Tech

Diese Laser-Bong ist wohl eines der teuersten Gadgets der Kiffergeschichte

In einem Video demonstriert der Ingenieur die beeindruckende Erfindung unter Schwarzlicht.
8.11.18
Die Laser-Bong in Aktion
Screenshot: Instagram | lazerdabs 

Unterschätze niemals das kreative Potential von Kiffern, die auf besonders raffinierte Weise high werden wollen. Manchmal sind die Basteleien von Stonern zwar eher auf Heimwerker-Niveau, wie diese DIY-Bong aus einem Krabbenbein beweist. Andere Erfindungen erfordern schon deutlich mehr technisches Know-How, wie dieses Gerät, das die Stärke einer Bong misst.

Doch nun gibt es ein Gadget, mit dem Kiffen zu einer echten High-Tech-Angelegenheit wird. Die Laser-Bong B-LAZE von Silicon Cali ist mit einem Zwei-Watt-Laser zum Anzünden der Bongausgestattet, der 400 Mal mehr Leistung als ein herkömmlicher Laserpointer bietet. Silicon Cali verkauft sogar spezielle Schutzbrillen, die deine Augen vor dem Laserstrahl schützen sollen, wenn du einen Zug nimmst. Der Ingenieur selbst demonstriert seine Erfindung gern auf Instagram:

"So gefährlich ist der Laser gar nicht, der schneidet dir nicht den Finger ab oder so", beschwichtigt Justin Zelaya, der Gründer von Silicon Cali, gegenüber Motherboard. "Es könnte höchstens ein bisschen weh tun, wenn du deine Hand dazwischen hältst."


Auch auf Motherboard: Zu Besuch bei dem Bastler, der die stärksten DIY-Laser auf YouTube baut


Zelaya sagt, dass er die Bong gemeinsam mit fünf Leuten aus verschiedenen Disziplinen entwickelt habe, vom "Bitcoin-Programmierer bis zum verrückten Wissenschaftler" sei alles dabei. Die LED-Lichter und der Laserstrahl lassen sich über eine eigene Smartphone-App steuern. Verkauft werden die Laser-Bongs für den stolzen Preis von umgerechnet 2.090 Euro. Laut Silicon Cali ist die Stückzahl auf 420 Bongs begrenzt.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Dieser Artikel ist zuerst auf der englischsprachigen Seite von Motherboard erschienen.