10 Fragen

10 Fragen an einen AfD-Wähler, die du dich niemals trauen würdest zu stellen

Schämst du dich? Hat deine Freundin mit einem Ausländer gevögelt? Und was hat Hitler deiner Meinung nach richtig gemacht?
21.3.17
Das ist Alex von hinten

Alex ist nicht sein richtiger Name. Anonym zu bleiben, war seine Bedingung für dieses Gespräch. Beinahe wäre das Interview nicht zustande gekommen, obwohl er "voll hinter seinen Überzeugungen steht", wie er sagt. Doch zu groß sei die Angst, es könne sich negativ auf seine berufliche Laufbahn auswirken. Alex ist AfD-Wähler und erzählt nur seinen engsten Vertrauten von seinen politischen Vorlieben.

Und das, obwohl der 22-Jährige einer von Millionen ist. In Umfragen gibt momentan jeder Zehnte an, bei der Bundestagswahl im September die AfD wählen zu wollen. Die Gründung der AfD ist gerade einmal vier Jahre her und die Partei sitzt bereits in zehn von 16 Landesparlamenten. In Sachsen-Anhalt erhielt sie sogar 24,3 Prozent der Stimmen.

Alex sagt, er werde die Partei 2017 definitiv wählen – auch wenn er, so sagt er, das aktuelle Parteiprogramm nicht einmal kenne. Er sagt, es bereite ihm gerade Sorgen, dass sich die AfD durch parteiinterne Streitigkeiten vor der Wahl selbst kaputt machen könnte.

Kurz vor der Veröffentlichung dieses Interviews ruft Alex nochmal an: "Falls du bisher erwähnt hattest, in welchem Bundesland ich wohne, nimm das bitte raus." Alex arbeitet in einem Krankenhaus.

Nach der mittleren Reife machte er eine Ausbildung zum medizinisch-technischen Radiologieassistenten. Zu seinen Patienten zählen auch Flüchtlinge. Und wir haben Fragen.

VICE: Schämst du dich, AfD-Wähler zu sein?
Alex: Für meine Überzeugungen schäme ich mich überhaupt nicht. Ich finde es aber schade, dass ich mit vielen Leuten nicht offen diskutieren kann. Gerade bei Menschen, die ich nicht gut kenne, ist das der Fall. In der Arbeit kann ich nie im Leben eine politische Diskussion lostreten, weil ich die ganze Zeit Angst haben müsste, dass ich für meine Meinung ausgegrenzt werde. Ich öffne mich bei dieser Sache nur Personen, denen ich komplett vertraue. Wenn ich aber SPD-Wähler wäre, wäre das anders. Das liegt daran, dass die AfD in den deutschen Medien verteufelt wird. Es gibt mit Sicherheit streitbare Diskussionen innerhalb der AfD. Björn Höcke ist des Öfteren in den Schlagzeilen mit merkwürdigen Äußerungen. Aber Jörg Meuthen überzeugt mich. Der ist Vorsitzender von Baden-Württemberg. Ich habe Meuthen bei einer AfD-Veranstaltung in einem Lokal kennengelernt. Der war mir wirklich sympathisch.

Bist du ein Rassist?
Als Rassist oder Nazi wird man heutzutage sehr leicht betitelt. Ich selbst bezeichne mich ganz bestimmt nicht als Nazi und auch nicht als Rassisten. Im Gegenteil. Ich erfreue mich an den verschiedenen Kulturen und ausländischen Restaurants, die wir hier haben. Ich gehe gern zum Italiener, zum Griechen und esse voll oft beim Japaner Sushi. Ich esse auch ohne schlechtes Gewissen Döner, wobei ich den eher selten esse, schmeckt mir nicht so. Ich reise auch sehr gerne, am liebsten nach Italien, Frankreich und Kroatien. Ich will bloß nicht, dass Leute, die hierher kommen und dann Scheiße bauen, mit Samthandschuhen angefasst werden, bloß weil es hier das allgegenwärtige historische Schuldgefühl gibt.

Hat deine Freundin mit einem Ausländer gevögelt?
[lacht] Nee. Momentan bin ich Single. Aber ich bumse auch Ausländerinnen. Ich habe auch schon ausländische Freundinnen gehabt. Eine war Amerikanerin und die andere Türkin. Ich habe Freunde, die Türken sind, Polen oder Russen. Mit denen, die politisch interessiert sind, rede ich sehr gerne über das Thema. Keiner meiner ausländischen Freunde hat ein Problem damit, dass ich die AfD wähle. Von denen muss ich mir auch nie Sachen anhören wie: "Ey, warum wählst du die?" Oder: "Wähl doch lieber eine andere Partei." Sie selbst wählen die AfD allerdings nicht.

Wovor hast du Angst?
Mir macht es Sorgen, dass viele Straftaten, die leider durch Flüchtlinge passieren, unter den Teppich gekehrt werden. Die deutsche Justiz ist da meiner Meinung nach sehr lasch.

Mein Gefühl ist, dass gerade bei ausländischen Tätern oft die Herkunft verschwiegen wird. Ich lese mir den Artikel dann durch und denke mir: "Hmm, steht wieder mal nichts dabei, wer es denn war, woher er kommt." Aber spontan fällt mir jetzt leider kein Artikel aus der letzten Zeit ein.

[Im Juni 2016 veröffentlichte das Bundeskriminalamt eine Sonderauswertung, aus der hervorging, dass Flüchtlinge nicht mehr Straftaten als Deutsche begehen. Zwischen Januar und März 2016 wurden 69.000 Straftaten oder versuchte Straftaten festgestellt. Bis Dezember 2016 sank die Zahl. Anm. d. Red.]

