FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Martin Shkreli will der nächste Puff Daddy im Game werden

Der unsympathischste Mensch im Internet hat gerade ein sehr merkwürdiges Interview über Rap-Musik gegeben.
17.12.15

Schauen wir doch mal, was bei Pharma-CEO Martin Shkreli so los ist. Der Typ hat doch bestimmt eine Weile nichts gemacht, das die Leute dazu bringt, ihn zu hassen, oder? Ha, nur Spaß! Der Shkrel Man, bekannt dafür, den Preis für ein AIDS-Medikament in die Höhe zu treiben, das Label Collect Records zu finanzieren und natürlich einfach Musik zu lieben, hat noch ein paar Asse im Ärmel. Als wir das letzte Mal von ihm gehört haben—vor ungefähr einer Woche—hatte er gerade für zwei Millionen Dollar das einzigartige Wu-Tang-Clan-Album gekauft. Jetzt hat er mit HipHopDX über den Kauf und seine Liebe zu HipHop im Allgemeinen gesprochen.

Anzeige

In dem Interview behauptet er, dass er gerade dabei ist, Bobby Shmurda gegen Kaution aus dem Gefängnis zu holen: „Ich bin ein großer Fan, aber ich bin auch ein großer Opportunist“, so Shkreli gegenüber HipHopDX. „Ihr wisst das. Ich sehe hier eine Gelegenheit. Er ist ein talentierter Typ. Auf jedem Konzert, zu dem ich gehe, rufen die Leute ‚Free Shmurda‘. Er erinnert mich an mich selbst, um ehrlich zu sein. Dieser Typ ist total respektlos. Er interessiert sich einen Scheiß dafür, was die Leute denken. Total respektlos. Mir ist es auch scheißegal. Ich liebe ihn. Ich liebe diesen Style einfach. Er ist nicht weit weg von mir in Brooklyn aufgewachsen. Ich würde ihm gerne helfen. Ich wünschte, mir hätte jemand geholfen, als ich Hilfe benötigt habe.“

Aber keine Sorge! Bobby Shmurda ist nicht der einzige Rapper, zu dem Shkreli eine Meinung hat. Er spricht auch über den ebenfalls albanischstämmigen Action Bronson, beschwert sich über RZAs Kommentare zu seinem Charakter gegenüber der Presse nach dem Verkauf des Albums und erwähnt wiederholt seine Liebe zu DMX. Aber am wichtigsten ist, dass Shkreli will, dass du weißt, wie viel HipHop in ihm steckt. Dieser Typ ist real:

Ace Hood steht neben mir in einem Musikvideo und sagt: „Ich hänge mit diesem Typen rum. Das ist mein Finanztyp und ich habe Koffer voller Geld.“ Das ist mein echtes Leben. Ich reise mit verdammten zwei oder drei Millionen Dollar Bargeld durch Las Vegas, wie Floyd Mayweather. Das ist echt. Wenn du denkst, ich sei ein Poser oder was auch immer, OK. Aber ich bin der Typ. Ich bin der Kerl. Ich bin nicht ausgedacht. Mach daraus, was du willst. Wenn du denkst, dass das nichts bewirken wird… 80 Leute haben versucht, DMXs Karriere auf den Kopf zu stellen. Es wird nie passieren, aber ich liebe diesen Typen.

Aber wie real ist Shkreli wirklich? Tja, er hat auch selbst ein paar Rap-Ambitionen:

Ich habe ein paar Reime geschrieben. Sie sind in Ordnung. Teams oder nicht, es muss immer noch vom [Künstler] selbst kommen. Ich denke, ich bin ein kreativer Typ. Ich habe ein ziemlich umfangreiches Wissen über HipHop. Ich habe ein gutes Vokabular, einen anständigen Sinn für Humor und genug Material für ein ganzes Leben. Ich habe genug Material, um fünf Autobiographien zu schreiben. Mit 32 Jahren habe ich mehr Scheiße gesehen und gemacht als jeder andere. Das sollte helfen. Manchmal ist es einfach diese Magie, die einen dieser Typen anders macht als die anderen. Ich vertraue nicht darauf, so viel ist klar. Ich vertraue darauf, dass ich viel Geld habe. Kann ich der nächste Suge Knight oder Puff Daddy oder wer auch immer in diesem Game werden? Vielleicht. Birdman? Vielleicht. Was macht Birdman? Er reibt sich die Hände und von Zeit zu Zeit sagt er vielleicht mal was. Aber er versucht angestrengt, cool auszusehen und so.

Werden wir bald ein Rap-Album von Shkreli bekommen? Schwer zu sagen, aber in der Zwischenzeit können wir uns selbst mit dem Wissen trösten, dass Shkreli gesagt hat: „Ich bin der größte Aufhänger, den es gibt.“ Oh, und was gibt es neues vom Wu-Tang-Album? Dafür hat der realer HipHopper Marty auch einen Plan: „Ich werde es nicht einfach so spielen. Wenn Taylor Swift vorbei kommen und meinen Schwanz lutschen will, dann werde ich es für sie spielen.“

Das gesamte Interview, vielleicht das merkwürdigste Interview über Musik, das du je gelesen hast, kannst du bei HipHopDX lesen.