebäude wurde mit dem Ziel entworfen, einen möglichst geringen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen sowie extrem geringe Instandhaltungskosten zu verursachen (insbesondere für einen Bau dieser Größe).

Laut den Architekten wird es „ein bahnbrechendes nachhaltiges Wohnhaus in Sri Lanka werden, mit dem Ziel, das städtische Leben weiterzuentwickeln und gleichzeitig ein Gleichgewicht zwischen Natur und Umgebung aufrechtzuerhalten.“

Das Projekt erinnert an den Bosco Verticale in Mailand, einem Gebäude, das ebenfalls über vertikale Gärten verfügt. Auf seiner Fassade wurde 900 Bäume gepflanzt, was ca. 10.000 m² Wald entspricht.

Das Clearpoint Residencies wird im wörtlichen wie im übertragenen Sinne ein luxuriöser Ort werden. Mit 164 Wohnungen, die zweifelsohne den besten Ausblick in der Gegend bieten werden, befindet sich das grüne Hochhaus einige Kilometer außerhalb des Zentrums von Colombo, der de-facto-Hauptstadt  des Landes. Der schadstofffeindliche Turm soll Ende 2015 fertig gestellt werden.

@zachsokol

Tagged:
Creators
Architektur
stadt
Nachhaltigkeit
Umwelt
Stadtplanung