Anzeige
Features

Jaja Festivals. Daheim ist's doch am schönsten—Die Arenatermine im Juni

Es gibt mehr im Leben als Fußball.

von Sebastian Rossböck
06 Juni 2016, 11:50am

40 Jahre Arena und dann spielen diesen Monat auch noch Disharmonic Orchestra, die Helden aus meiner Heimatstadt. OK, Zeit für ein bisschen Nostalgie:

Es war im Jahre 2003. Mein Musikgeschmack war noch fest zwischen Powermetal und Melodic-Deathmetal einzementiert und das Metalfest—aka Metalcamp aka Metaldays—fand damals noch in der Arena statt. Als kleiner Provinz-Metalhead war das das größte Ereignismit "Arena" als coolsten Namen für einen Veranstaltungsort—, das ich mir vorstellen konnte.

Meine Kumpels und ich waren dann in bester Gesellschaft zwei Tage lang betrunken und haben zu Finntroll im Matsch gespielt und beim Mitsingen von Blind Guardian-Songs versagt ... hach, das waren noch Zeiten.

Abgesehen davon, dass ich mir ein Konzert angesehen habe, ist in den letzten 40 Jahren in der Arena noch einiges mehr passiert. Die Geschichte der Arena kannst du hier lesen.

07.06 DEAD MEADOW (us) + THE HEAVY MINDS (aut)

via zumabookins

Die Liebesbeziehung von Fuzz und Reverb klingt angenehm betäubt und verwirrt. Dead Meadows akustische Dunstschleier zieht sich durch bluesige Wüstenlandschaften, schwere Riffs und psychedelische Popsongs.

09.06 THE ABIGAILS (us) + MOREEATS (lie/sui)

Foto via zumabookings

Hier ist meine Theorie: Wir befinden uns im Jahre 2016 n. Chr. Ganz Kalifornien ist von den Menschen, die im Hier und Jetzt leben besetzt ... Ganz Kalifornien? Nein! Ein von unbeugsamen Hippies bevölkertes Dorf hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Irgendwann in den Sechzigern haben sie aufgehört ihre Kalender zu aktualisieren und leben bis heute in einer vernebelten Welt, die wir nur durch Easy Rider und Comics von Robert Crumb kennen.

The Abigails machen "Outlaw Country from Hell" und sind der wandelnde Beweis, dass die amerikanische East-Coast eben das einzig wahre Mekka der wundervollen Weirdos ist.

17.06. BELPHEGOR + SCHIRENC PLAYS PUNGENT STENCH + DISHARMONIC ORCHESTRA

via belphegor

Wie fucking gut ist das Line-up? Das ist ein (überaus brachiales) Potpourri aus dem besten was passiert ist, als Satan höchstpersönlich in den 80er/90er Jahren den Metal-Regler auf "extrem" gestellt hat.​

Belphegor wurden gerade erst auf ihrer Russland-Tour von orthodoxen Christen bespuckt und beleidigt. Das ist verächtlich, aber andererseits gefällt es mir sehr, dass diesen Christen morbider Black/Deathmetal gar nicht gefällt.

PS: Im Anschluss an das Konzert findet in der kleinen Halle die 25 Jahre Badlands Massacre Party statt.

PPS: Das neue Album von Disharmonic Orchestra ist schon so gut wie da!

27.06. ROSETTA (us) + NORTH (us) + KERRETTA (nzl)

Foto: Matt Weed

Im Weltraum hört dich jeder shredden.

Rosetta sind buchstäblich die besten Begleiter für den Roadtrip to Outta Space: Die Band bezeichnet ihren Sound als "Metal for Astronauts". Das bedeutet, dass weitläufiger Postrock auf metallische Intensität trifft. Abgesehen von ihrer Musik sind Rosetta auch auf andere Weise beeindruckend. 2013 haben sie sich von ihrem Label getrennt und veröffentlichen seitdem ihre Musik eigenständig (und erfolgreich) auf bandcamp; das Ganze ohne große Promo und den Preis kannst du selbst bestimmen.

Anfang dieses Jahres haben sie dort A Dead-Ender's Reunion herausgebracht. Eine Art Retrospective von Remixen und B-seiten, die sich in den letzten 12 Jahren angesammelt haben.

29.06. KIKAGAKU MOYO (jpn)

via bandcamp

Tanzende Schatten

Musik schmeckt nach weißem Licht

Acid und Haikus

30.06. H2O (us) + STRIFE (us) + 21 STORIES (aut)

Foto: Stephanie Moore

H20 haben ihren Anfang im New York der 90er. Frontman Toby Morse war damals Roadie von Sick Of It All. In den letzten gut 20 Jahren sind sie mehrmals durch die gesamte Welt getourt und haben mit absolut jeder Punkrockband, die dir auf die schnelle einfällt, gespielt. Sie kanalisieren Tempo, Melodie und Wut in diese positive Energie, die dich daran erinnert, was alles gut und richtig an Punkrock ist.
Also: Hardcore-Finger in die Höhe, rein in den Moshpit und lass dich von den Hooks und Sing-Alongs mitreißen.

Vor zwei jahren haben wir uns mit dem Toby getroffen und mit ihm über Punkrock und seine Non-Profit Organisation One Life One Chance gesprochen.

Wie immer verlosen wir 2x2 Tickets, die ihr unter Nennung der jeweiligen Band an gewinnen könnt.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.