Anzeige
Features

Ist Kanye West ein Genie oder ein Arschloch?—Eine Antwort auf die wichtigste Frage des Lebens

Seit den 90ern wird die „Advanced Genius Theory“ verwendet, um Lou Reed, David Bowie, Kiss und weitere zu analysieren. Was sagt sie über Kanye West?

von Ryan Bassil
17 März 2016, 5:13pm

Das Leben ist hart, aber es gibt ein paar Gewissheiten. Jeden Winter fallen die Blätter von den Bäumen in dreckige, braune Pfützen auf der Straße. Wenn der Sommer zurückkommt, erwacht die Vegetation in idyllischem Pink und tiefen Grüntönen. Und jedes Mal, wenn Kanye West erwähnt wird, gibt es irgendeine Diskussion über die Welt, in der wir leben.

Kanye ist ein Künstler, der in jedem Moment seiner über zehn Jahre währenden Karriere im Rampenlicht internationaler Medien stand, und so hat jeder mit einem Internetanschluss an einem bestimmten Punkt seines Lebens über die Verdienste und Missgeschicke von Kanye West diskutiert. Ob die Diskussion nun umfassend und detailliert oder kurz und abschätzig war, ist egal. Es ist schwer abzustreiten, dass Wests mutiger und dreister Charakter zu Debatten einlädt.

Sein Output ist so vielfältig, dass wir durch ihn Themen von Po-Spielchen und Reality-TV über Ethnie und Depression bis zu persönlicher Schuld diskutieren können. Während seiner Karriere war West oft wie ein Spiegel, um auf uns selbst zu schauen. Diese Diskussionen sind interessant und sie können unterschwellig unsere Sicht auf die Welt inspirieren. Trotzdem haben all diese Diskussionen einen fortwährenden und ebenso umstrittenen Unterton: Ist Kanye West ein Genie, ein Arschloch oder gar beides?

An diesem Punkt ist es wichtig festzuhalten, dass ich hier nicht über irgendein Allerweltsgenie spreche. Jede sensible, vernünftige Person mit einem unvoreingenommen Blick wird dir sagen, dass Wests Portfolio vor Talent nur so trieft. Nein: Ich spreche über diese mythischen Figuren, die auf einmalige Weise und aus irgendeiner Art scheinbar seltener Materie in unser Bewusstsein eindringen. Eine Bowie ähnliche Figur. So beschreibt West sich selbst und es ist diese Maßgabe, nach der Leute entscheiden, ob sie sich vor ihm verneigen oder ihn als jemanden abtun sollen, der zwar gut ist, aber jetzt auch nicht wieder so gut.

Immer, wenn wir von Kanye West reden, ist unser Bild von der Idee geprägt, er sei ein fortschrittliches Genie. Sie entschuldigt seine Unzulänglichkeiten. Sie hat die Art, mit der wir die chaotische Veröffentlichungskampagne seines letzten Albums, The Life of Pablo, gesehen haben, beeinflusst. Sie kann eine Menge hitziger Auseinandersetzungen zwischen ansonsten engen Freunden auslösen, bei denen eine Partei ihrem HipHop-Messias vor die Füße fällt und die andere jeden seiner Schritte verurteilt. Aber was, wenn ich dir sagen würde, dass wir diese Auseinandersetzungen nicht mehr führen müssen? Dass wir es ein für allemal herausfinden könnten? Die Antwort darauf folgt später.

Mach dich fürs Erste bereit: Jetzt kommt Theorie.


Foto: Imago

Die Advanced Genius Theory wurde in den 1990ern in der großen Halle für fortschrittliche Denker entwickelt (auch bekannt als ein Pizza Hut in South Carolina). Zu dieser Zeit waren die beiden Begründer dieser Theorie, Jason Hartley und Britt Bergman, Studenten, die nicht verstehen konnten, warum Lou Reed in den späten 1980ern so mies wurde. Eines Tages, während sie kalorienreiche Pizza aßen, fanden sie es heraus: Wenn Lou Reed seiner Zeit voraus war, als er bei The Velvet Underground war, dann musste er auch Ende der 80er noch seiner Zeit weit voraus sein und sie waren genau wie die Leute, die Velvet Underground nicht verstanden hatten. Im Lauf der Zeit nutzten die Beiden Reeds Karriere-Errungenschaften, um die Advanced Genius Theory zu entwickeln.

