Anzeige
Tech

Wer sind die YouTuber, die Merkel interviewen dürfen

Merkel macht Wahlkampf auf YouTube: Vier Influencer werden die Bundeskanzlerin kommende Woche interviewen. Aber können sie der Kanzlerin auf den Zahn fühlen?

von Richard Diesing
10 August 2017, 11:31am

Screenshot: YouTube/ ItsColeslaw, Screenshot: YouTube/ MrWissen2go, Screenshot: YouTube/ AlexiBexi, Screenshot: YouTube/ Ischtar Isik/ Montage: Motherboard

Angela Merkel wird am 16. August wieder ein Interview mit YouTubern haben – zum ersten Mal mitten im Wahlkampf. Die Kanzlerin möchte vor der Bundestagswahl auch die jüngere Generation, die gerade erst ins wahlberechtigte Alter gekommen ist, ansprechen und dort auf Stimmenfang gehen. Nichts bietet sich dafür besser an, als mit YouTubern zu sprechen. Schließlich wirken sie auf die jungen Nutzer authentischer und nahbarer als andere Prominente oder Journalisten.

Während 2015, beim ersten und bisher letzten YouTuber-Merkel-Interview, nur der YouTuber Lefloid ein vielkritisertes Interview führte, sind es dieses Jahr gleich vier Videomacher, die mit Merkel sprechen. Jeder von ihnen wird zehn Minuten Zeit haben, Fragen zu stellen. Wie die YouTuber betonen, werden die Fragen nicht vorher an die Kanzlerin oder ihre Presseabteilung weitergeleitet.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Das Interview wird per Livestream über diesen YouTube-Kanal gesendet. Unter dem Hashtag #DeineWahl oder im Kommentarbereich unter den Ankündigungsvideos der YouTuber kann jeder seine Themen- und Fragenwünsche einbringen. Außerdem, so heißt es in einer Pressemitteilung von Pro7, dessen Multiplattform-Netzwerk "Studio71" das Interview produziert, wird es während des Streams "ebenfalls die Möglichkeit geben, sich an der Diskussion zu beteiligen und per Social Media direkt auf die Statements von Angela Merkel zu reagieren."

Zeit also, sich näher mit den vier Videomachern zu beschäftigen – und sich zu überlegen, in welchen Bereichen sie Merkel tatsächlich auf den Zahn fühlen könnten.

MrWissen2go

Screenshot: YouTube/ MrWissen2go

Wer ist das überhaupt?

Mirko Drotschmann, wie MrWissen2go bürgerlich heißt, arbeitet hauptberuflich als Journalist, unter anderem bei ZDF Logo und als Moderator für MDR Zeitreisen. Der 31-Jährige betreibt seit 2012 seinen YouTube-Kanal, der vor allem für die Videos, in denen geschichtliche Themen für Jugendliche aufbereitet werden, bekannt ist. Daneben veröffentlicht er aber auch Videos über Politik oder Wochenrückblicke, in denen er das wichtigste der vergangenen Woche zusammenfasst. Ein Video, indem er sich teilweise die Rhetorik von Abtreibungsgegnern zu eigen machte, brachte ihm Kritik ein. Später löschte er das kontroverse Video.

Das meistgeklickte Video

Wichtigstes Video

In dem Video setzt sich Drotschmann mit netzpolitischen Themen auseinander und erklärt sie für seine Zuschauer in einer anschaulichen Weise.

Darum könnte er genau der Richtige für das Merkel-Interview sein

Drotschmann hat durch seinen Beruf schon Erfahrung in Interviewführung. Außerdem setzt er sich in seinen Videos auch mit explizit politischen Themen und Personen auseinander, wie zum Beispiel mit Macron oder Putin. Damit könnte er der YouTuber sein, der Fragen zu politischen Themen an Merkel stellen wird, die auch sonst schon in Interviews zu Wort kamen.

ItsColeslaw

Screenshot: YouTube/ ItsColeslaw

Wer ist das überhaupt?

Die YouTuberin, die im echten Leben Lisa Sophie heißt, gehört mit über 250.000 Abonnenten zu den bekannteren Gesichtern auf dem Netzwerk, aber noch lange nicht zu den wirklich großen YouTubern. In ihren Vlogs spricht sie über persönliche und alltägliche Themen wie "Seltsame Jobs, die ich als Kind hatte" oder "9 Situationen, die Studenten kennen (und hassen)". Sie studiert Psychologie und Politikwissenschaften. Außerdem veröffentlichte sie im März ihr erstes Buch "Wie ich aufhörte, perfekt sein zu wollen".

