FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Apple kündigt eigenen Streamingdienst an

Apple Music wird offiziell am 30. Juni starten. Drake und Trent Reznor finden das gut.
9.6.15

Zwischen Apple und Beats wird es eine bedeutende Partnerschaft im Bereich Musikstreaming geben. Nähere Details gab es jetzt auf der alljährlichen Apple Entwicklerkonferenz in San Franciso. Während der Eröffnungspräsentation, die sich Apple-User übrigens hier anschauen können, überließ CEO Tim Cook nach dem mittlerweile üblichen „One more thing …" dem Beats Electronics Mitbegründer Jimmy Lovine die Bühne, der uns dann mit Details zu Apple Music versorgte.

Anzeige

Mit Apple Music wird es dir möglich sein, die komplette iTunes Library zu streamen, wobei ein besonderes Augenmerk auf von Menschenhand kuratierte Playlisten und von Mitarbeitern empfohlene Alben gelegt werden wird. Damit macht Apple Music einen großer Schritt weg von den auf Algorithmen basierenden Empfehlungsprozessen, mit denen die momentan vorhandenen Streamingdienste operieren. Außerdem wurde auch Beats1 angekündigt, ein 24 Stunden laufendes, auf der ganzen Welt zu empfangendes Radioprogramm, das von New York, Los Angeles und London aus gesendet werden wird. Zane Lowe, der vor Kurzem den britischen Radiosender Radio 1 verlassen hat, wird der erste Host sein. Außerdem wird es ein neuer Dienst namens Connect Künstlern bei Apple Music ermöglichen, ihre Fans direkt mit neuer Musik, Fotos, Lyrics und anderem zu versorgen.

Trent Reznor von Nine Inch Nails gab in einem Video einen kurzen Überblick über die Geschichte der Musik und dann kam Drake persönlich auf die Bühne und hielt dort eine motivierende Rede darüber, wie Apple Music und Connect die Art vereinfachen werden, wie Künstler ihre Musik direkt in die Hände, bzw. Ohren, ihrer Fans bekommen—es gab außerdem ein paar Hinweise darauf, dass sein bevorstehendes Views from the 6 dort veröffentlicht werden wird. Die Ankündigung endete mit einer Videopräsentation, unterlegt von einem neuen, aber noch namenlosen Pharrell-Song, und einer Liveperformance von The Weeknds neuer Single „Can’t Feel My Face“. Die gibt es natürlich jetzt auch bei iTunes.

Anzeige

Apple Music wird offiziell am 30. Juni starten. Die Preise für Deutschland sind noch nicht bekanntgegeben worden. Es steht aber schon fest, dass die ersten drei Monate Mitgliedschaft kostenlos sein werden. In den USA wird ein Einzelaccount 9,99 US-Dollar im Monat kosten. Für 14,99 US-Dollar gibt es einen Familienaccount, den sich bis zu sechs Personen teilen können. Schau dir hier unten den offiziellen Apple Music Launch-Trailer mit Musik von The Weeknd und den Beats 1 Trailer mit Zane Lowe und neuer Musik von Pharrell an.

All the ways you love music. All in one place. Apple Music, coming soon. #WWDC15 http://t.co/HcKyj4emmO https://t.co/yCk2TWnk2M

— Apple Music (@applemusic)

June 8, 2015

.@Beats1. Worldwide. Always on. Coming soon on #AppleMusic. cc: @zanelowe @oldmanebro @JulieAdenuga https://t.co/NI5bRcdZYW

— Apple Music (@AppleMusic)

June 8, 2015

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.