Features

Wir haben schwedische True-Metaler gefragt, was heutzutage noch metal ist

Die Experten verraten beispielsweise, welche Musik ihr neben Metal noch hören dürft.

von Theo Hagman Rogowski; Fotos von Hampus Andersson; Übersetzt von Melina McCormack
14 August 2017, 10:29am

All photos by Hampus Andersson

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der VICE Sweden-Redaktion.

Als zarter, unverbrauchter Teenager habe ich in einer Metalband gespielt. Meine Bandkollegen hielten mich damals in letzter Sekunde davon ab, mir eine gelbe Mütze zu kaufen – das sei nicht metal. Die Frage ließ mich danach nie ganz los: Was ist metal und was nicht? Vor Kurzem war ich auf dem schwedischen Gefle Metal Festival, um es endlich herauszufinden. Im Gespräch mit meinen ungefähr 50 Studienteilnehmern habe ich unter anderem erfahren, dass die Mehrheit auf der Seite meiner Ex-Bandkollegen ist: Die Farbe Gelb ist einfach nicht metal.

Die Besucher des Festivals tragen den Metal dagegen schon im Gesicht: Geschätzte 66,6 Prozent haben einen Bart. Ich merke auch schnell, dass es verflucht metal ist, Ahnung von Dingen zu haben – vor allem natürlich von Metal, aber auch von metalverwandten Wissensgebieten wie Religion, Geschichte, Schwertern, dem Tod, Drachen und Fleisch. Wer andere mit seinen Kenntnissen in den Schatten stellt, erlangt Metalcred. Das mag auf den ersten Blick vielleicht ein wenig an das Vorgehen der Hipster erinnern, aber das täuscht, denn die Metal-Kultur ist stabiler und dreht sich nicht jeden Mittwoch wie ein Fähnchen im Wind.


VICE-Video: True Norwegian Black Metal


Ein gelegentlicher Fachwissen-Schwanzvergleich passt also zum Metal. Aber: Allgemein handelt es sich bei seinen Anhängern um liebenswerte Nerds mit leicht abschreckendem Äußeren, die auch mit wenig intellektueller oder emotionaler Stimulation zurechtkommen. Die Musik deckt den Bedarf schon fast komplett ab, doch die Gemeinschaft in der Metal-Kultur ist mindestens genauso wichtig.

Willst du an dieser geheimnisvollen Welt aus Feuerrauch, Bier, Blut und Lockrufen wie "Aaaaargh", "Wöööö" und "Yaaaaah" teilhaben? Dann lies weiter, denn es folgen die Ergebnisse meiner hoch wissenschaftlichen Untersuchung auf dem Gefle Metal Festival.

Keine Religion ist so metal wie ...

Satanismus (34 %)

Satan ist einfach so metal wie sonst niemand. Er ist eine große musikalische Inspiration und wird in so vielen verschiedenen Kontexten als treibende Kraft gepriesen, dass man ihn getrost als die größte Muse von allen bezeichnen kann. Der Teufel hat sogar sein eigenes Tonintervall, den Tritonus.

Asatru/Neuheidentum (30 %)

Für viele, die mit Satan nicht so down sind, bietet Asatru a.k.a. das germanische Neuheidentum eine nette Alternative, die sich mit den metalüblichen Themen gut verträgt. Immerhin waren die Wikinger Heiden, und wallendes Haar, wallende Bärte und Axtkämpfe sind eindeutig sehr metal. Auch die TV-Serie Vikings wurde mehrmals erwähnt. Amon Amarth, die wohl bekanntesten Viking Metaler, gehörten zu den Headlinern des Gefle, also waren unter meinen Studienteilnehmern wohl auch einige moderne Wikinger.

Atheismus/kein Glaube (17 %)

Eine annehmbare Minderheit will die Metal-Kultur nicht durch Ideologien beschmutzt sehen, die nicht metal sind. Denn nur Metal ist metal, und sonst nichts. Metal.

Kein Tier ist so metal wie ...


Die Ziege (30 %)

Ziegen haben sowohl Bärte als auch Hörner, und sind außerdem noch absolut taugliche Metal-Sänger. Eliphas Levis illustrierte Baphomet als Menschenziege, und Aleister Crowley machte Baphomet zu einem wichtigen Teil seiner Kosmologie. Seither hat die Church of Satan Baphomet auch als ihr Symbol gewählt. Spätestens damit wurde die Ziege nach objektiven Kriterien metal (siehe vorheriger Punkt). Hieraus ergibt sich außerdem, dass die schwedische Stadt Gävle (wo das Festival stattfindet) die metalste im ganzen Land ist – vielleicht sogar in der ganzen Welt. Nicht nur gibt es dort seit 1966 jedes Jahr zu Weihnachten eine Riesenziege aus Stroh, Brandstifter lassen das Teil auch fast jährlich in Flammen aufgehen. Brennende Riesenziegen sind schon fast zu metal, Schweden.

Der Wolf (22 %)

Der Wolf schaffte es auf einen soliden zweiten Platz, noch weit vor der Katze, dem Dackel und dem Faultier, die sich alle auf dem dritten Platz tummeln. Der wilde Vorfahr des Hundes ist nicht nur im Viking Metal und Black Metal sehr beliebt, er lässt sich auch mit Musik von Creed in die Flucht treiben. Ich denke, das sagt einiges darüber aus, wie metal Wölfe sind.

Kein Beruf ist so metal wie ...


39 % – Ein knochenhartes Handwerk (Schmieden, Schweißen, Bauarbeiten, usw.)

