Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Features

Ein Video von 1992, in dem Nirvana-Fans von MTV interviewt werden

Wie 90er kann ein Video sein?

von VICE Staff
13 Juni 2014, 2:00pm

Welch glorreiche Zeiten die 90er doch waren. Flanell war begehrter als Seide, Apathie eine Art Währung und das bekannteste Album des Planeten war Nirvanas Nevermind. Mit geringen Erwartungen des Labels wurde das Album im September 1991 veröffentlicht. Innerhalb eines Jahres explodierte die Band förmlich, verkaufte vier Millionen Kopien und wurde zu internationalen Superstars. In Seattle, der Heimat von Nirvana, hatten die Fans jedoch gemischte Gefühle.

11. September 1992: Nirvana, die verlorenen Söhne Washingtons, kehren zurück, um für 15.000 Fans eine Show mit Helmet und Fitz von Depression im Seattle Center Coliseum zu spielen—seit einem Jahr die erste Show in der Gegend. WashedUpEmos Tom Mullen hat das unbekannte Footage (Video oben) ausgegraben, dass MTV vor dem Veranstaltungsort aufgenommen hat. Wir sehen Fans, Freunde und Verwandte, die von dem Sender interviewt wurden.

Oberflächlich betrachtet sind die Interviews ein witzig nostalgischer Streifzug durch die Grunge-liebenden Straßen der 90er. Shirts im Schottenmuster und Pilzköpfe hatten gerade ihren Höhepunkt. Schulterzucken überall. Vier Jahre später wurde diese Art von Konzertgehern ganz brillant von den „Are you being sarcastic, Dude“-Charakteren in der The Simpsons „Homerpalooza"-Episode dargestellt. Es gibt ein paar peinliche Einzeiler, eine vorgestrige Wahl der Kleidung (außer natürlich, Militär-Kappen und Kelly-von-90210 Stirnfransen sind noch immer dein Ding) und gelegentliche Homophobie. Es ist wahrhaftig der Heavy Metal Parking Lot des Grunge.


MTV News Interview mit der Band am Tag der Show.

Aber unter der unvermeidbaren Gen X-Albernheit an der Oberfläche steckt in dem Video ernsthafte Rock-Geschichte. Obwohl die Hälfte der Leute in den Interviews angibt, Kurts Cousin oder Krists Cousin oder Kurt und Krists Cousin zu sein (Leute, ihr könnt nicht alle Kurts Cousin sein), kommt Kurts echte Mutter Wendy in dem Video vor. Sie wird über den Erfolg ihres Sohnes befragt. „I have mixed emotions about it“, sagt sie. „I'm glad he made enough of a success to make a living but some of it is too much for him, I think.“ Und obwohl man es nicht auf dem Video sieht, war Kurts entfremdeter Vater Don auch auf dem Konzert—mit Kurts Halbruder Chad. Laut dem Buch von Charles R. Cross Heavier Than Thou hat Don sich in den Backstage geschlichen, indem er einem Security seinen Führerschein zeigte. Das war das erste Mal, dass er Courtney Love und ihre drei Wochen alte Tochter Frances Bean sah. Und das erste Mal in sieben Jahren, dass er Kurt sah. Es war eine explosive und emotionale Wiedervereinigung, ein paar Minuten bevor Kurt auf die Bühne ging—übrigens die selbe Bühne auf der Kurt zehn Jahre früher sein erstes Konzert gesehen hat.

Die Interviews zeigen auch, wie die Band zu der Zeit wahrgenommen wurde. Während wir heute dazu tendieren, Nirvana als die Band zu romantisieren, die das Gesicht alternativer Musik geändert hat, begegneten die Fans 1992 dem neugefundenen Ruhm der Band mit ein wenig mehr Skepsis—besonders im Heimatort der Band. Viele Leute die interviewt wurden, zeigten ihre Anerkennung für den Erfolg der Band, deuteten aber auch Unmut darüber an, dass die Band zu groß werde, um in kleinen Clubs zu spielen. Oder darüber, dass sie ihr älteres, hartes Zeug nicht mehr spielen oder darüber, wie sie ihr Haar geschnitten haben oder ihren „BS commercial Hype“. Es ist ein altes Rock'n'Roll-Märchen—Fans lieben die Band, die Band wird groß, die Fans distanzieren sich von der Band.

Weniger als zwei Jahre später wird Kurt Cobain sich das Leben nehmen. 22 Jahre später werden Nirvana in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen.

In dem Video fasst ein Typ mit Hacky Sack (was sonst) Nirvana, ihre Fans und die ganze sarkastische 90er MTV-Generation in einem einzigen Zitat zusammen. Als er gefragt wurde, was er über Nirvanas Erfolg denkt, nimmt er seine Augen kaum vom Hacky Sack und sagt: „It sucks. That´s why they´re cool.“



**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker:

@Noisey_DE folgen


MEHR VON NOISEY

Kurt Cobain wird von seiner Heimatstadt mit dieser total furchtbaren, weinenden Statue geehrt
Ich bin mir ziemlich sicher, dass er das gehasst hätte.Deichkind ist vermutlich die punkigste Punkband, die dieses Land je gesehen hat
„Kein Gott, kein Staat, lieber was zu saufen“—kaum eine Band in Deutschland war je so punkig wie Deichkind.11 Arten von Arschlöchern, die Musikfestivals besuchen
Festivals sind ohne Frage die beschissenste Art, auf die man sich Konzerte anschauen kann und zwar vor allem aus einem Grund: der Anwesenheit jeder Menge Arschlöcher.
Tagged:
Music
NIRVANA
Noisey
fans
seattle
kurt cobain
Noisey Blog
mtv news
Fan Interview