Das perfekte Anti-Kater-Essen für lange Partynächte

Diese Lebensmittel und Rezepte vor, während und nach der Party machen dich wieder zu einem Menschen und verringern deinen Wunsch, zu sterben.
4.3.16
Die Autorin, vermutlich mit Kater und Hunger

Glückwusch, du hast es wieder mal geschafft—du wachst am Morgen nach der Party vorsichtig blinzelnd, benommen und mit schmerzverzerrtem Gesicht auf—die Sonne, dein sonstiger Lebensspender, macht dir dein Leben gerade zur Hölle und tut dir weh, weil sie dich blendet. Sie lacht über dich. Denn deine geschwollenen Augen sehen aus wie die eines Faltenhundes, weil du so dehydriert bist, dass die Furchen in deinem Gesicht Grand Canyon-artig tief sind. Aber du bist einfach zu schwach, um den Vorhang zuzuziehen.

Du hast keine Ahnung mehr, wie zum Teufel du in deinem (seinem/ihrem) Bett gelandet bist. Dieser Prozess wiederholt sich jetzt ungefähr eine halbe Stunde lang, bis du wirklich zum ersten Mal aufstehen kannst. Vielleicht kannst du doch noch ein bisschen schlafen? Kannst du nicht. Erster Move: Zur Wasserleitung rennen. Denn du fühlst dich, als wärst du drei Tage lang durch die Wüste gewandert und würdest zum ersten Mal ein Wasserloch entdecken. Du hängst eine Minute am Hahn und realisierst erst mal deinen destaströsen Zustand. Du checkst deine Umgebung—mit deinen immer noch betäubten Sinnen—halbherzig ab. Was zur Hölle ist gestern passiert?

Du fühlst dich jetzt wie ein kaltes, ausgetrocknetes Stück Scheiße, das von einem LKW überfahren wurde—das liegt daran, dass Alkohol deinen Dopamin- und Serotoninhaushalt angreift. Diese Neurotransmitter sind für deine gute Laune und dein Wohlbefinden verantwortlich. Wie sich Glück anfühlt, ist nur noch wie eine weit entfernte Erinnerung aus Kindheitstagen—du fühlst dich schwach und elend. Jetzt sitzt du da und starrst an die Wand—du willst überall anders sein, nur nicht in deinem Körper. Denn er ist jetzt definitiv kein Tempel mehr—eher eine Crackhöhle nach einem 24 Stunden Rave. Du möchtest dich ja bewegen, aber alles was du kannst, ist auf bloßes Existieren reduziert. Keine Aktivität scheint dir attraktiv genug. Alles ist jetzt anstrengend.

Der Ausnüchter-Tag ist meist ein verlorener Tag. Damit du trotzdem noch ein produktives Mitglied der Gesellschaft sein kannst—oder du zumindest fähig bist, es zu versuchen—haben wir dir die perfekten Lebensmittel für die drei Stadien einer Partynacht zusammengestellt, die dich wieder zu einem Menschen machen—und deinem Wunsch zu sterben, entgegenwirken.

Vor dem Feiern: Schaff dir die richtige Unterlage

Burger als gute

Foto via Flickr I stu_spivack I CC BY 2.0

Iss auf jeden Fall vor dem Fortgehen etwas Deftiges und Fettiges. Fett bindet nämlich den Alkohol und sorgt dafür, dass er langsamer ins Blut geht. Bitte mach dir aber einen Gefallen und verzichte auf Süßes. Denn Zucker bewirkt, dass die Bildung von Alkoholabbauprodukten, die dir Kopfweh machen, verstärkt wird (Ausgenommen ist der Zucker in Früchten).

Das richtige Essen für eine solide Unterlage: Käsleberkäs-Semmel, Käsekrainer Hot-Dog, Burger, Chinesisch, Schweinsbraten mit Knödeln, Gulasch, irgendwas mit Kartoffelpüree, Schinken-Käse-Toast, Nachos mit Käse und Spaghetti Bolognese—geht alles auch vegetarisch.

Alles nicht besonders healthy—ich weiß, ich weiß. Aber du hast heute vor dich richtig abzuschießen, richtig? Richtig. Also no Judgement.