Als eine progressive Form des Denkens kann die Theorie genutzt werden, um festzustellen, ob fest etablierte Musiker wie Reed, die an einem bestimmten Punkt als furchtbar oder „von der Rolle“ wahrgenommen werden, sich in Wahrheit über unser Verständnis hinweg entwickelt haben. Die Theorie wurde in Hartleys Buch von 2010 The Advanced Genius Theory: Are They Out of Their Minds or Ahead of Their Time? festgehalten und ihre fünf zentralen Grundsätze sind:

  • Du musst mehr als 15 Jahre lang großartige Arbeit abgeliefert haben
  • Du musst dich von deinen ursprünglichen Fans entfremdet haben
  • Du musst vollständig unironisch sein
  • Du musst unvorhersehbar sein
  • Du musst „durchdrehen“. Spektakulär.

(Von fortschrittlichen Genies wird auch erwartet, dass sie „mindestens ein Selbstporträt auf einem ihrer Albumcover haben, auf dem sie ihre Sonnenbrille oder Frisur zeigen“, aber da die Theorie von einer zweiten Generation angenommen wurde und sich über die 1980er hinaus entwickelt hat, wurde dieser Grundsatz immer weniger treffend und essentiell.)

Zusätzlich zur Erfüllung dieser fünf Grundsätze macht ein fortschrittliches Individuum—also ein echte Genie—nicht das, was von ihm erwartet wird, macht aber auch nicht das Gegenteil von dem, was von ihm erwartet wird. Lou Reed hat dies auf maximalste Weise getan. 1975 hat er Metal Machine Music veröffentlicht. Ein Album, das mit seinem Industrial-Rock und abstrakten Noise seiner Zeit so weit voraus war, dass die meisten Kritiker es nicht verstanden haben, genau wie die Bosse eines eigenen Labels RCA—einer von ihnen beschrieb es als „Foltermusik“. Auch David Bowie ist so jemand, denn nur ein fortschrittliches Genie könnte „Dancing in the Streets“ veröffentlichen, seine Kollaboration mit Mick Jagger.

„[Die Theorie] öffnete eine ganze Welt der Musik, die wir zuvor abgelehnt haben, ohne sie uns wirklich angehört zu haben“, so Hartley in einem Interview. „Wer waren wir, Bob Dylan [und seiner Christenrock-Phase] keinen Vertrauensbonus zu schenken? Wenn David Bowie ein Duett mit Mick Jagger machen will, ist es nicht vielleicht möglich, dass er etwas mehr darüber weiß, was gut ist, als wir?“

Und auch wenn sie anders waren als die Alben, die sie zu Stars gemacht haben, unterschieden sich die darauffolgenden Arbeiten nicht zu sehr von der Art kühner Kreativität, die von beiden Künstlern erwartet wurde, was ein wichtiger Faktor der Advancement Theory ist. Denn wenn Lou Reed das Gegenteil von dem gemacht hätte, was von ihm erwartet wird, dann wäre er nicht fortschrittlich, er wäre offensichtlich. Offensichtliche Künstler erscheinen so, als wären sie fortschrittlich, aber das sind sie nicht. Klingt verwirrend? In seinem Buch A Decade of Curious People and Dangerous Ideas beschreibt der angesehene Musikjournalist Chuck Klosterman die zwei entgegengesetzten Seiten der Advancement Theory in drei prägnanten Sätzen:

„Würden Radiohead ein Album mechanischen Dröhnens ohne Gesang veröffentlichen, dann wäre das vorhersehbar. Würden Radiohead eine Glamrock-Platte machen, dann wäre das offensichtlich. Würden Radiohead aber ein Album mit Blues-Standards aufnehmen, dann wäre das Fortschritt.“


Foto: Instagram

Im Lauf der Geschichte gab es unzählige Künstler, die fortschrittlich oder offensichtlich waren. Oft ist es auch möglich, beides zu sein. Klosterman schreibt in seinem Buch auch: „Das fortschrittlichste Hardrock-Album aller Zeiten war Music from „The Elder“ von Kiss, der Soundtrack zu einem Film, der nicht existiert.“ Auf der anderen Seite sind The Flaming Lips und PC Music offensichtlich: Sie vermitteln den Eindruck, fortschrittlich zu sein, aber der Wahnsinn ist zu direkt, um irgendetwas zu bedeuten. Manchmal kann ein Künstler zwischen Fortschrittlichkeit und Offensichtlichkeit wechseln: Lil B hat im Lauf seiner Karriere mit Fortschritt geliebäugelt, hat Trends und Sounds vor ihrer Zeit vorhergesehen, aber Tracks wie der sonnige Pop-Punk von „California Boy“ zeigen etwas Anderes. Kendrick Lamars To Pimp A Butterfly ist eine der bekanntesten fortschrittlichen Veröffentlichungen des letzten Jahres.

