Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Kunst

Unsere Lieblingsfotos des Art of Science Wettbewerbs der Universität Princeton

Ein Tintenfisch-Embryo, tanzende Hashtags, psychedelische Zellen und ein Pilzuniversum haben uns überzeugt. Seht hier die beindruckenden Bilder der Wissenschaft.

von The Creators Project
30 Juli 2014, 11:14am

"A Cave of Crystals" von Hyoungsoo Kim, François Boulogne und Howard Stone

In der Vergangenheit haben wir uns bei The Creators Project mit mikroskopisch kleinen Gemälden auf Sandkörnen und wunderschönen Nano-Blumen beschäftigt. Einen Tropfen Kuhblut im Detail haben wir bisher noch nicht betrachtet. Aber seht oben, da ist er: Ein Tröpfchen Rinderserum-Abumin (eine Art Protein). Das Foto ist nur eines von vielen beeindruckenden Bildern, die beim diesjährigen Art of Science Wettbewerb der Princeton Universität eingereicht wurden. Das jährliche Event fordert Mitarbeiter, Studenten und Ehemalige auf, ihre ästhetisch verblüffendsten Fotos und Videos aus der akademischen Forschung einzusenden.

Die Jury erhielt dieses Jahr über 250 Einsendungen, aus denen sie 44 Fotos und 12 Videos als die besten auswählte. Von einem überschwänglichen (und nur schwer auszusprechenden) Kristall bis zu tanzenden Hashtags in einem Datenkunst-Projekt haben wir unsere Lieblingsgewinner ausgewählt. Seht hier die akademischen Schnappschüsse, die uns am besten gefallen haben und eine vollständige Liste der Gewinner auf der Princeton-Webseite.

Spherulites (Anna Hailey, Marsha Loth, John Anthony, Yueh-Lin Loo)

Dieses unglaublich strahlende Bild eines mikroskopischen, sphärischen Kristalls ist ein echter Zungerbrecher. Es hört auf den Namen bistriethylsilylethynylanthradithiophene und erinnert an den abstrakten Expressionisten Mark Rothko und sein Werk Orange, Red, Yellow. Wir sind uns nicht sicher, ob die Kristalle energetisch gut für uns sind, aber sie beeindrucken uns.

Fungus Among Us (James S. Waters)

Andere Künstler haben uns bereits auf die Schönheit von Bakterien aufmerksam gemacht. Ein Bild von Post-Doktorand James S. Waters setzt nun den Pilz in Szene, der uns alle verbindet. Ein hauchdünnes Netzwerk an Strähnen, das Ameisen für die Nährstoffversorgung nutzen, um sich fortzupflanzen. „Die Sporen sind winzig“, schreibt Waters. „64.000 Mal kleiner als eine typische Ameise, in deren Kolonie sie zuhause sind.“ In dem Bild wird der Pilz allerdings zu einem riesigen Labyrinth, das aussieht wie ein Alien-Nest.

Dance of the Hashtags (Felix Wong)

Dieses Big Data-Video versinnbildlicht die Popularität gewisser Twitter-Hashtags des Wahltags der US-Präsidentenwahl 2012. Im George W. Bush Presidential Musem wird es wohl nicht zu sehen sein, aber wir finden diese Pirouetten drehenden Social-Media-Daten einfach faszinierend.

Elodea Leaf Cell (Nicolas C. Pegard and Jason W. Fleischer)

Psychedelisch anmutende Bilder gehen immer gut, ob nun mit künstlerischem Hintergrund oder nicht. Es wundert uns nicht, dass dieses psychedelische mikroskopische Bild der Zelle eines Elodea-Blatts zu den Finalisten des Wettbewerbs gehörte. Diese Farben!

Baby Kraken (Celeste M. Nelson)

„Sogar Seemonster waren mal Babys“, schreibt Celeste M. Nelson, der Fotograf hinter diesem Alien-artigen Bild. Wie der Name suggeriert, handelt es sich bei Baby Kraken um das Bild eines Tintenfisch-Embryos. Es wurde mit einem Fluoreszenzmikroskop gemacht. Der süße kleine Typ hat Saugnäpfe und vier winzige Arme–auch wenn er schon bald so groß sein wird, dass er mit seinen Kraken ganze Schiffe in die Tiefe reißen wird.

Die komplette Auswahl der Gewinner-Fotos findet ihr in der offiziellen Online-Galerie des Art of Science Wettbewerbs.