Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
pro contra

PRO: Warum es gut ist, dass Kendrick Lamar mit Band auftritt

Ein spontaner nächtlicher Ausflug zum Splash! hat mich mit dem amerikanischen Rap versöhnt. Danke, Kendrick!

von Ayke Süthoff und Ayke Süthoff
12 Juli 2013, 11:00am

Ich bin heute etwas müde. Macht aber nichts, denn der Grund dafür ist, dass ich gestern Abend mit den Kollegen aus der Noisey-Redaktion spontan ein paar Stunden beim Splash Festival war. Dann sind wir nachts wieder zurück nach Berlin gefahren, haben zweieinhalb Stunden geschlafen und sitzen jetzt pflichtbewusst an unserem Arbeitsplatz. YOLO und so, ne.

Aber es hat sich doch einigermaßen gelohnt, denn gestern Abend hat mich Kendrick Lamar mit dem aktuellen amerikanischen Rap versöhnt. Meine persönliche Vorgeschichte sind die missratenen Gigs von Odd Future letztes Jahr und A$AP Rocky vor wenigen Wochen, die äußerst anschaulich gezeigt haben, wie sehr Hype und Realität auseinanderklaffen können (und eine neue Definition in Sachen wie scheiße können sogenannte Live-Auftritte eigentlich sein lieferten).

Bei Kendrick hatte ich noch Hoffnungen, dass es besser wird, was der Grund dafür war, dass wir uns gestern auf die Autobahn schwangen. Und zu Recht. Kendrick betrat die Bühne mit kompletter Band-Besetzung und es klang fast wie ein The-Roots-meet-Kendrick-Set. Der Bass war überdreht und angesichts der Band-Power musste Kendrick sich ziemlich anstregenen, damit man seinen Rap hören konnte. Aber er bewies Live-Qualitäten und er zeigte, dass er mehr ist als ein Rapper—nämlich ein Musiker. Dass er Musik versteht. Dass er Musik kann. Dass er es sich leisten kann, live etwas völlig anderes darzustellen als auf dem Album und dabei auf einem verdammt hohen Niveau zu bleiben.

Aber vor allem ist es eine deutliche Ansage an all die Rapper und DJs da draußen, die meinen, es würde genügen auf der Bühne bei iTunes auf Play zu drücken und die trotzdem Tag und Nacht ihr Geld zählen. Es ist eine Herausforderung zum ultimativen Battle, nicht mehr nur mit Rhymes, sondern mit musikalischen Skills. Der live-gewordene Beweis, wer der Beste ist. Kein Wunder, dass sich keiner traut, diese Herausforderung anzunehmen.

CONTRA: Warum es schlecht ist, dass Kendrick Lamar mit Band auftritt

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker:

@Noisey_DE folgen


MEHR VON NOISEY

PRO: Warum es schlecht ist, dass Kendrick Lamar mit Band auftritt
Gestern Abend auf dem Splash wurde mein kompletter Kendrick-Vibe von dieser Bitch namens Band gekillt.Zehn Dinge, die Willow Smith in ihrer neuen Single besingt, rein rechtlich aber noch gar nicht darf
Wie jede andere Zwölfjährige wäre auch Willow Smith am liebsten längst eine erwachsene Frau. Also singt sie von ihrer kleinen Erwachsenen-Traumwelt. Süß.Lasst alle Hoffnung fahren, JT‘s neue Single wird auch nicht besser
Es gibt offenbar einen Club, in dem schon jetzt Justin‘s erste Single von ,The 20/20 Experience Pt.2‘ gespielt wird. Wir nennen ihn: das Höllentor.
Tagged:
Music
Features
Noisey
Kendrick Lamar
ASAP
splashh
Rocky
the roots
bando
Splash16
splash!
Band