FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Hinter den Reglern: Trevor Horn

In unserer Serie „Hinter den Reglern“ stellen wir euch Produzenten und Komponisten vor, die für den Sound der Hits der Vergangenheit verantwortlich waren.
13.12.14

In unserer Serie „Hinter den Reglern“ stellen wir euch Produzenten und Komponisten vor, die für den Sound der Hits der Vergangenheit verantwortlich waren. Heute: Trevor Horn.

Es gibt Geschichten in der Musik, die sich organisch erzählen lassen. Von einem Sound, der in einfachen Verhältnissen entstand, und irgendwann aufgrund seiner Qualität an die Oberfläche kommt. HipHop ist so eine Geschichte, Grunge—mit Abstrichen—wohl auch. Und dann gibt es Geschichten, die man anhand von Personen erzählen muss, weil in der Musikindustrie manchmal wenige Menschen Entscheidungen treffen, die Epochen prägen. Sagt euch HDH etwas? Das ist ein Songwriter-Trio, das in den 60ern für Motown Records Songs wie „Stop in the Name of Love“, „Baby Love“ oder „How Sweet It Is To Be Loved By You“ schrieb und gemeinsam mit Labelchef Berry Gordy diesen Sound entwickelte.

Ein anderer Name, auf den das definitiv zutrifft, ist Trevor Horn. Man sagt gemeinhin, Trevor Horn hätte die 80er erfunden. Damit liegt man auch gar nicht mal so falsch. Horn startete als Mitglied von The Buggles, die eigentlich nur für den Song „Video Killed The Radio Star“ bekannt sind, der wiederum eigentlich nur dafür bekannt ist, dass er der erste Clip war, der 1981 auf MTV lief. Nach einer sehr kurzen Episode bei Yes realisierte Horn zum Glück, dass seine Qualitäten eher hinter dem Mischpult angesiedelt sind und gründete ein Studio.

Horn produzierte das Debüt-Album von ABC, das in UK auf die 1 schoss. Sein Meisterstück ist und bleibt allerdings der Song „Relax“ von Frankie Goes To Hollywood, den er 1983 von einer okayen Melodie zu einem bombastischen Hit aufblies, der noch heute auf Platz sieben der meistverkauftesten Singles in UK steht. Unterkühltheit, Glamour, Sex—alles, was wie heute als den Inbegriff der 80er sehen, geht zu einem nicht unbeträchtlichen Teil auf Trevor Horn zurück.

Trevor Horn hatte mit ZTT Records ein eigenes Label und produzierte in den 80ern von Grace Jones bis Spandau Ballett alles, was Rang und Namen hatte. Auch der Erfolg der Düsseldorfer von Propaganda geht maßgeblich auf Horn zurück. Auch wenn später Artists wie Seal oder Robbie Williams dazu kamen, wird Horns wichtigster Verdienst immer „Relax“ bleiben. Und ein bisschen auch die Epoche, die danach kam.

Auch die Radio-Kollegen von FM4 beschäftigen sich mit Horn. Heute, 13.12., ab 19 Uhr.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.