Gehörst du zu den Verlierern der Gesellschaft?
Nein. Mir geht es echt gut. Ich hatte eine erfüllte Kindheit. Meine Eltern wissen, dass ich die AfD wähle, und stehen hinter mir. Ich bin heute mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Ich wohne seit Dezember nicht mehr bei meinen Eltern, sondern mit einem Kumpel zusammen in einer WG. Ich arbeite im öffentlichen Dienst und beziehe da ein durchschnittliches Gehalt, von dem ich gut leben kann. Wenn ich jammer, dann ist das echt auf hohem Niveau. Bei den AfD-Veranstaltungen, die ich besucht habe, hatte ich auch bei anderen nicht das Gefühl, dass sie Verlierer sind. Das sind sehr intelligente Menschen.

Hast du Mitleid mit Flüchtlingen?
Mit denen, die tatsächlich Flüchtlinge sind, auf jeden Fall. Wegen meiner Arbeit im Krankenhaus war ich des Öfteren in der Landeserstaufnahme, um dort zu arbeiten. Meiner Meinung nach gab es da nicht so viele, bei denen man denken würde, dass sie beispielsweise aus Syrien kommen. Es waren viele Schwarze dabei. Die hochgepriesenen Fachkräfte, von denen so oft die Rede ist, gehören leider nicht dazu. Viele kommen aus den ärmsten Gegenden wie Eritrea, Gambia, Syrien oder Afghanistan, und können nicht schreiben oder lesen. Wenn wir so viele davon ins Land lassen, ist es eine Illusion, die integrieren zu können. Meine Sorge ist, dass die Sozialkassen bei uns das irgendwann nicht mehr stemmen können. Das Problem ist, dass wir aus der ganzen Nummer nicht mehr rauskommen, weil Merkel gesagt hat: "Kommt alle her." Der Zug ist abgefahren. Es würde nur noch helfen, radikal alles dicht zu machen.

[Merkel sagte nie, dass alle Flüchtlinge nach Deutschland kommen sollten. Im Gegenteil: In einem TV-Auftritt musste sie einem Flüchtlingsmädchen erklären, dass Deutschland leider nicht jeden aufnehmen könne. Ihre Äußerung "Wir schaffen das" sagte sie vor dem Hintergrund der steigenden Flüchtlingszahlen im August 2015. Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln prognostizierte 50 Milliarden Euro Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Integrations- oder Sprachkurse von Flüchtlingen in den Jahren 2016 und 2017. Zuwanderung ist damit eine aktuelle finanzielle Herausforderung, kann aber langfristig, auch weil die Deutschen selbst so wenig Kinder bekommen, das Wirtschaftswachstum Deutschlands fördern. Anm. d. Red.]

Warum glauben AfD-Wähler immer, dass es Tabus gibt, über die man nicht reden darf, reden aber genau darüber?
Ich denke, das macht uns AfD-Wähler aus. Wir wollen über Tabus reden, die sonst keiner anspricht. Ich denke mir auch oft: Wenn ich jetzt ein bestimmtes Thema anschneide, kommt gleich eine miese Stimmung auf mich zu. Es gibt bestimmte Themen, die du nicht ansprechen kannst, ohne Angst davor haben zu müssen, sozial geächtet zu werden. Leute, die unschöne Tatsachen wie beispielsweise Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik aussprechen, werden wüst beleidigt und eine anständige Diskussion kommt gar nicht erst zustande. Den meisten Leuten ist das so unangenehm, dass sie kontroverse Themen dann erst gar nicht ansprechen und lieber schweigen. Und genau deshalb sprechen wir AfD-Wähler diese Themen an, weil es sonst keiner macht.

Hast du was gegen Schwule und Lesben?
Gegen Schwule und Lesben habe ich an sich nichts. Aber ich bin wirklich kein Fan davon, was für ein großes gesellschaftliches und mediales Brimborium darum gemacht wird. Jeder kann für sich entscheiden, ob er schwul oder lesbisch ist. Das ist mir Schnuppe. Einige an der AfD-Spitze sind auch schwul oder lesbisch und stehen auch in der Öffentlichkeit dazu.

Hättest du lieber Trump als Merkel?
Momentan ja. Ich bin überhaupt kein Freund von der ganzen Trump-Hetze. Ich finde, der Mann hat eine faire Chance verdient. Was sich einige deutsche Politiker und Politnasen bei seinem Amtsantritt erlaubt haben, war unter aller Sau. Was Trump besser macht als Merkel, ist, dass er gegen das politische Establishment ist. Ich will, dass er eine faire Chance bekommt und dass wir einfach mal abwarten und sehen, was passiert.

Was hat Hitler deiner Meinung nach richtig gemacht?
Bei der Frage muss ich wirklich nachdenken. Da Hitler für uns das Sinnbild des Bösen ist, fällt da jegliche Antwort schwer. Das Erste, was mir einfällt, sind Autobahnen. Aber die sind ja noch nicht mal vom Nazi-Regime erfunden worden. Ich glaube, Autobahnen wurden auch schon in der Weimarer Republik geplant.

[Dass Hitler die Autobahn erfunden und durch den Bau Arbeitsplätze geschaffen hat, ist NS-Propaganda. Die Autobahnen unter Hitler brachten keine neuen Arbeitsplätze, sondern wurden von Häftlingen der Konzentrationslager erbaut. Die erste Autobahn eröffnete Konrad Adenauer, damals Bürgermeister von Köln, noch zu Zeiten der Weimarer Republik. Anm. d. Red.]

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.