Vladimir Putin arbeitet mit der Hilfe von Sir Elton an seinem Image

Auch wenn er deshalb sicher nichts an seiner Politik ändern wird—für Vladimir Putin ist der Elton John-Anruf der reinste Segen.

|
25 September 2015, 12:31pm

Es ist schon eine schöne Geschichte. Erst ruft Vladimir bei Sir Elton an und letzterer tanzt im Viereck, alarmiert via Instagram die Medien über „den wundervollsten Anruf, der ihn je erreicht hat“ und spricht davon, er würde schon bald mit El Presidente über die Rechte von homosexuellen Menschen in Russland sprechen. Alle Welt berichtet und muss später korrigieren: das Ganze war ein Witz, verantwortlich sei angeblich ein Comedy-Duo gewesen. Die vage Hoffnung des zum Ritter geschlagenen Popstars, dass er den Präsidenten dazu bringen könnte, die menschenverachtende Haltung des russischen Staates zur Homosexualität zu revidieren, war schnell zerschlagen.

Nun aber hat Vladimir Putin offenbar tatsächlich bei Elton John angerufen und sich für seine Landsmänner entschuldigt. In die Welt gesetzt wurde die Meldung diesmal allerdings nicht von Sir Elton, sondern direkt vom Kreml. Deren Pressesprecher sagte, Putin hoffe, dass der Scherz den Briten nicht verletzt habe und stellte vage ein Treffen in den Raum.

Selbstverständlich ist es höchst unwahrscheinlich, dass dieses Treffen je zustande kommt. Volle Terminpläne und so. Und selbst wenn: Als würde einer wie Putin, offensichtlich ein Machtmensch der alten und Macho-Gehabe versprühenden Sorte, etwas an seiner Politik ändern, weil Elton John damit unglücklich ist. Vladimir gibt sich schließlich ohnehin zur Zeit höchst alleingängerisch und hört auf Niemanden aus dem Westen, warum sollte ihn also die Meinung eines Popstars jucken?

Also, warum spricht er überhaupt mit dem Sänger? Um sein Image im Westen zu bessern? Wohl kaum, auch das dürfte ihm herzlich egal sein. Aber: Vor dem eigenen Volk sieht sowas schon ziemlich gut aus. Vladimir, der zielstrebige Machtpolitiker, der trotzdem seine Manieren behält und der Geschichte mit einem Lächeln und einem Handstreich einen Dreh gibt, durch den er Zuhause natürlich gut dasteht. Fast könnte man meinen, die beiden Comedians hätten in seinem Auftrag angerufen. In jedem Fall dürfte diese Aktion für Putins Ansehen ähnlich gut gewesen sein, wie seine Jäger- und Fischer-Bilder.
Und irgendwas muss er ja tun, um zu übertünchen, dass er veranlasst hat, jeden russischen Bürger von der Justiz verfolgen zu lassen, wenn dieser ein Putin-Meme ins Netz stellt.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.