DIY

3D-Druck-Enthusiast bastelt sich DIY-Flammenwerfer gegen die Zombiecalypse

Ivan Owen ist im Ernstfall nur darauf angewiesen, dass ihm seine haushaltsüblichen Brennstoffe Maisstärke oder Kaffeeweißer nicht ausgehen.

von Theresa Locker
06 Januar 2015, 8:57am

​Alle Bilder: Screenshots ​Ivan Owen

​Was tun, wenn die Zombiecalypse kurz bevor steht? Ivan Owen hat die handfeste Lösung: Der passionierte Bastler hat einen lärmigen, hässlichen Laubsauger zu einer potentiell lebensrettenden und spektakulären 3D-gedruckten Waffe umgebaut—dem „Conflagulator".

Mit Hilfe eines Propangasbehälters, dramatischer Musik, eines einfachen Kurbel-Trichters und einer Menge Maisstärke zeigt uns Ivan, wie man aus einfachen Haushaltsmitteln und ein paar stabilen Verbindungsstücken eine praktische Abwehrtaktik gegen eine Invasion der Untoten entwickeln kann. 

Unterlegt von einem eleganten Johann-Strauss-Walzer befördert er im Demonstrations-Video irre kichernd eine provisorisch gebastelte Zombieherde im Wald neben einem Parkplatz ins ewige Jenseits.

​Vielleicht kennt ihr Ivan Owen auch von seiner Arbeit als Prothesenbauer für Kinderhände und als Freund einer Open-Source-Alternative zum medizintechnisch patentierten Fortschritt. Schon damals bewies er, dass die Möglichkeiten, die 3D-Drucker bieten, unendlich sind und neben Waffen für den Hausgebrauch durchaus auch für wahrhaft sinnvolle Anwendungen taugen.

Ivan hat seine unschwer zu erkennende Konstruktions-Leidenschaft glücklicherweise auch zum Beruf gemacht und verdingt sich als Experte für mechanische Special Effects bei seiner Firma MechMadness in Washington State, die allerlei Equipment und Kostüme herstellt. Insbesondere postapokalyptische Rüstungen und alberne Musikinstrumente haben es Ivan angetan.

Alle Bilder: Screenshots Ivan Owen

In den vergangenen Jahren hat er seinen Fokus allerdings von mechanischen Gadgets und Kunst hin zu den orthopädischen Möglichkeiten des 3D-Drucks gewandt. 

Zusammen mit dem Südafrikaner Richard Van As, der bei einem Arbeitsunfall vier Finger verlor, designte er die Handprothese E-Nabler, dessen Design er zur Weiterentwicklung gemeinfrei auf Makerbot's Thingiverse veröffentlichte. Der fünfjährige Liam, der ohne Finger an seiner rechten Hand geboren wurde, kann inzwischen dank der Prothese wieder greifen.

Nehmt das, Zombie-Attrappen.

Abgesehen davon baut Ivan auch gerne Extendopunches, die man vielleicht aus alten Looney Tunes-Cartoons kennt, oder er lässt seine Tochter Schleudern aus gehäkelten Loom-Bändern basteln. Viele weitere Projekte Ivans und seiner bereits vom Bastelfieber infizierten Familie wie die riesige Roboterhand gibt es auf seiner Youtube-Seite.

Die Pläne für den Conflagulator hält Ivan allerdings bislang noch unter Verschluss. Ob er sich damit eine Pole Position unter den Überlebenden eines Untotenangriffs sichern will—darüber können wir momentan nur spekulieren.

Ein kleiner, praktischer Hausfrauentipp zum Schluss: Wer keine Maisstärke mehr vorrätig hat, kann als Triebmittel auch pulverisierten Kaffeeweißer nehmen. Die Zombies sind da nicht so wählerisch.