Anzeige
Verhalten

Tetris könnte dein Verlangen nach Sex und Donuts mindern

Forscher haben herausgefunden, dass drei Minuten Tetris spielen das Verlangen nach Essen, Drogen und sogar Sex mindern kann.

von Munchies Staff
17 August 2015, 8:00am

Ablenkung ist eine mächtige Sache. Wir wissen, dass man durch Kaugummi kauen endlich den nervtötenden Maroon 5-Ohrwurm los wird. Wieso also nicht auch die ablenkende Kraft von Videospielen nutzen?

So oder so ähnlich waren wahrscheinlich die Gedankengänge der Psychologen der Plymouth University und der Queensland University of Technology in Australien, als sie mit einer Studie herausfanden, dass drei Minuten Tetris spielen uns unsere scheinbar unstillbaren Sehnsüchte nach Zucker, Alkohol und Zigaretten vergessen lässt.

In einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Addictive Behaviors veröffentlicht wurde, kamen Forscher zu dem Schluss, dass das Spiel Süchtigen dabei helfen könnte, ihr Verlangen zu unterdrücken, in dem sie abgelenkt werden. Von den 31 Bachelorstudenten, die an der Studie teilnahmen, wurden 15 gebeten, drei Minuten Tetris zu spielen und davor und danach über jegliche Verlangen auf einer Skala von 0 bis 100 zu berichten.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass das Verlangen der Studenten, nachdem sie Tetris gespielt haben, um fast 14 Prozent niedriger war.

ARTIKEL: Es gibt nicht genügend nachhaltiges Fleisch auf dieser Welt, um deine Fast Food-Sucht zu befriedigen

Moment: Ist es überhaupt etwas Positives, das Verlangen nach Essen, Sex und Freundschaft durch Tetris zu ersetzen? Und kann Tetris ein effektiver Ersatz für anderes Suchverhalten sein, wenn das Spiel doch selbst riesiges Suchtpotenzial hat?

Jeffrey Goldsmith sprach in einem Artikel im Magazin Wired vom Begriff des „Tetris-Effekts" und beschrieb seine Erfahrungen, nachdem er während einer Tokioreise eine Woche lang Tetris auf einem Game Boy gespielt hatte: „Wenn ich das Haus verließ, was nur sehr selten vorkam, fügte ich Autos und Bäume und Menschen visuell zusammen … Formen zusammenzufügen bedeutet zu organisieren, zu erbauen, etwas zu vereinbaren, zu reparieren, zu verstehen, aufzuräumen. Alle unsere geistigen Aktivitäten sind analog zueinander, jede potentiell so abhängig machend wie die nächste."

Die Forscher kennen dieses Phänomen natürlich. „Wir glauben, der Tetris-Effekt tritt auf, weil das Verlangen die Vorstellung beinhaltet, wie man eine bestimmte Substanz konsumiert oder eine bestimmte Aktivität durchführt", sagte Professor Jackie Andrade der Plymouth University in einer Stellungnahme. „Ein visuell interessantes Spiel wie Tetris zu spielen, nimmt die mentalen Prozesse in Anspruch, die die Bildsprache unterstützen; es ist schwierig sich etwas sehr lebhaft vorzustellen und gleichzeitig Tetris zu spielen."

Wenn du also das nächste Mal ein unerträgliches Verlangen nach Donuts hast, probier' es doch mal mit einer Runde Tetris.

Tagged:
Sex
Munchies
Food
tetris
Donuts
Drogen
Alkohol
sucht
Gehirn
Studie
Wired
Spiel
Zucker
Verlangen
Denken
Tetriminios
Tetris-Effekt