Anzeige
Wow

Die Geschichte hinter dem furchtbaren "Ich koche mit meinem Mund"-Video

Alles mit dem Mund, sagt der Berliner Künstler dahinter. Auch die Zwiebel.

von Mayukh Sen
08 Januar 2018, 1:52pm

Willkommen im Jahr 2018, das mit einem kurzen und mittlerweile viralen Video-Tutorial einer Frau, die "mit ihrem Mund kocht", unfassbar eklig begonnen hat.

Das Video ist im Grunde nur dafür gemacht, die Leute aufzuregen. Innerhalb von nur fünf Minuten und 55 Sekunden mischt und kaut eine Künstlerin, die sich als "Riva Godfree" (echter Name: Iska Lupton) vorstellt, diverse Produkte wie Butter, Brot und ein rohes Ei in ihrem Mund; spuckt das zerkleinerte Essen in eine Glasschüssel und stopft die Füllung anschließend in einen ungekochten Truthahn.

"Ich werde euch zeigen, wie ich nur mithilfe meines Mundes die Füllung für meinen Weihnachts-Truthahn zubereite", erklärt sie zu Beginn des Videos. Sie schält eine Zwiebel, beißt in sie hinein und “zerkleinert” sie so gut wie möglich mit ihren Zähnen und spuckt den Matsch aus.

"Sie ist ein bisschen scharf", sagt sie, als sie die Zwiebel in ihrem Mund zermahlt und ihre Augen ganz wässrig werden. "Ich koche für mein Leben gern."

Wie Gizmodo vergangene Woche berichtet hast, steht aber der australische Künstler Nathan Ceddia hinter dem Video, der in Berlin und London wohnt. Ceddia hatte das Video kurz vor Weihnachten auf YouTube gepostet.

"Alles ist 100% echt”, hat Ceddia MUNCHIES in einer E-Mail auf die Frage geantwortet, ob das Video ein Scherz sei. Er sagte, die Idee dazu sei ihm gekommen, nachdem er von Freunden und Familie zahlreiche Geschichten darüber gehört hatte, wie sie sich beim Kochen verletzt haben.

"Die Küche soll eigentlich eine sichere Umgebung sein, in der Leute ganz ohne Stress ihrer Kreativität zum Ausdruck bringen können", sagte Ceddia MUNCHIES. "Ich selbst koche auch unglaublich gerne, aber ich halte mich lieber fern von Messern, denn die Vorstellung, ich könnte mir damit einen Finger abhacken, macht mir richtig Angst."

Er sah also die einzige Möglichkeit, sich selbst von seinen Ängsten zu befreien, darin, eine völlig neue Art des Kochens zu kreieren. Eine die an ein früheres, einfacheres Zeitalter erinnert, in dem wir Menschen noch nicht etliche Küchengadgets hatten, die uns heute das Zerkleinern von Nahrung erleichtern. Er hat also auf die Zeit zurückgeblickt, in der die Jäger und Sammler dafür ihren Mund benutzt haben.

"Damit habe ich meinen inneren Höhlenmenschen befreit", sagte Ceddia MUNCHIES. "Ich habe ein kinderleichtes Konzept entworfen, das die Risiken in der Küche minimiert, indem man gefährliche Küchenutensilien mit der Sicherheit unseres eigenen Mundes ersetzt."


Auch bei VICE: Wenn schon Essen in den Mund, dann so


Immerhin, so Ceddia, hat der menschliche Mund endlose Fähigkeiten. Man kann damit zerhacken, kauen, verrühren und raspeln. Der Mund ist ein vielseitiges Gerät, und man erspart sich damit die potenzielle Gefahr, sich eine Gliedmaße abzuschneiden.

"Ich fände es großartig, wenn 'cooking with your mouth' zu einer Bewegung werden würde", hat Ceddia MUNCHIES erklärt. "Ich habe vor, weitere Rezepte zu veröffentlichen und diese Methode in Schulen und Gefängnissen einzuführen."

Ceddia hat uns verraten, dass er an einem Tag zwei Videos in seinem Berliner Studio gedreht hat, und dass er plant, in den kommenden Wochen ein zweites Video zu veröffentlichen. "Ich bin ein großer Fan von Jamie Oliver und finde es großartig, dass er mit seiner Arbeit so viel Gutes tut und ein Bewusstsein für gesunde Ernährung schafft", sagte er. "Ich habe seine Leute kontaktiert, weil ich es toll fände, wenn 'cooking with your mouth' sogar zur nächsten Food-Revolution werden würde."

Jamie Oliver hat auf unsere Anfrage, ob es tatsächlich zu einer Zusammenarbeit kommen könnte, nicht reagiert. Wir werden uns wohl also überraschen lassen müssen.