Als jemand, der seit 15 Jahren Musik veröffentlicht und seine ursprüngliche Fanbase mit Alben wie Yeezus und 808s and Heartbreak verstimmt hat, erfüllt Kanye West die Kriterien für die Advanced Genius Theory. Er ist unvorhersehbar, kaum ironisch und wurde regelmäßig als „von der Rolle“ wahrgenommen. Aber die fünf Grundsätze für Fortschrittlichkeit zu erfüllen, macht einen Künstler noch nicht fortschrittlich; es qualifiziert ihn nur dafür, als solcher in Betracht gezogen zu werden. Da West einer der am dauerhaft faszinierendsten Musiker dieser Generation ist, ist die Vorstellung, dass er Fortschritt bringt (oder schon gebracht hat) eine, die ernsthaft in Betracht gezogen werden sollte.

Hartley, einer der Begründer der Advanced Genius Theory, erzählt mir per Telefon, dass das Potential zur Fortschrittlichkeit bei West gegeben sei. „Er hat die Arbeit gemacht, er hat sie lange genug gemacht und er hat sie auf interessante Weise gemacht, die deine Aufmerksamkeit einfordert.“ Aber er hat noch nichts vorangetrieben. „Wenn ich Kanye mit jemandem vergleichen müsste, dann ist er an diesem Punkt eine etwas weniger präzise Version von Prince“, so Hartley. „Prince hat all diese Sachen zu einer mühelosen Angelegenheit gemacht.“


Foto: Imago

Im Laufe seiner Karriere war die Vorstellung, dass West bereits fortschrittlich ist, schon spürbar. 808s and Heartbreak ist die Arbeit eines fortschrittlichen Künstlers, der sich nicht zu sehr von dem HipHop-Sound entfernt, den wir mit West assoziieren, aber auch nicht die Arbeiten nachahmt, an denen er zuvor mitgewirkt hat, sondern etwas Frischem den Weg bereitet. Das Videospiel, das er vor ein paar Wochen im Madison Square Garden vorgestellt hat? Wahrscheinlich die fortschrittlichste Sache, die West seit einer Weile gemacht hat. Bei einem Flug über die Sprechanlage „Gold Digger" rappen? Total fortschrittlich. In einer Folge von American Idol auftreten? Passt auch dazu. Trotzdem glaubt Hartley, dass es eine Sache gibt, die West davon abhält, das unverfälschte Level an Fortschrittlichkeit zu erreichen.

Hartley sagt, dass das eine Hindernis für Kanyes Fortschrittlichkeit die Sache ist, für die er abgesehen von seiner Musik am bekanntesten geworden ist: Sein Mundwerk. „Kanye nimmt sich die Zeit, es zu erklären, wenn er das Gefühl hat, als würde er missverstanden und das ist nichts, was fortschrittliche Menschen tun“, sagt er in Bezug auf die Art, mit der West nach den Gegenreaktionen auf sein Video zu „Bound 2“ zurückgerudert ist.

„[Fortschrittliche Künstler] werden einfach nie [Dinge erklären]. Sie lassen dich denken, was du denken willst. [Bei Kanye] gibt es die Spannung—ich bin hier zu weit gegangen, also rudere ich zurück und mache die Leute glücklich. Er muss an den Punkt kommen, an dem er sagt: ‚Ich kümmere mich nicht länger darum, was die Zuhörer denken.’“

Hartley fährt fort: „[West] ist in dieser Hinsicht Bono sehr ähnlich. Bono macht Sachen und nimmt sie dann wieder zurück. Kein fortschrittlicher Künstler würde sich jemals dafür entschuldigen, sein Album auf das iPhone von Leuten zu bringen; er würde sagen, dass es die tollste Sache der Welt ist und das wäre es dann.“

