Anzeige
Sport

Fans erzählen, wie sie große Fußballmomente verpasst haben

"Ich habe Gareth Bales Fallrückzieher im Champions-League-Finale nicht gesehen, weil ich mit dem Rücken zum Fernseher stand und nachäffte, wie dumm Gareth Bale aussieht."

von Will Magee
20 Juni 2018, 4:00am

Symbolfoto: Moazzam BrohiFlickrCC BY 2.0

Es hat nur zwei Biere gebraucht und alles war vorbei. Dabei dauert es an sich gar nicht so lang, zwei Biere zu trinken, die perfekte Menge für ein wenig Kneipen-Smalltalk mit einem Bekannten. Dennoch hat es die deutsche Nationalmannschaft im inzwischen legendären Halbfinale der WM 2014 in diesem kurzen Zeitraum geschafft, jegliche Hoffnungen der Brasilianer gnadenlos zu zerschießen. Das Spiel endete 7:1 und die Kameras fingen haufenweise tränenüberströmte Gesichter von brasilianischen Fans ein.

Ich persönlich habe von dieser außergewöhnlichen Leistung nicht viel mitbekommen, denn in der Zeit, in der ich mich bei zwei Bierchen kurz unterhalten habe, wurde das Spiel an sich schon entschieden. Ich warf nur einen kurzen Blick auf den unglaublichen Spielstand, murmelte ein "Scheiße, was zur Hölle?" und widmete mich wieder meinem leckeren Gerstensaft.

Da nun wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft läuft, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass wir aus irgendwelchen Gründen wieder diverse ikonische Sportmomente verpassen. Aus diesem Grund erzählen uns Freunde und Kollegen anonym, wie und warum sie unvergessliche Fußballereignisse nicht gesehen haben.


Auch bei VICE: Russische Oligarchen lassen es krachen


Explosiver Dünnschiss

"Mein Bruder war mal bei Tottenham Hotspur in der VIP-Lounge, musste dann aber das ganze Spiel auf der Toilette verbringen. Er hatte nämlich auf schmerzhafte Art und Weise herausgefunden, dass er Muscheln nicht verträgt."

Wenn die Müdigkeit siegt

"Ich war 13, als Liverpool im Champions-League-Finale 2005 nach einem Drei-Tore-Rückstand das unglaubliche Comeback gegen Mailand hinlegte. Leider ging ich wegen des entmutigenden Pausenstands schon nach der ersten Halbzeit ins Bett. Am nächsten Morgen fragte ich meinen Vater nach dem Endergebnis und er sagte ganz nonchalant, dass Liverpool noch gewonnen habe."

Gut informiert ist halb verpasst

"Mein Cousin ist FC-Wimbledon-Fan und er verpasste damals das berühmte Mittellinien-Tor von David Beckham, weil er lieber eingehend das Spieltagheftchen studierte. Dabei saß er nur gut zehn Reihen hinter dem Tor, als der Ball einschlug."

Karma is a bitch

"Ich habe Gareth Bales Fallrückzieher im diesjährigen Champions-League-Finale verpasst, weil ich mit dem Rücken zum Fernseher stand und nachäffte, wie dumm Gareth Bale aussieht."

Musik > Fußball

"Ich habe das legendäre Champions-League-Finale 2005 verpasst, weil ich stattdessen lieber zum Konzert einer beschissenen Indie-Band gegangen bin."

Keine Gegenwehr

"Ich habe Italiens Siegtreffer gegen Deutschland im WM-Halbfinale 2006 nicht sehen können, weil mich jemand zu Boden gerungen hat."

Der Austauschschüler

"Ich konnte nicht dabei sein, als Arsenal London 2011 2:1 gegen Barcelona gewann, denn mein deutscher Austauschschüler war bei uns. Zuerst wollte ich ihn in irgendeinem Pub in der Nähe des Stadions abstellen, aber das erlaubte mir meine Mutter nicht."

Die große Liebe

"Ich habe Frank Lampards nicht gegebenes Tor gegen Deutschland bei der WM 2010 verpasst, weil ich bei einem romantischen Picknick mit meiner damaligen Freundin war und deswegen die erste Halbzeit nicht sehen konnte. Mit 17 war ich halt total aus dem Häuschen, weil ich überhaupt eine Freundin hatte."

Der Körper ist schuld

"Während des berüchtigten WM-Spiels zwischen Brasilien und Deutschland ging ich nur kurz aufs Klo und verpasste so gefühlt zwölf Tore."

Sinnloses Rumgekicke

"Ich habe Michael Owens berühmtes Tor gegen Argentinien bei der WM 98 nicht gesehen, weil ich selbst Fußball im Park spielte. Mein Kumpel wollte mich überreden, nach Hause zu gehen und das Spiel anzuschauen, aber ich wollte lieber weiter kicken. Irgendwann gab ich nach und wir machten den Fernseher natürlich erst dann an, nachdem Owen getroffen hatte."

Langeweile war wichtiger

"Ich habe mir das WM-Finale 2006 nicht gegeben, weil ich lieber zu einem unterklassigen Baseball-Spiel ging. Also richtig unterklassig. Natürlich war das Spiel total langweilig und ich weiß nur noch, wie ich auf irgendeinem Bildschirm im Stadion Zinedine Zidanes Kopfnuss sah."

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.