Anzeige
Tech

15-Jährige holt überraschenden Street Fighter-Sieg und die Gaming-Welt dreht durch

Das Video von Toffees Jubelsturm veranlasste selbst erfahrene E-Sportler, dem Mädchen persönlich zu gratulieren. Manch einer sieht sie schon als die nächste weibliche Ikone der Gaming-Welt.

von Motherboard Staff
03 Juli 2017, 11:35am

Bild: Screenshot Twitch

Vor lauter Freude zerlegte sie beinahe die gesamte Einrichtung: Die 15-jährige "Toffee" gewann vergangenen Freitag ein lokales Street-Fighter-V-Turnier im kanadischen Ontario und verwies dabei alle ihre älteren, männlichen Kontrahenten auf die Plätze.

Das Video der jungen Gamerin, die in der letzten Partie in zehn Runden einen erfahrenen Gamer vom Thron gefegt hatte, wird in Gaming-Kreisen bereits seit Tagen abgefeiert. Toffees frenetischer Jubel, bei dem sie beinahe das Handy eines Veranstalters zerstörte, verbreitet sich noch immer wie ein Lauffeuer.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Wie überrascht und sichtlich erfreut das Mädchen über ihren Erfolg war, zeigt das Video vom Moment ihres Sieges. Für eine kurze Sekunde starrt sie noch ungläubig auf den Bildschirm, dann springt sie plötzlich aus ihrem Stuhl und jubelt. Ihr Gegner Forest613, obwohl gerade das große Finale verloren, sieht ihr nur lächelnd dabei zu.

Die auf dem Sofa lümmelnden Caster kommentieren zwar etwas bräsig den unkontrollierten Freudentanz ("Wir brauchen kein kaputtes Handy"), sind aber mindestens genauso überrascht und beeilen sich, der Siegerin ihr Preisgeld zu geben.

Die Kunde von der jubelnden Street Fighterin hat dabei nicht nur Gaming-Fans weltweit erreicht: Auch Spieler auf Weltklasse-Niveau wie Justin Wong, Seon-woo "Infiltration" Lee, und Kun Xian Ho gratulierten Toffee zu ihrem Sieg. Seon-woo schrieb Toffee sogar über Twitter, sie sei ein "wahres Talent" und er "liebt ihren Jubelausbruch". Toffee selbst zeigte sich nach dem Turnier eher zurückhaltend. Dieses Maß an Aufmerksamkeit hätte sie nicht verdient, so die 15-Jährige.

Auch auf Reddit fand das Video des Jubelsturms großen Zuspruch. "Großartig. Wir brauchen mehr Mädchen/Frauen in der Kampfspiel-Community", schreibt ein Nutzer in Anlehnung an die Tatsache, dass Frauen in der Gaming-Szene nach wie vor in der Minderheit sind. Ein anderer Nutzer kommentiert Toffees bescheidene Reaktion auf ihren Sieg: "Sie ist so streng zu sich. Sie hat super gespielt!" Andere lobten ihren "geduldigen, defensiven Kampfstil."

Toffees Triumph war dabei über viele Runden eine Zitterpartie. Ihr deutlich älterer Kontrahent, Forest613, hatte sie zuvor mit einem 3:0-Sieg in die Verliererrunde geschickt. Doch Toffee raffte sich wieder auf und gewann die Verliererrunde – und stand so ihrem Angstgegner Forest613 im großen Finale erneut gegenüber. Letztlich siegte die Nachwuchsspielerin mit einer Performance, die sie hinterher als "mittelmäßiges Spiel" bezeichnete.


Ebenfalls auf Motherboard: Wie Gamer zu Versuchskaninchen werden


Trotz ihres überraschenden Sieges und den Gratulationen aus der Community, übt sich Toffee in Demut. "Ich war natürlich glücklich über den Erfolg", sagte sie dem Compete-Magazin. Doch zwei ihrer größten Konkurrenten hätten nicht an dem Turnier teilgenommen, daher könne sie nicht sagen, ob sie sich wirklich weiterentwickelt hätte. Dass ihr mehrsekündiger Siegestaumel wie einen Bombe in der Gaming-Welt einschlagen würde, sei für sie "überwältigend". Doch es habe sie auch nachdenklich gemacht: "Ich wusste nicht, wie ich mich fühlen sollte. Es war natürlich aufregend, aber andererseits dachte ich, ich verdiene das nicht."

Das bescheidene Preisgeld von 25 Dollar investierte die Gamerin in einen Milchshake, den Rest gab sie ihrer Mutter, die ihr den Eintritt bezahlt hatte. Sie wolle künftig weitere Turniere besuchen, wie den Canada Cup dieses Jahr.