Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Features

Abriss der Woche: Echo-Wahnsinn mit 20 Cros, Toten Hosen und gekauften Fans, noch ein Album von Justin Timberlake und Black Eyed Peas ohne Fergie

Diese Woche ist wirklich nicht viel passiert, Justin Bieber hat nicht zugeschlagen, Chris Brown auch nicht und Frei.Wild waren gestern auch ganz friedlich.

von Ayke Süthoff und Ayke Süthoff
22 März 2013, 4:35pm

Cro ist der Typ rechts, nein, nicht der, der daneben, hinten, genau der. Oder doch nicht? Foto: Chimperator Instagram

Gestern war die Echo-Verleihung und wir waren aber nicht dabei, wofür wir verdammt gute Gründe hatten und zwar exakt zehn (die ihr hier nachlesen könnt, wenn ihr wollt). Konsequenterweise (also, weil wir nicht reingekommen sind und natürlich sehr beleidigt waren), haben wir uns die Echo-Verleihung auch nicht im Fernsehen angeguckt und haben deshalb verpasst, dass unsere Befürchtung wahr wurde und Die Toten Hosen richtig abräumten: VIER Echos. Wahnsinn. Außerdem gewann—wie ebenfalls abzusehen—Cro, der diesen Fakt mit einer Eminem-Imitation feierte und mit 20 Cro-Doubles die Bühne betrat. Wenn er überhaupt dabei war. Witzig, haha.

Wir halten uns lieber ans Original, will the real Slim Shady please stand up?

Trotz unserer Echo-Verweigerung konnten wir uns nicht verkneifen, ab und zu mal bei Twitter zu gucken, was diejenigen, die reingekommen sind, so erleben. Hier die Highlights:

—Mehr Highlights gab‘s nicht. Ach doch, ja, da war ja noch was draußen vor den Türen der Messehalle. Erinnert ihr euch an den Frei.Wild-Nominierungsstreit? Die NPD hatte eine Mahnwache vor den Toren des Echos angekündigt, um für Meinungsfreiheit und gegen Zensur zu demonstrieren, was auch sonst. Frei.Wild kamen dann auch vorbei, um gegen die NPD und trotzdem auch für Meinungsfreiheit und gegen Zensur zu demonstrieren, was auch sonst. Ähh, naja. Wir haben uns das ganze Theater auch angesehen (da wir ja eh nicht reinkamen...)

—Treffend für diesem ganzen Musikantenstadl namens Echo wollen die Kollegen der B.Z. herausgefunden haben, dass die schreienden Fans am roten, Verzeihung, lila Teppich bezahlt wurden. Ob‘s stimmt? Keine Ahnung, aber passen würde es auf jeden Fall.

—Bleiben wir noch ein wenig bei einem hässlichen Thema: Peter McNeal, der ehemalige Drummer von Cake, wurde wegen Kindesmissbrauchs verurteilt. Was für ein dummes, widerliches Arschloch.

—Nicht genug der schlechten Nachrichten, Jason Molina ist gestorben. Grund soll Organversagen aufgrund seiner langjährigen Alkoholsucht gewesen sein. Molina verbrachte die letzten Jahre immer wieder in Entzugsanstalten, nun waren die Dämonen stärker.

—Kommen wir also mal zu guten Nachrichten aus der Welt der Musik. David Bowie steht auf Platz eins in UK (erstmals seit 20 Jahren) und Deutschland (jemals) und wir finden, dass er das verdient hat. Kein aber, kein wenn, keine Ironie. Einfach nur Respekt.

—Fergie steigt bei den Black Eyed Peas aus. Also zumindest vorübergehend, sie will nämlich demnächst gebären. Ist dies vollbracht, möchte Fergie sich erstmal auf ihre Solo-Karriere konzentrieren. Die Bandkollegen suchen deshalb momentan nach einer anderen Frontfrau. Kann nur besser werden. Könnt ihr euch daran erinnern, was BEP gemacht haben, bevor Fergie dazustieß? Ich schon.

—Justin Timberlake bringt noch diesen Herbst ein zweites Album raus, wieder werden zehn Songs drauf sein, macht insgesamt 20, was JT wohl mit dem Titel seinen neuen Albums The 20/20 Experience irgendwie andeuten wollte, wobei The 10/10 Experience doch irgendwie sinniger gewesen wäre oder nicht? Naja, wir hoffen einfach mal, dass es zehn Mal so gut ist, wie der erste Teil. Oder müsste es zwanzig Mal sein? Oder zwei Mal? Wir kapitulieren.