Quantcast
RT kommt nach Deutschland und die Herrschaft der Mainstreampresse ist vorbei

Endlich können Politiker UFOs sehen, Moderatoren während der Sendung kündigen und wir alle gemeinsam Putin verstehen.

Collage zusammengestellt aus UFO (P199 | Wikimedia | Public Domain), Putin (Jedimentat | Flickr | CC BY 2.0), Jürgen Elsässer (Wiljo Heinen | Wikimedia | CC BY 3.0), Boeing 777 (Laurent Errera | Wikimedia | CC BY-SA 2.0) und Himmel (Petr Kratochvil | Pixabay | Public Domain

Dass RT, früher Russia Today, bald eine Sendung auf Deutsch ausstrahlen wird, ist schon seit Längerem bekannt. Dabei wird es sich vermutlich wöchentlich um ein halbe Stunde handeln. Länger bekannt ist auch, dass sich deswegen schon die „Mainstream-Medien-Kritiker“ fast ins Höschen machen vor lauter Freude. Das erklärt sich unter anderem aus dem Programm von RT, das daraus besteht, Verschwörungstheorien einen vermeintlich seriösen Anstrich zu geben.

Zu denen, die sich schon freuen, gehört natürlich auch Jürgen Elsässer, Herausgeber des Compact-Magazins, großer Putin-Fan und Verfechter einiger der schönsten Verschwörungstheorien, die man sich vorstellen kann. Die Verbindungen von Elsässer zu Russland sind schon beschrieben worden. Jetzt fühlt er sich dazu berufen, dabei mitzuhelfen, RT als Alternative zu den Mainstream-Medien auf den deutschen Markt zu bringen. In den USA werden angeblich mehr als 80 Millionen Zuschauer mit dem Programm erreicht. Dass das aber trotzdem nicht unbedingt für Qualitätsjournalismus spricht, zeigt sich zum Beispiel in diesem Video, in dem der ehemalige kanadische Verteidigungsminister über UFOs sprechen darf.

Elsässer lud gestern Abend im Rahmen seiner Compact-Live-Reihe zu einer Veranstaltung mit dem Titel „RT auf Deutsch – Nachrichten gegen die Mainstream-Propaganda“. Angekündigt war Ivan Rodionov, der Chef von Ruptly, einer Video-Nachrichtenagentur, die zu RT gehört und ihr Hauptquartier in Berlin hat. Rodionov wird aller Voraussicht nach auch der Chef von RT Deutsch werden. Leider hat er abgesagt. Als Ersatz erschien Yasmine Pazio, eine Journalistin aus dem Umfeld von Elsässer, die mit ihm zusammen das Compact-Buch Wladimir Putin – Reden an die Deutschen herausgegeben hat. Das hat offenbar gereicht, um sie bei Ruptly unterzubringen, und es ist davon auszugehen, dass sie eine Rolle bei RT übernehmen wird.  Auch in den USA greift RT gerne auf junge, gutaussehende Moderatorinnen zurück. Es kann allerdings auch sein, dass es nur eine Zeit lang funktioniert, wie zum Beispiel bei Liz Wahl oder Sarah Firth, die mehr oder weniger plötzlich sagten, was wirklich bei RT passiert.

Gestern Abend durfte Pazio immerhin ein Grußwort von Rodionov verlesen und später dann auf zwei Fragen antworten. Der Rest war die große „Was denkt Jürgen Elsässer eigentlich über die Welt?“-Show. RT wurde höchstens noch am Rande erwähnt, ansonsten sprach er über sich selbst (als Opfer der Medienpropaganda), die Ukraine und die pro-russischen Rebellen (als Opfer der Medienpropaganda), Putin (als Opfer der Medienpropaganda) und darüber, dass Israel einen Genozid-Versuch in Gaza betreibt. Besonders interessant in „der Welt according to Jürgen Elsässer“ ist seine immense Wichtigkeit und sein großer Einfluss. RT (ein vom Kreml finanzierter Medienriese mit einem vermutlich unendlich hohen Budget) wird Compact (Auflage: 30.000) unterstützen. Und natürlich gibt es da keine Konkurrenz, sondern ausschließlich Synergien. Alles deutet auf eine große Zukunft für Elsässer hin. Möglicherweise wird er der deutsche Steven Seagal.

Versteht zusammen mit Stefan auf Twitter Putin.