Chuck Berry hat wahrscheinlich die besten Punk-Reviews aller Zeiten verfasst

In einem wiederentdeckten Interview mit dem 'Jet Lag'-Zine von 1980 sagt die am Wochenende verstorbene Rock’n’Roll-Legende, was sie von den Sex Pistols, Joy Division und den Ramones hält.

|
20 März 2017, 10:33am

Chuck Berry – der diesen Samstag, den 18. März, mit 90 Jahren verstorben ist – war Pionier, Ikone und Idol in einem. Er war "der größte Fachmann und Gitarrist des Rock, sowie der beste Rock'n'Roll-Komponist, der jemals gelebt hat", schrieb Bruce Springsteen. "Er half nicht dabei, ihn zu definieren oder gehörte bloß dazu", so Questlove, "er war wortwörtlich DER STANDARD des Rock'n'Roll." Und Alice Cooper: "Wir alle im Rock haben unseren Vater verloren." John Lennon hatte schon damals bereits gesagt: "Wenn du Rock'n'Roll einen anderen Namen geben wollen würdest, dann wahrscheinlich 'Chuck Berry'." Es ist einfach unmöglich, sich die 60 letzten Jahre amerikanischer Kultur und Musikgeschichte ohne Berrys Einfluss vorzustellen.

Unter den ganzen Nachrufen und Ehrerweisungen, die in den letzten beiden Tagen erschienen sind, ist das wohl faszinierendste Dokument ein Interview mit der Zine Jet Lag aus St. Louis. 1980 sprachen die Macher der damals noch jungen Zeitschrift mit Berry und baten ihn, die neuen musikalischen Vorreiter zu bewerten – die Punkrock- und New-Wave-Bands, die damals die Szenen dominierten. Die brillanten und oftmals herrlich-knappen Reviews wurden ursprünglich von 2013 DangerousMinds.net wiederentdeckt und nun von Louder Than War wiederveröffentlicht.

Berry fragt sich, warum Johnny Rotten eigentlich so sauer ist, sinniert über David Byrnes Lampenfieber und merkt an, dass Wire und Joy Division nichts sind, "was ich nicht schon gehört hätte". Hier kannst du Berrys wunderbaren Punk-Reviews lesen und dich danach noch an den Jet Lag-Scans erfreuen.

The Sex Pistols – "God Save the Queen"
Worüber ist dieser Typ eigentlich so sauer? Die Gitarrenarbeit und Harmoniefolgen sind wie bei mir. Guter Backbeat. Den Großteil der Vocals kann ich nicht verstehen. Wenn du schon sauer bist, dann lass die Leute wenigstens wissen warum.
The Clash – "Complete Control"
Klingen wie die erste. Der Rhythmus und die Akkordfolgen passen gut zusammen. Hatte der Typ Halsschmerzen, als er das eingesungen hat?
The Ramones – "Sheena is a Punk Rocker"
Eine gute, kleine Hüpfnummer. Die Jungs erinnern mich an mich selbst, als ich angefangen habe. Ich kannte auch nur drei Akkorde.
The Romantics – "What I Like About You"
Endlich etwas, zu dem man auch tanzen kann. Klingt sehr nach den 60ern mit einer guten Portion meiner Riffs eingestreut. Das soll neu sein? Ich habe so was schon oft gehört. Die ganze Aufregung verstehe ich nicht.
Talking Heads – "Psycho Killer"
Schön funkige Nummer, das steht fest. Mir gefällt der Bass sehr gut. Gute Mixtur und ein sehr schöner Flow. Der Sänger klingt, als hätte er einen besonders schlimmen Fall von Lampenfieber.
Wire – "I Am the Fly" und Unknown Pleasures von Joy Division
Das ist also dieses sogenannte neue Zeug. Das ist nichts, was ich nicht schon gehört hätte. Es klingt nach einem alten Blues Jam, den BB [King] und Muddy [Waters] im Backstage des alten Amphitheaters in Chicago spielen würden. Die Instrumente sind andere, aber das Experiment ist das gleiche.

Folge Noisey auf Facebook, Twitter und Instagram.