Während dem Feiern

Alkoholische Getränke

Foto via Flickr I Butz.2013 I CC by 2.0

Trinken: Auf jeden Fall immer viel Mineralwasser zwischendurch. Das füllt deinen Magen und beugt dem Mineral- und Flüssigkeitsverlust durch Alkohol vor. Während deines Exzesses solltest du Alkohol nicht mischen—bleib am besten bei einer Getränkesorte. Wenn du einem Kater noch mehr entgegenwirken willst, trink vor dem Schlafen gehen ein großes Glas Wasser. Das Wasser verzögert nämlich die Alkoholaufnahme ins Blut.

Essen: Wenn du kannst, solltest du zwischendurch salzig snacken— zum Beispiel Soletti, Chips oder anderes Knabberzeug. Das bremst den Mineralstoffabbau durch den Alkohol.

Kateressen am Tag danach

Kater am Morgen

Foto via Flickr I Mislav Mahronić I CC by 2.0

Du hast einen Kater, wenn du zu wenig Flüssigkeit und Mineralstoffe wie Magnesium in dir hast. Alkohol entzieht dir nämlich beides. Manche Zungen behaupten, ein Kater sei nichts anderes als ein Magnesiummangel. Gegen das Unglücklichsein hilft Tryptophan, denn daraus baut dein Körper Serotonin. Stürz dich also auf die Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, wie Nanny Fine auf den Sommerschlussverkauf. Oder wie die bayrische Polizei auf Moneyboy-Tourbusse. Ja, du weißt worauf ich hinaus will. Du willst diese Stoffe. Du brauchst diese Stoffe. Wo sie drinnen sind, siehst du weiter unten.

Trinken: Am Tag danach brauchst du Elektrolyte, Mineralstoffe und Flüssigkeit. Deswegen: Obst- oder Gemüsesäfte. Wunder wirken zum Beispiel Rote-Rüben-Saft, Artischockensaft, Apfelsaft, Orangensaft, Johannisbeersaft und Zitronensaft. Die Mineralstoffe und Vitamine unterstützen den Entgiftungsprozess. Auch alle Kräutertees helfen deiner Leber den Restalkohol schneller loszuwerden. Kaffee kann dich auch retten (evtl. mit Zitrone—hilft, schmeckt aber widerlich).

Wenn der Kater so stark ist, dass sogar Chuck Norris Angst vor ihm hätte: In 1/4 Liter Tomatensaft ein rohes Eigelb und einen Teelöffel Worcestersoße einrühren. Mit Pfeffer und Kräutersalz würzen und zügig trinken.

Das ultimative Kater-Sandwich

Essen: Du solltest deftig frühstücken. Eier, Schinken und Brot bringen beispielsweise den Mineralstoffhaushalt wieder ins Gleichgewicht. Auch alles Salzige wie Rollmöpse (hehe, Möpse), Oliven und Essiggurken sind jetzt gut. Wenn du kotzen könntest, wenn du an diese Sachen denkst, ist Suppe für dich das Richtige. Super ist auch Obst— Bananen, Orangen, Kiwis—eigentlich alles, worauf du Lust hast. Der Fruchtzucker fördert den Alkoholabbau—im Gegensatz zum Haushaltszucker.

ichrestfetttt

Foto von der Autorin

Lebensmittel mit viel Magnesium: Nüsse (Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse), Haferflocken, Kartoffeln, Vollkornprodukte, Kichererbsen, Sojabohnen, Sonnenblumenkerne, Kakao (dunkle Schokolade), Leinsamen und grünes Gemüse.

Lebensmittel mit Tryptophan: Alle Arten von Käse und Milchprodukten, Nüsse (besonders Cashewkerne), Eier, Bohnen, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Pilze.

Frühstücksrezept: Topfen/Joghurt mit Haferflocken und Früchten vermischen und kurz einziehen lassen (eventuell mit dunkler Schokolade). Oder ein Omlette aus Eiern, Schinken, Käse und Pilzen mit einer Scheibe Vollkornbrot.

Verdammt, ich hätte Ernährungsberaterin werden sollen. Leider habe ich Soziologie studiert. Aber ich habe gehört, es gibt ein Taxiunternehmen in Wien, bei dem man als Soziologin weniger für eine Ausbildung bezahlt.