Auf der einen Seite können Hartleys Kommentare widerlegt werden, denn wenn West sich äußert, dann hauptsächlich zu Angelegenheiten wie Ethnie oder Politik und nicht zu seiner Musik. Wenn wir diese Kommentare aber auf Wests kreativen Output beziehen, dann bekommt man den Eindruck, als würde er sich sehr darum kümmern, was die Leute denken, und an entscheidenden Punkten intervenieren, um sich selbst im richtigen Licht zu sehen. Im Zuge der Veröffentlichung seines neuen Albums gibt es allerdings die ausgeprägte Wahrnehmung, dass seine Einstellung sich verändert hat. The Life of Pablo fühlt sich an wie das Album, bei dem er sich am wenigsten darum gekümmert hat, wie es von der Öffentlichkeit aufgenommen wird.

Etwas über einen Monat ist seit Wests grandioser Listening Party zu The Life Of Pablo vergangen, die er aus dem Madison Square Garden in Kinos auf der ganzen Welt übertragen hat. Die Enthüllung des Albums fühlte sich an wie eine seltene Momentaufnahme, in der Musikfans das erste Hören eines Albums gemeinsam erleben konnten. Mit der Kulisse von Wests Modelinie und ohne einen Moment der Erklärung der surrealen Szenerie, die er erschaffen hatte, fühlte es sich an, als hätte sich West zu einem sehr talentierten Künstler weiterentwickelt. Wie schon öfter während seiner ein Jahrzehnt währenden Karriere fühlte es sich an, als wäre er fortschrittlich.

Aber seit der Enthüllung hat sich die Diskussion um The Life of Pablo weit über die seltsame Herrlichkeit dieser ersten Release Party hinaus erstreckt. Die Verantwortlichen von Def Jam weinen wahrscheinlich in die teuren Champagnerflaschen, die sie bestellt haben, als West das Album Anfang des Jahres ankündigte. TLOP wird wahrscheinlich auf keinem Streamingdienst zu finden sein und es wird wahrscheinlich auch keine physische CD-Veröffentlichung geben. Außerdem wurde es bereits über 500.000 Mal illegal runtergeladen—das reicht für eine goldene Schallplatte.

Während dieser Zeit haben wir auch ursprüngliche und geleakte Versionen von Tracks der Platte gehört. West hat den Track „Wolves“ „repariert“ und für „diesen Sommer“ ein neues Album angekündigt—auf das ein weiteres folgen soll. Das Album machte auch drei kurzfristige Namensänderungen und Veränderungen der Tracklist mit. Selbst nach Wests wankelmütigen (und für gewöhnlich bewussten) Standards war zu sehen, wie diese Schnipsel an Informationen sich entfalten, so als würdest du mit zwei Bechern Limo Achterbahn fahren und dir das klebrige Getränk über den Latz kippen. Zuweilen fühlte sich die anscheinend ewig währende Veröffentlichungskampagne zu TLOP wie die unsicherste in Wests bisheriger Karriere an. Das soll aber nicht heißen, dass es in dieser Hinsicht keine Selbstwahrnehmung gab. West hat das Album „einen lebenden und atmenden kreativen Ausdruck“ genannt.

Die kontrastierende Abwesenheit und gleichzeitige Fülle von Informationen im Zusammenhang mit TLOP hat wieder einmal zu denselben zwei Arten der Wahrnehmung geführt, die Wests ikonischer Präsenz schon immer anhafteten. Entweder ist er verwirrt, weiß nicht, was er macht und tastet sich blind den Weg in Richtung irgendeiner Form unvermeidbarer Lobpreisung. Denn wer ändert den Namen seines Albums in den drei Wochen vor der Veröffentlichung drei Mal? Oder die Veröffentlichungsstrategie von TLOP ist Teil seines großen kreativen Masterplans und das Werk eines fortschrittlichen Genies. Was ist es also?

undefined

Beide Seiten lassen sich durch den Inhalt des Albums begründen. Wie das Paste Magazine in ihrem Review zu The Life of Pablo schrieb, hat das Album das Potential, Wests White Album zu werden. „Genau wie das ausgedehnte Setting dazu geführt hat, dass die Beatles sich voneinander entfernt haben und oft gleichzeitig in unterschiedlichen Studios aufgenommen haben, sind auf Pablo mehrere Kanyes zu finden, die in den gleichen Songs um ihren Platz kämpfen.“ Es ist ein Album voller Widersprüche, die durch die Worte auf dem Cover symbolisiert werden: „Which one?“

