FYI.

This story is over 5 years old.

New music

Syron: „Waterproof" Noisey-Premiere

Syron ist nicht verbittert. Dafür danken wir ihr.
06 Dezember 2012, 3:00pm

Ich habe mich schon in die britische Sängerin Syron verliebt, als sie mit ihrem melancholischen „Breaking“ debütierte und rasch mit „Mainline“, einer Kollaboration mit Tensnake, die ohne Scham ziemlich 90s war, eine zweiten Kracher nachlegte. Syrons Style ist ziemlich nostalgisch und bezieht sich extrem stark auf die glorreichen Tage des UK Dance. Bei ihr funktioniert das perfekt, weil sie damals wahrscheinlich noch ein Fötus war und deshalb heute nicht geblendet ist, von der Verbitterung, die einhergeht mit dem in-alten-Zeiten-Schwelgen.

JEDENFALLS hat sie auf ihrem neuen Track „Waterproof“ ihre Stimme ein bisschen weiter gescratcht, während ihre vokalen Gymnastikübungen auf einer DnB Breakstastischen Produktion von Huxley stattfinden, komplettiert mit einer mühseligen, Grimes-esquen Bassline und diesen komischen Katzensckluckauf-mäßigen Soundeffekt. Kurzum: Sie ist eine, auf die man in 2013 achten muss, und ich meine das nicht im Sinne von „aber wird wahrscheinlich im Februar weg vom Fenster sein“.

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON NOISEY

Katy Perrys Vorstellung von starken Frauen ist Disney-Prinzessinnen-Scheiß

Die Frau des Jahres distanziert sich vom Feminismus. Und das ist schlecht, ehrlich.

Iggy Azalea zeigt uns ihren Monsterarsch

Wir können es immer noch kaum fassen.

Rihanna ist perfekt, aber sie nervt

Wie kann man Rihannas größter Fan und Robyn Fentys ärgster „Freind" sein?