Was ist mehr metal als schweres Gerät, Feuer und Dreck? Du brauchst nicht antworten, diese Frage ist rhetorisch. Mehrere Personen behaupteten zwar auch, es sei noch mehr metal, Metal zu spielen, aber nicht alle wissen, dass Musik machen kein richtiger Job ist. Es handelt sich dabei um ein bezahltes Hobby, ähnlich wie Golf.

Keine Freizeitaktivität ist so metal wie ...

Metal spielen und hören (37 %)

Siehst du? Ein Hobby, wie ich bereits sagte.


Saufen (24 %)

Jede Subkultur genießt es, sich volllaufen zu lassen und dabei ihre Lieblingsmusik zu hören. Selbst Metal ist da ausnahmsweise keine Ausnahme.

Keine Musikrichtung, die nicht Metal ist, ist so metal wie ...


Klassik (30 %)

Beethoven hat in seiner fünften Symphonie das älteste überlieferte Metal-Riff geschrieben. Edvard Grieg war auch ganz schön metal, immerhin hat er Ibsens Stück Peer Gynt vertont, und darin geht es um Trolle. Außerdem kleiden sich klassische Musiker ein bisschen wie Horrorfilmvampire, trinken Rotwein und saugen einem die Lebensenergie aus, indem sie total überlegen und gleichzeitig uninteressant sind. Sie unterwerfen sich einem streng dreinblickenden Herrscher mit einem ehrfurchtgebietenden Stock und shredden jeden Tag wie besessen. Insgesamt hochgradig metal. Streicher und Bläser werden gern in gewissen Metal-Subgenres eingesetzt, und hin und wieder begehen große Bands auch den Fehltritt, mit ganzen Orchestern aufzutreten.

Kein Lebensmittel ist so metal wie ...


Alkohol (100 %) bzw. Bier (88 %)

Trinkt da jemand Bier? Trägt diese Person Camo-Shorts oder einen Kilt und dazu ein schwarzes Bandshirt? Dann zögere nicht: Gib dich mit einem Pommesgabel-Gruß zu erkennen und nicke so heftig mit dem Kopf, dass der Schopf fliegt. Vielleicht wirst du eingeladen, mitzutrinken.

Fleisch (63 %)

Blut, Tod, verbrennende Schlachtreste ... Fleisch ist ein naheliegendes Lebensmetal. Aber eigentlich ist essen an sich schon metal, wie ein Tumblr-User erklärt: "Essen ist so badass. Ich meine, du steckst etwas in ein Loch und zerquetschst und zerstörst es zwischen 32 hervorstehenden Knochen, dann drückt ein Fleischtentakel alles in ein Säurebad und nach ein paar Stunden hast du die ganze Lebensenergie daraus absorbiert. Einfach wow."

Kein Obst ist so metal wie ...

Kein Obst (41 %)

Ein Befragter antwortete auf diese Frage: "Allein die Vorstellung, ein Obst als metal zu beschreiben, ist falsch." Ein anderer: "Früchte haben mit Gott zu tun, und Gott ist böse." Eine weitere Antwort: "Ich habe kein Obst mehr gegessen, seit ich fünf war." Vielleicht hängt diese starke Ablehnung mit der bereits erwähnten Ideologiefreiheit zusammen? Immerhin gibt es ... Frutarismus und so.

Bananen (14 %)

Dieses Jahr verklagten Ex-Bandkollegen Papa Emeritus, den Frontmann der satanischen Schweden Ghost. Die Gerichtsdokumente zeigten, dass die unheimlichen Maskenträger auch nur Menschen sind. Unter den rufschädigenden Streitpunkten: die Pflege der Bühnenkostüme und die Darreichungsform von Bananen. Wenn Bananen die Macht haben, das Image einer Metalband zu zerstören, sind sie vielleicht auch metal.

Blutorangen (11 %)

Das ist dann wohl die einzige verbleibende Option. Blut gehört zu den Dingen, die offensichtlich metal sind, und wie Fans und Beobachter des Metal außerdem wissen, ist der Orangen-Griff eines der wichtigsten Erkennungszeichen des Genres.

Keine Farbe ist so metal wie ...


Schwarz (77 %)

Ja, diese Antwort konnte sich jeder denken. Sogar Leute, die Creed für Heavy Metal halten. Ich wollte eigentlich nur testen, ob andere Farben eine Chance haben. Gelb zum Beispiel.

Rot (12 %)

Rot ist ein bisschen metal, weil Blut metal ist. Ein weiterer Beleg dafür: Der rote Blutfarbstoff Hämoglobin ist ein Metalloprotein. Wöööö!

Gelb (< 2 %)

Am Ende kaufte ich mir damals eine rote Mütze mit schwarzen Details. Laut meinen Studienergebnissen akzeptabel. Eine gelbe Mütze wäre an sich nicht metal gewesen, aber Bathorys gelbe Ziege hätte sie vielleicht retten können.

Kein Politiker/keine Partei ist so metal wie ...


Keine (68 %)

Parteipolitik ist nicht metal.

Leif Pagrotsky (9 %)

Als der schwedische Sozialdemokrat und Kulturminister Leif Pagrotsky sich 2005 Dissection live ansah, wurde er für seine Metal liebenden Landsleute zu "Leffe". Er ist nur etwa 1,60 Meter groß, also setzte eine hilfsbereite Zirkusartistin ihn auf seine Schultern, damit er sehen konnte. Noch heute ist er Ehrenmitglied einer Death-Metal-Studi-Gruppe in Linköping, und auch hier in der Metal-Stadt Gävle lebt Leffes Legende offenbar weiter.

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.