Es ist eine Mischung aus Stilen; es gibt Texte, die sich um Familie und Glaube drehen und denen Geschichten von Hedonismus entgegen stehen. Es fühlt sich wie das erste seiner Art an, da es so klingt, als wäre es gar nicht fertig (trotz der neuen Versionen, die über das Wochenende ihren Weg zu TIDAL finden sollen), und er hat sich wiederholt geweigert, sich selbst zu erklären. Das erscheint gewiss wie ein kühner Schritt, den Prince unternehmen würde, so als wäre TLOP das Äquivalent dazu, sein Album kostenlos als Beilage einer Zeitung zu vertreiben.

Es ist aber auch genau diese Geschichte von West als fortschrittlichem Künstler unserer Zeit, die sich durch die Diskussion über TLOP zieht. Als klangliches Experiment ist es faszinierend und aufregend. Es gibt einige wirklich brillante Momente auf der Platte. Trotzdem ist es die bis jetzt fragilste und aufgewühlteste Platte seiner Karriere. Einige Texte sind unverzeihlich; Songs beginnen und hören auf und klingen nie vollständig; die besten Momente auf dem Album stammen von Künstlern, die nicht West sind. Wenn man die Menge an Produzenten bedenkt, ist es sogar unmöglich, einen Beitrag zu finden, der alleine von West stammt, bis auf den Text über gebleichte Arschlöcher. Aber indem er TLOP mit diesen großartigen, himmlischen Klanglandschaften aufbricht—die selbst von anderen Songs abgekupfert sind, so wie die perfekte Erzählung von „Lowlights“, die von einem Track von Kings of Tomorrow stammt—werden wir tatsächlich dazu aufgefordert zu denken, dass es hier eine gewisse Wichtigkeit gibt. Ist TLOP also so ein großartiges Album, wie alle denken, oder hat unsere Wahrnehmung von West unsere glorifizierte Reaktion auf seine wahllose Ansammlung von Songs beeinflusst?

West ist brillant; West stürzt ab; West ist ein Genie; West ist ein Arschloch. Es sind diese Widersprüche, die sich in den Köpfen seiner Fans abspielen und Gruppen von Freunden auseinander bringen, wenn er unser Bewusstsein wieder mit einer neuen Arbeit oder einer neuen Meinung erobert. Es verändert jedes Mal, was wir denken, über ihn zu wissen. Wie bei Lou Reed braucht Kanyes Beziehung zur Advanced Genius Theory Zeit, um sich zu entwickeln und es ist einfacher, auf einen Künstler zurückzuschauen, wenn etwas Zeit vergangen ist, um den wahren Wert seiner Arbeit zu beurteilen. Darum waren Retrospektiven über 808s and Heartbreak fairer und angemessener als die Reviews die vor acht Jahren zur Zeit der Veröffentlichung erschienen.

Die Advanced Genius Theory lädt Hörer dazu ein, sich Musik unvoreingenommen zu nähern, um Musik zu erleben und aufzusaugen, der sie sonst vielleicht negativ gegenüberstehen würden. Mit ihrer Hilfe können Alben, die zuvor aussortiert wurden, mit neuen Ohren gehört werden und sich neue Aspekte des Sounds und der Bedeutung erschließen. So können diese Alben zu etwas mehr werden, da du von Zeit zu Zeit auf der Suche nach einer Bedeutung zu ihnen zurückfindest, aber nie bei der einzigen Meinung landest. Ob nun fortschrittliches Genie oder nicht, The Life of Pablo ist dieses Album für Kanye West. Ich denke nicht, dass es irgendwann keine Fragen mehr bei uns aufwirft. Ob er sich nun Mode zuwendet oder anderem, ich denke nicht, dass West in der Zukunft damit aufhört, uns diese Fragen zu stellen. Macht ihn das fortschrittlich? Wie Hartley sagt: „Ich denke, er ist auf der Suche nach neuen Herausforderungen und das spornt alle fortschrittlichen Genies an. Was ist eine neue Herausforderung?“

Tagged:
Music
Noisey
david bowie
PRINCE
kanye west
Noisey Blog
HipHop
kanye
Analyse
Lou Reed
TLOP
The Life Of Pablo
Advanced Genius Theory
Theorien
Fortschritt
fortschrittlich
Theorie