FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Diese Unterhosen sind nicht zum Drogenschmuggel entworfen worden

„Es wäre wirklich bedauerlich, wenn unsere Unterwäsche zu illegalen Zwecken verwendet werden würde."
13.2.15

Happy Smugglers sind Unterhosen, die auf der Hinterseite einen riesigen Smiley und vorne auf der Innenseite eine kleine, praktische Tasche haben. Der als Festivalunterwäsche angepriesene Schlüpfer wird über Kickstarter finanziert. Den zwei Erfindern, Eric und Henk-Jan, zufolge ist das Kleidungsstück dazu gedacht, kleinere Objekte damit zu transportieren.

Wie seid ihr auf die Idee mit den Happy Smugglers gekommen?
Henk-Jan: Es begann alles vor zwei Jahren beim Lowlands Festival. Ein Freund von mir wollte irgendwas in seiner Unterhose transportieren—ich glaube es war ein Labello oder so—und hat sich diesen dann auf der Innenseite festgeklebt. Was für ein Elend! Wir fragten uns, warum es nicht eine anständige Unterhose mit einem extra Fach gibt, in dem Dinge transportiert werden können.

Dinge wie Labellos?
Hen-Jan: Einfach alles: Labellos, Gleitgel, XS-Kondome—Sachen, für die man sich ein bisschen schämt. Du willst solches Zeug ja nicht aus der Tasche holen müssen, wenn ein hübsches Mädchen hinter dir steht. In so einer Situation sind die Happy Smugglers ein Geschenk des Himmels.

Ihr habt einen Prototyp anfertigen lassen. Wie war der?
Eric: Wir haben lange mit dem Gedanken gespielt, bis wir dann Iraker in Amsterdam West gefunden haben, die dort eine große Nähwerkstatt betreiben. Die haben uns mit dem Entwurf geholfen. Die ersten 200 Happy Smugglers, die wir hatten, waren innerhalb von ein paar Wochen weg.

Henk-Jan: Die Leute waren so begeistert, dass wir fanden, die ganze Sache müsste größer aufgezogen werden. Deswegen haben wir jetzt auch das Kickstarter-Projekt ins Leben gerufen.

Wie viel Geld müsst ihr denn zusammenbekommen, um eure Unterwäsche auf den Markt zu bringen?
Eric: Wir brauchen mindestens 20.000 Euro, um die Happy Smugglers im großen Stil zu produzieren. Wir hoffen natürlich, dass wir den Beitrag auch erreichen. Wenn wir uns die bisherigen Reaktionen aber anschauen, sollte das auch möglich sein.

Henrik-Jan: Komischerweise fahren vor allem Frauen auf die ab.

Eigentlich sind das doch nur Männerunterhosen, oder?
Eric: Vielleicht liegt das daran, dass viele Frauen ihren Männern die Unterwäsche kaufen—vielleicht auch wegen dem fröhlichen Logo.

Die meisten Menschen, die diese Unterhosen sehen, denken, dass sie für Drogen gedacht sind.
Eric: Nein, sie sind definitiv nicht dafür gedacht. Drogen sind zwar allgegenwärtig und dagegen kann man nicht viel machen, aber es wäre wirklich bedauerlich, wenn unsere Unterwäsche für illegale Substanzen verwendet werden würde.

Henk-Jan: Ja, das würde ein schlechtes Licht auf unser Produkt werfen.

Wenn es dir die fröhlichen Unterhosen angetan haben, kannst du das Projekt via Kickstarter unterstützen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Thump.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.