Sachsen: Mann zeigt Hitlergruß, als das Fernsehen einen Holocaust-Überlebenden interviewt

Und jeder vierte Sachse glaubt: "Juden versuchen, Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit die Opfer gewesen sind."

|
Okt. 20 2017, 3:12pm

Screenshot: Facebook

Über den Holocaust wollte der MDR mit Rolf Isaacsohn reden, darüber wie es war, von den Nazis als Kind in einem Viehwaggon ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert zu werden und nur knapp mit dem Leben davonzukommen. Aber auch darüber, warum es wichtig ist, an diese Zeit zu erinnern. Dafür traf sich das Kamerateam mit dem ehemaligen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Leipzigs an einem Mahnmal im Stadtzentrum. Am ehemaligen Standort der Großen Gemeindesynagoge, die während der Novemberpogrome 1938 zerstört wurde, erinnern 140 Bronzestühle an die jüdischen Opfer des NS-Regimes.

Direkt nach dem Interview kommen zwei Männer die Straße entlanggelaufen, einer von beiden zeigt den Hitlergruß. Er hat eine Glatze, ruft "Fotze!", spuckt in Richtung Journalisten und Isaacsohn und zeigt den Mittelfinger. Der andere ruft "Du kleiner Pisser! Drecksscheiße!" und bewegt seine Hand vor dem Schritt auf und ab, als masturbiere er.

"Also ich muss sagen, dass ich jetzt ehrlich zittere", sagt Rolf Isaacsohn daraufhin. "Das ist unvorstellbar, dass so etwas passiert."

Die Fernsehkamera ist nicht schnell genug, um den Hitlergruß zu filmen, zwei Personen des Teams sehen ihn aber nach eigenen Angaben. Die Journalisten setzen auf Überwachungsaufnahmen der Gedenkstätte, stellen dabei aber fest, dass die installierte Sicherheitskamera nur eine Attrappe ist. Wegen rechtlicher Probleme und hoher Kosten ging die Videoüberwachung der Gedenkstätte nie in Betrieb.

Laut MDR hat Isaacsohn Anzeige erstattet. Die Polizei Leipzig sagte gegenüber VICE, dass Beamte Ermittlungen eingeleitet hätten. Dafür werde auch das Beweismaterial des Fernsehbeitrags verwendet.

Die Zahl der pro Jahr angezeigten antisemitischen Straftaten in Leipzig liegt im einstelligen Bereich, wie der MDR erfuhr. In ganz Sachsen kam es 2016 zu mindestens 90 Straftaten. Im Sachsen-Monitor, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage, stimmten im vergangenen Jahr 13 Prozent der Befragten folgender Aussage zu: "Die Juden haben einfach etwas Besonderes und Eigentümliches an sich und passen nicht so recht zu uns." Der Aussage "Juden versuchen heute, Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit die Opfer gewesen sind" stimmten sogar 25 Prozent zu – also jeder Vierte.

Auch die Wahlerfolge der AfD haben dazu beigetragen, dass nicht nur die Hemmschwelle für rassistische Meinungen sinkt, sondern ebenso für rechtsextreme und antisemitische Taten. Fälle wie dieser Hitlergruß könnten sich in Zukunft also häufen.

Die beiden Männer, die den Holocaust-Überlebenden Rolf Isaacsohn an einem NS-Mahnmahl in Leipzig beleidigten, haben genau das bewiesen, was der MDR mit seinem Betrag zeigen wollte: dass es wichtig ist, dass wir immer noch an diesen Teil der deutschen Geschichte erinnern.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle