Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Noisey Blog

Hooligan-Rapper Twin gibt Prügeltipps von den Straßen Frankfurts

Wir haben uns mit Twin ein paar Schlägervideos angeschaut, um sie zu analysieren und vom reichen Erfahrungsschatz des Rappers zu profitieren.

von Stefan Zehentmeier
10 September 2014, 9:45am

Als Deutschrap-Fan bist du manchmal richtig angeschmiert: Du sitzt zuhause und suhlst dich in den Macho-Fantasien deiner Lieblingsrapper, trainierst den Oberarm innerlich auf 60cm und kassierst dank überreiztem Ego bei der nächsten Gelegenheit ordentlich Prügel. Da uns viel daran liegt, dein Hörerlebnis auf jede erdenkliche Weise zu optimieren, haben wir uns mit einem richtig stabilen Typen zusammengesetzt, um euch ein paar nützliche Tipps für die nächste Reiberei zu präsentieren.

Twin aus Frankfurt hat schon auf der ersten Haftbefehl-Tour für das richtige Maß an Sicherheit gesorgt und zudem einige Jahre an den Türen einschlägiger Etablissement des Frankfurter Bahnhofsviertels auf dem Rücken. Außerdem kann er lose Verbindungen zu den dort ansässigen Hell’s Angels Chartern aufweisen und verbringt seine Freizeit im Idealfall beim Gruppenfaustkampf mit seiner Hooligan-Truppe „Brigade Nassau“.

All diese Erfahrungen verpackt er nebenbei noch gerne in Straßenrap der klassischen Frankfurter Schule. Anlässlich seines demnächst anstehenden Albums 1312 Prinzip haben wir uns deshalb mit Twin ein paar stereotypische Schlägervideos angeschaut, um uns nützliche Tipps zu holen, wie wir das nächste Mal nicht so schlimm Prügel bekommen, wie die folgenden Konsorten.

Twin: Haha, eine geile Show, die geben richtig Gas. Aber man hätte den, der angefangen hat, direkt zuerst ausknocken müssen, so dass er auch liegen bleibt. Außerdem benutzen die Stühle, Tische und so weiter ohne jegliche Wirkung. Im Gegenteil, die erwischen ja auch noch ihre eigenen Leute. Ich hätte einen Stuhl benutzt, um meinen Gegenüber auf Abstand zu halten und hätte eher damit gestoßen—mehr Wirkung und auf jeden Fall sicherer, als ihn über den Kopf zu heben wie bei Hau den Lukas! Außerdem ist es ein endlos längerer Weg bis der Schlag dann ankommt, man hat keine Deckung mehr und somit ist das völlig fürn Arsch. Einen Tisch zu werfen macht dann Sinn, wenn die gegnerische Gruppe im Mob vor dir steht, so schlägst du eine Schneise und kannst dir einen raus holen, dem du dann das Stuhlbein gegen die Stirn stoßen kannst—100% KO!

So eine typische Stuhl-Tisch-Flaschen-Kneipen-Schlägerei halt, zig Mal gehabt. Letztens erst, da sind halt keine Tische geflogen, sondern Flaschen und das dann auch gezielt. Wir waren im Club, da hab ich neben mich geschaut und da ist schon mein Bruder schon am Boden gelegen und hat sich mit einem geschlagen. Dem hab ich dann direkt eine Flasche über den Kopf gegeben und einem anderen eine Red Bull Dose ins Gesicht gehauen und dann erst geschlagen. Im Club weißt du ja nicht, wer noch dazu gehört, deswegen gleich KO machen, bevor andere Leute auch noch aufstehen und dazu kommen.

Noisey: Du hast da also eine niedrige Hemmschwelle?
Twin:
Also eigentlich gar keine. Wenn’s jetzt wegen mir ist, versuch' ich das runterzuschlucken, aber wenn’s dann schon losgeht, dann geht’s halt direkt rund.

Twin: Megapeinlich, was der Depp da veranstaltet! Also erstmal würde ich niemals jemanden so anmotzen und rumschreien und so. Und dann warten, bis die Polizei kommt und noch mehr Zeugen, das ist ja total behindert. Wenn er sich schon mit jemandem anlegt, der mehrfach sagt, dass er nicht will und einfach weg geht, dann muss er auch am Ende einstecken können. Ich hätte ihn definitiv nicht wieder aufstehen lassen und seinem scheiß nervigen Freund hätt' ich gleich dazu gelegt!

Wenn ich in umgekehrter Situation wäre, würde ich auf jeden Fall meinen Mann stehen, bis die Lichter ausgehen… aber eine Tipp gegen so einen Typen?! Vielleicht ein weniger großes Maul haben (lacht).

Also gegen so nen Profi hat man dann kaum eine Chance?
Nein, grade machen, Augen zu und durch. Der ist ja auch noch richtig fair, der hätte den ja richtig kaputt hauen können. Der hat ihm ja nur auf die Beine gegeben und einen Boxer oder so. Der hätte den ja richtig hinrichten können, da war der ja obercool. Hätte ja total nach hinten losgehen können für den anderen Idioten.

Ist dir das schon mal passiert, dass du dich grob verschätzt hast?
Ja, da war ich in so einer Bar und es gab irgendwie Ärger, da wurde rumdiskutiert. Dann saß da ein Kerl, der hat mich angemacht, weil ich dann meinte: „Haltet eure Fressen, sonst knallt‘s“. Da sagt der zu mir: „Wer bist du überhaupt?“. Und so kam eins zum anderen. Dann bin ich hin und hab dem so einen Handrücken verpasst, da wäre ne Ohrfeige effektiver gewesen. Voll sinnlos irgendwie. Da steht der Kerl auf, der war bestimmt nen Kopf größer als ich und so 120 Kilo. Das hab ich nicht gesehen, als der gesessen ist. Da verpasst der mir eine, ich bin direkt umgeflogen und hab den aber mitgenommen. Da sind dann alle drauf. Ich hab noch Glück gehabt, der ist beim Fallen auf eine Tischkante geknallt mit‘m Kopf und deswegen war der dann KO, sonst hätte der mich windelweich geprügelt.

Twin: Was für ein Idiot! Zuerst hätte ich der Kuh, die ständig an mir zerrt und mich zurück halten will, gesagt, dass sie sich zu verpissen hat und mir später aufhelfen soll oder mich zum Arzt bringen soll. Und spätestens nach dem ersten Schlag, den ich kassiere, weil die blöde Sau mich fest hält, hätte ich sie mit umgehauen. Ich hätte die auf der Straße stehenden Autos als Barrikade genutzt und wäre drum herum gelaufen, so dass immer nur einer an mich kann oder hätte auf den Autos gestanden und probiert, bis ein paar liegen.

Er traut sich doch aber auf jeden Fall?
Ja, aber ich weiß nicht, ob der wusste, dass die beiden Autos zusammengehören. Aber die Alte war der Grund, dass er‘s am Ende gekriegt hat, der hätte die wahrscheinlich alle weggehauen. Hätte die den nicht so genervt, hätte das sicher anders ausgesehen.

Twin: Wie der Dicke KO geht (lacht laut). Die Jungs springen zu viel rum, rennen blöd rein und raus. Wenn die einfach drinnen Gas gegeben hätten, statt rein und raus zu rennen, wäre das besser für sie ausgegangen. Wenn ich schon in einen Laden gehe und eine Gruppe angreife, dann abgesprochen, rein, Vollgas und keiner von uns geht raus, bevor alle der anderen liegen. Und: vor allem nach eigenen Jungs schauen und keinen zurück lassen!

Du sprichst in diesem Fall also auch aus Erfahrung?
Ja, da wurden wir gerufen. Da waren so paar Hools aus einer anderen Stadt bei uns und die waren in so einem Festzelt, das waren 8 Stück. Die haben da rumgepöbelt in ihren T-Shirts und gesungen „Ruft doch die Brigade, Ruft doch die Brigade“. Wir waren zu dritt. Da haben wir dann erstmal geschaut, okay, die sitzen da und da. Dann sind wir direkt hin, an den Tisch, Vollgas gegeben und erst gegangen, als alle von den gelegen haben. Hätten wir denen ne Chance gegeben aufzustehen, hätten wir es ja gekriegt. Die waren ja viel mehr. Man muss sich aber auch gegenseitig helfen. Wenn einer liegt, halt hin. Derjenige, der den gerade schlägt, ist dann ja angreifbar. Auf den drauf, den runtertreten. Zu zweit auf den, der dann liegt und dann den nächsten.

Also ist es aber doch so, dass sich die Hools auch abseits der Wald und Wiesen-Aktionen hauen?
Ja, klar. Wir hätten uns ja auch verabreden können, aber wir waren ja nur zu dritt. Deshalb da hin und los.

Twin: Wie geil der Bulle einen Box bekommt! (lacht noch lauter) Geil! Aja, was soll man da machen, wenn‘s Strom gibt, da fällt der größte Gaul. Der ist ja wieder aufgestanden und hat noch ein Klatscher gelandet von daher: Glanzleistung! Trotzdem typisch Amis: zu laut, zu viel Rumgeschreie. Ruhe bewahren und gezielte KOs landen, ist da besser.

Boa aber was für einn Stromschlag, ich will niemals so ein Ding abkriegen. Das müssen so arge Schmerzen sein. Pfeffer hab ich schon tausendmal von den Bullen oder einem Türsteher abbekommen. Pfefferspray ist schon schlimm genug. Du kannst kaum noch atmen und das brennt am ganzen Körper. Ich kann dann auch gar nichts mehr sehen, wäre da wohl direkt auf den Boden und hätte mir das Gesicht gehalten.

Hast du das dann in deiner Türsteherzeit am Hauptbahnhof auch verwendet?
Klar, das ist am effektivsten. Das ist wie Blinde Kuh halt. Du machst den komplett blind und kannst mit ihm anstellen, was du willst. Ziel ist an der Tür ja nicht, den wahllos zu verprügeln, das sieht ja schlecht für den Club aus. Ich will ja, dass Frieden in dem Club ist und dass die Leute eine gute Zeit haben. Ich hab da immer gesprüht, bevor ich geschlagen hab. Den Kerl fixiert, auf den Boden oder in die Ecke und die Bullen gerufen, aber viele haben‘s dann auch eingesehen. Die sind oft so lange laut, bis es kracht.

Twin: Scheißbullen echt! Der Typ war doch friedlich, dem hätten die Schweine nicht soviel Pfeffer sprühen müssen! Das brennt wie Sau! Einer der Scheißbullen hätte mal Eier haben müssen und ihn einfach fixieren und gut is. Eierloses Pack!! Ich feier aber seine Streetfighter Moves.

Hast du schon mal jemanden erlebt, der ähnlich schräg drauf war?
Einer hat sich mal selbst geschlagen, da war ich an der Tür. Das war geil. Da kam so ein Kerl, der wollte unbedingt in den Club und der war halt offensichtlich total besoffen. Der hat schon so böse geschaut, hatte eine fast leere Vodkaflasche in der Hand, war voll im Öl. Wir nur so „Für dich geht’s heute nicht, du bist ja schon voll wie ein Eimer.“ Da haut der direkt die Flasche auf den Boden und macht hin und her. Er meinte nur „Was willst du machen?“ und kommt so mit seinem Gesicht ganz nah an meins. Stirn an Stirn. Da hab ich ihn zurück geschubst. Da schreit der auf einmal: „Die Security, die schlägt mich, schaut alle her.“ Und boxt sich selbst, zwei dreimal volle Kanne ins Gesicht. So dass seine Brille kaputt gegangen ist. Ich hab erstmal gelacht! In dem Moment packt der sein Handy aus und ruft die Polizei. „Ich werde hier verprügelt, meine Brille ist kaputt, ich blute!“ Der hat sich ja wirklich das Brillenglas in die Schläfe gehauen! In dem Moment hab ich dem so eine gedonnert, dass sich das wenigstens lohnt. Ich dachte halt, der hat hier zwei blaue Augen, Brille kaputt, welcher Bulle glaubt denn, dass der sich selbst geschlagen hat? Dann ist er umgefallen und hat erstmal n paar Sekunden geschlafen. Dann kam die Polizei, aber wir hatten Zeugen, dass der sich selbst geschlagen hat. So was hab ich noch nicht erlebt. Vielleicht Leute, die sich eine Flasche oder ein Glas am Kopf zerschlagen, aber selbst die Brille kaputt hauen, das noch nicht.

Wenn man das jetzt alles so hört—dann dürfte in deiner Musik wohl auch so einiges passieren?
Natürlich, nimm zum Beispiel mein anstehendes Album 1312 Prinzip. Das Album ist halt komplett verhasst und durch und durch aggressiv. Es sind zwei deepe Dinger drauf, aber ansonsten ist es sehr aggressiv, weil halt in der Zeit auch viel passiert ist um mich rum. Ob‘s jetzt auf dem Acker war oder gesetzlich. Deshalb auch 1312 aus Prinzip, also ACAB. Da wollte ich halt den roten Faden haben, da hätte irgendwas „Schöneres“ nicht gepasst. Komplett vorwärts geht es halt. Auch von den Beats, Trainings-Ausraster-Musik. Mit der guten Laune ist es danach auf jeden Fall vorbei. Naja, jetzt sieht es ja wieder besser aus bei mir. Eigentlich hätte ich in den Knast gemusst, wegen einer Körperverletzung. Hat sich aber im Revisionsverfahren dann alles geklärt.

Twins Album 1312 Prinzip erscheint am 31. Oktober bei Lucky7 (Groove Attack). Bestellt es euch bei Amazon oder iTunes.

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook.


MEHR VON NOISEY

Ice-T: Der Antiheld, den der Feminismus braucht
Diese feministische Message findet sich an unerwarteter Stelle: in einem Song, der „Bitch in the Pit“ heißt.Do They Actually Suck? Coldplay und Black Eyed Peas
Die Leute hassen sie, aber haben sie das verdient?11 Arten von Arschlöchern, die Musikfestivals besuchen
Festivals sind ohne Frage die beschissenste Art, auf die man sich Konzerte anschauen kann und zwar vor allem aus einem Grund: der Anwesenheit jeder Menge Arschlöcher.
Tagged:
Music
Noisey