Anzeige
Features

Kreuzschmärz: Zu Ostern gibt's Metal—Die Arenatermine im März Part II

Kreuzigung, Leid, Auferstehung von den Toten—Ostern ist Metal as fuck.

von Sebastian Rossböck
16 März 2016, 1:36pm

Foto via Flickr | Allan Wan | CC BY 2.0

Ostern, hm? Das ist der eine Tag im Jahr, an dem ich einer Perversion fröhne, die nur aus Kärnten stammen kann: Schinken mit Reindling. Reindling ist eine Art Germteig Guglhupf mit Zimt und Rosinen—ja, Rosinen. Wer was anderes behauptet, ist ein verdammter Lügner.

Angeblich hat ja Marie Antoinette gesagt: „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ Ja, ich weiß eh. Eigentlich hat sie ja „Brioche“ gesagt und nicht Kuchen. Und noch eigentlicher ist ihr das Zitat fälschlich zugeschrieben. Auf was ich hinaus will ist, dass der Kärntner sich dieses falsche Zitat zu Herzen genommen hat und einmal im Jahr seinen Schinken mit Kren und Kuchen isst. Because Kärnten. Frohe Ostern, ich freu mich schon auf pikante Süßigkeiten und mein alljährliches Unverständnis für meine Heimatsbräuche.

16.3. Romano (ger) / Schönbrunner Gloriettenstürmer (aut)

Foto via Youtube Screenshot.

Das Schaffen von Romano ist facettenreich und schillernd wie seine goldene Football-Jacke. Er war Schlagersänger, im Drum and Bass tätig und hat uns als Sänger von Maladment ein wunderschönes Stück 90er-Jahre-Crossover hinterlassen. Auf seinem aktuelles Album Jenseits von Köpenick trifft Deutschrap auf Elektrobeats und Berliner-Charme. Als Support spielen die Schönbrunner Gloriettenstürmer, die uns mit ihrem aufrichtigen Schlager im Gangster-Kostüm schon letztes Jahr verzaubert haben.

16.3. Jon Spencer Blues Explosion (us) / Roy & the devil's Motorcycle (sui)

Foto via Youtube Screenshot.

Jon Spencer ist der sexiest Motherfucker, der jemals eine Gitarre in die Hand genommen hat, um damit brachialsten Garage zu spielen. Die Show im November musste wegen Krankheit abgesagt werden, aber hier kommt die Wiedergutmachung. Du kannst dich also schon auf Schweiß, Bluespunk mit HipHop-Einflüssen und sexy-kratziges Geheul freuen.

23.3. Defeater (us) / Break Even (aus) / Kids Insane (isr)

Foto via Flickr | Chey Rawhoof | CC BY 2.0

Defeater sind die großen Geschichtenerzähler des melodischen Hardcore. Jedes ihrer vier Alben ist ein Konzeptalbum, die zusammen die Geschichte einer Familie in der Nachkriegszeit erzählen. Ihr aktuelles Album Abandon spinnt diese Geschichte aus der Perspektive des örtlichen Priesters weiter. Im Sommer haben wir uns mit dem Sänger Derek Archambault getroffen und mit ihm über ihr aktuelles Album geredet.

26.3. Der Weg einer Freiheit (ger) / Harakiri for the Sky (ger) / The great old ones (fr)

Foto via Youtube Screenshot.

Nach traditioneller christlicher Vorstellung ist der Karsamstag der Tag der Höllenfahrt Christi. Kar ist althochdeutsch für Klage, Kummer oder Trauer. Der Weg einer Freiheit sind eine deutsche Black-Metal-Band. Das sind jetzt einfach drei Fakten, die zusammen ein wunderbares Ereignis ergeben. Der Weg einer Freiheit machen zwar diesen modernen Black-Metal, der ohne Satanismus und Kirchenverbrennungen auskommt, aber der Sound an sich verliert dadurch nichts von der infernalischen Härte.

28.3. Deafheaven (us) / Myrkur (dk)

Foto via Flickr | Lukas Barnes | CC BY 2.0

Deafheaven und Myrkur schließen die schwarzmetallische Osterumrandung ab. OK, ich mein ja Blackgaze, nicht Black-Metal. Es ist ja auch paradox, dass eine Musikrichtung, die alles Mögliche tut um unpopulär zu sein, sich im Moment so einer Aufmerksamkeit freut. Ich glaube für die Traditionalisten ist es schwer anzusehen, dass Black-Metal auch erfolgreich sein kann und moderne Bands den Elitismus der 80er und 90er hinter sich gelassen haben. Aber im Grund geht es ja einfach nur um Blast-Beats und Geschrei.

28.3. Holy Wave (us) / Pink street boys (isl) / miss chain & the broken heels (ita)

Foto via Youtube Screenshot.

Ich will mich eine Woche lang in irgendeinem dreckigen Partykeller einbunkern, Holy Wave hören, mein Körpergewicht in Gras vernichten und mir vorstellen, wie das Leben in den 60ern in Kalifornien war. Der psychedelische Rock ist wie eine Kuscheldecke die dich umhüllt, vor der Realität schützt und darin bestärkt, dass dein Slacker-Dasein komplett richtig und gerechtfertigt ist.

Wie immer verlosen wir 2x2 Tickets, die ihr unter Nennung der jeweiligen Band an gewinnen könnt.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.