Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
pro contra

CONTRA: Warum es schlecht ist, dass Kendrick Lamar mit Band auftritt

Gestern Abend auf dem Splash wurde mein kompletter Kendrick-Vibe von dieser Bitch namens Band gekillt.

von Viola Funk
12 Juli 2013, 11:00am

Liveshows von Musikern sagen immer eine Menge über den Künstler aus. Nicht nur, dass sie die wahren Rap- oder Gesangskünste zeigen, man kann auch schnell die Musikalität und Rampensau-Qualitäten von ihnen erkennen. Besonders Live-Shows, die eben nicht wie von Platte abgespielt klingen, sind gut und stechen heraus, aber trotzdem muss nicht auf Teufel komm raus eine Live-Show mit Band erzwungen werden, z.B. von Künstlern, die vor allem von ihren Beats leben.

Gestern Abend hat das Splash! Festival eröffnet und mit Kendrick Lamar schon mal einen der vielversprechendsten Künstler vom diesjährigen Line-Up auf die Bühne gestellt. An Kendricks letzten Album good kid, m.A.A.d. city gab es wirklich nur wenig auszusetzen. Er hat es irgendwie geschafft, einen weitgehenden Konsens zwischen allen möglichen Menschen zu finden, dass dieses Album gut ist. Nicht nur seine Raps, auch seine Beats und die düstere Atmosphäre, die das Album umgibt, machen es zu einem der besten Rapalben der letzten Jahre. Zu seinen Konzerten hingegen gibt es sehr unterschiedliche Meinungen.

Anfang des Jahres spielte er bereits in Berlin, und während die Stimmung nach dem Konzert eher enttäuschend war, fand ich, Kendrick dort hat eine gute, klare Show abgeliefert. Gestern Abend auf dem Splash! brachte er dann eine Band mit und unterstrich diese außerdem mit einigen (nennen wir es mal) Kirmes-Effekten—von unfassbar lauten Tröten bis zu Echo-Effekten auf der Stimme. An sich ist eine Band meist ein Pluspunkt für eine Live-Show, doch bei Kendrick konnte ich mich nicht damit anfreunden. Der komplette Kendrick-Vibe wurde von dieser Bitch namens Band gekillt und ließ nur noch einen (durchaus gut) rappenden Kendrick zurück, der immer wieder versuchte, gegen die Band anzukommen. So wurde sofort auch mein Vibe gekillt und ich wünschte mir den engen, stickigen und stinkenden Abend in der Columbiahalle vor ein paar Monaten zurück.

Manche Musiker sind eben Musiker ohne Band, der Drang eine besondere oder außergewöhnlich Live-Show aufzustellen, sollte von manchen einfach umgangen werden, meiner Meinung auch von Kendrick.

Aber trotzdem danke, Kendrick! Die Erinnerungen an die penetranten Tröten wecken mich jedes Mal von neuem auf, wenn ich kurz davor bin, an meinem Schreibtisch einzuschlafen.

PRO: Warum es gut ist, dass Kendrick Lamar mit Band auftritt

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker:

@Noisey_DE folgen


MEHR VON NOISEY

PRO: Warum es gut ist, dass Kendrick Lamar mit Band auftritt
Ein spontaner nächtlicher Ausflug zum Splash! hat mich mit dem amerikanischen Rap versöhnt. Pharrells Twitter-Account ist die beste Selbsthilfe-Plattform dieser Welt
Bist du traurig oder fühlst dich einsam? Dann schau doch mal bei Pharrells Twitter-Account vorbei.Zehn Dinge, die Willow Smith in ihrer neuen Single besingt, rein rechtlich aber noch gar nicht darf
Wie jede andere Zwölfjährige wäre auch Willow Smith am liebsten längst eine erwachsene Frau. Also singt sie von ihrer kleinen Erwachsenen-Traumwelt. Süß.
Tagged:
Music
Features
Noisey
Kendrick Lamar
splashh
kendrick
contracts
Prof
bando
liveshow
splash!
Band
pro
contra