Meistgeklicktes Video

Wichtigstes Video

In diesem sehr persönlichen Video spricht Sophie darüber, wie sie erkannte, dass sie bisexuell ist und mit was für Problemen man beim Outing zu kämpfen hat. Durch die Nähe zu ihren Zuschauern kann sie so bei ihrem Publikum für Toleranz werben und Vorurteile über Bisexualität abbauen.

Warum sie genau die Richtige für das Merkel-Interview sein könnte

In Videos spricht sie auch Themen an, die einen politischen Hintergrund haben. So veröffentlichte sie unter anderem schon ein Video darüber, wie man auf einfache Weise die Umwelt schützen kann. Das alles verpackt sie passend für ihre zumeist jüngere und weibliche Zielgruppe, in einer direkten und einer sympathischen Sprache. Genau das könnte ihre Stärke für das Interview sein: Themen mit persönlichem Bezugspunkt zur Sprache bringen und so Merkel möglicherweise eine unerwartete und ebenfalls persönliche Antwort entlocken.

AlexiBexi

Screenshot: YouTube/ AlexiBexi

Wer ist das überhaupt?

Alexander Böhm aka AlexiBexi hat ein Regie-Studium absolviert und ist schon seit 2008 auf YouTube aktiv. In seinen Videos behandelt er vor allem Tech-Themen und führt Produkttests und Vergleiche durch. Nebenbei beschäftigt er sich mit Spielen oder Musik, macht aber auch Comedy-Videos. Mit diesem Themenmix erreicht er auf YouTube über 1,1 Millionen Abonnenten.

Meistgeklicktestes Video

Wichtigstes Video


Das aufschlussreichste AlexiBexi-Video ist lustigerweise nicht von ihm selbst, sondern vom Doku-Kanal dBate, die den YouTuber 2016 zum Interview bitten. Dort spricht er unter anderem über die große Frage, ob Humor in Videos und Comedy überhaupt Grenzen haben kann oder haben sollte. Seine Antwort in der Kurzfassung: Nein, aber man sollte nicht in Rassismus abrutschen.

Warum er genau der Richtige für das Merkel-Interview sein könnte

AlexiBexis Perspektive ist stark technikgeprägt. Interessant wäre, wenn er Merkel Fragen zu digitalpolitischen Themen stellen würde.

Ischtar Isik

Screenshot: YouTube/ Ischtar Isik

Wer ist das überhaupt?

Die YouTuberin Ischtar Isik ist vor allem mit Beauty-Themen bekannt geworden. Mit 1,1 Millionen Abos hat sie ähnlich viele Abonnenten wie AlexiBexi und ist damit einer der größeren YouTube-Stars. Neben Videos über Styling oder Outfits thematisiert sie oft auch Alltagsthemen.

Meistgeklicktes Video

Wichtigstes Video

Hier diskutiert Ischtar Isik ein Problem mit brisanter politischer Dimension: Slut shaming. Auch spricht sie an, wie verbreitet dieses Phänomen und Sexismus generell ist. Und das auf eine persönliche und nahe Weise.

Warum sie genau die Richtige für das Merkel-Interview sein könnte

Ischtar Isik ist unglaublich nah an ihren Zuschauern dran, kann einschätzen, was sie interessiert. Sie könnte Themen zur Sprache bringen, die bisher im Wahlkampf nur am Rande zur Sprache kamen, eine junge und vornehmlich weibliche potentielle Wählerschaft aber umso mehr interessiert, zum Beispiel Fragen zur Gleichstellung von Mann und Frau.

Fazit: Nähe zur Community als Chance

Letztlich haben alle vier YouTuber die Chance, dass sie Fragen stellen, die in Interviews mit Angela Merkel bisher nicht in dieser Form gestellt werden. Denn: YouTuber sind meist keine Journalisten, und das muss in diesem Fall kein Nachteil sein. Durch ihre Nähe zu ihren Zuschauern können sie Themen diskutieren, die diese Altersgruppe interessiert – und bisher nicht oder nicht so stark im Fokus des Bundestagswahlkampfes standen. Genau das gleiche hat vor zwei Jahren Lefloid versucht. Damals hat es höchstens so mittel-gut funktioniert mit den harten Fragen, vielleicht wird es dieses Mal besser. Wie kritisch die Herangehensweise am 16. August wird, muss sich jedoch noch zeigen – und hängt auch von dem Input der Fans ab.

Tagged:
tech
Motherboard
Interview
wahlkampf
Politik
Merkel
youtuber
AlexiBexi
Bundestagswahl 2017
mrwissen2go
Wahl 2017
ItsColeslaw
Ischtar Isik
#DeineWahl