Welche Musik läuft eigentlich in Swingerclubs?

FYI.

This story is over 5 years old.

Welche Musik läuft eigentlich in Swingerclubs?

Vom „Etablissement 69“ bis zum „Schaukelnden Ei“—ich habe mich durch die Swingerclubs des Landes durchtelefoniert und es herausgefunden.
13.6.13

Habt ihr manchmal das Verlangen in einen Swingerclub zu gehen? Nein? Ich auch nicht. Aber vielleicht könnte euch die richtige Musik ja in die Stimmung bringen, denn im Prinzip ist es doch auch nichts anderes als wenn du um 4 Uhr morgens im Technoclub deines Vertrauens gelandet bist und nur auf den nächsten Hintern wartest, an den du ungestraft andocken könntest oder diesen eben in all der chronischen Unterficktheit bereitwillig zur Schau stellst. Na gut, vielleicht hast du ein wenig mehr Kleidung an, aber am Ende geht’s doch auch nur um das eine.

Wäre noch die Frage zu klären, welche Musik überhaupt in Swingerclubs läuft. Ich habe das mal für euch übernommen und nachdem ich nach meinen ersten Versuchen ein wenig deprimiert war, weil mir keiner die dunklen DJ-Geheimnisse seines Clubs verraten wollte, habe ich doch noch ein paar potente Gesprächspartner gefunden. Ähnlichkeiten zu real existierenden Swingerclubs und Personen sind im Übrigen in gewollt und rein zufällig.

Zur Klabusterbeere

[Beim Abheben] Ja, die Hausdame hier.

Noisey: Hallo, ich telefoniere gerade die Swingerclubs des Landes durch, um herauszufinden, was für Musik da so aufgelegt wird.
Das kommt immer auf den Themenabend drauf an.

Und das heißt?
Am Wochenende ist orientalischer Abend, da wird orientalische Musik gespielt. Aber so ein bisschen poppiger. Ansonsten auch Electro, House und so was.

Saftladen

Guten Tag, Ich bin Redakteur für Noisey und ich würde gerne herausfinden…
Mach hinne, du bist hier im Geschäft gelandet [Stöhnen im Hintergrund].

Ähem, was spielen Sie denn so für Musik in ihrem Etablissement?
Dafür haben wir jetzt keine Zeit, Sie sind hier direkt im Club gelandet. Ja? Tschüss!

Ja gut, tschüss und viel Spaß noch.

Bei Kevin und Wolfi

[Beim Abheben] Bei Kevin und Wolfi hier, mein Name ist Kevin, einen wunderschönen guten Abend.

Hallo Kevin. Was legst du denn so auf, wenn’s bei euch richtig zur Sache gehen soll?
Oh, ganz breites Spektrum. Ich probiere alles in Richtung elektronisch, habe aber zwischendrin auch so ein paar ältere Sachen. Aber alles, wo man nicht unbedingt den Text oder das Lied schon hundertmal im Radio gehört hat.

Bei den älteren Sachen, gibt’s da irgendwie bestimmte Lieder, die immer gut funktionieren?
Gute Frage, nächste Frage. Jetzt muss ich das aus dem Kopf kennen.

Was lief denn gerade im Hintergrund, da habe ich doch etwas gehört.
Gerade eben lief zum Beispiel Oasis.

Hast du vielleicht einen kleinen musikalischen Tipp, wenn ich meine Freundin rumkriegen will, so direkt vom Experten jetzt?
Das kommt natürlich jetzt auch alles super spontan. Wolfi, fällt dir irgendein erotisches Lied ein?
Wolfi: [Stimme aus dem Off] Erotisches Lied? Ist er verliebt oder will er nur ficken?
Kevin: Also zum Vögeln.
Wolfi: "Du bist das beste was mir je passiert ist" von …
Kevin: Och, nicht doch. Aber "Where The Wild Roses Grow" zum Beispiel von Nick Cave und Kylie Minogue [Wolfi lacht]. Ja, ist halt schön so zum Kuscheln. Oder, ich weiß nicht ob Ihnen das was sagt, Carlos Perón mit "La Salle Blanche".

Nee, was ist das?
Das ist ein spanischer Electro-Künstler, der macht eigentlich so klassisch SM-Musik.

Erzähl mir mehr!
Na er arbeitet bei der Musik mit Peitschen, Handschellen und all diesen Geräuschen. Auch Stöhnen.

Klasse, dann ist mein Abend ja gerettet.

Zum schaukelnden Ei

Moin. Ich wollte mal rausfinden, welche Musik ihre Gäste so richtig in Wallungen bringt?
Oh Gott, da reden Sie mit der Falschen. Das läuft hier alles querbeet, also musikmäßig.

Und manche Songs eignen sich doch bestimmt für die eine oder andere Praktik?
Na, wir haben hier einen Stick dran. So das ganz normale, nicht so Remmidemmi-mäßig, sondern das ganz normale. Da haben Sie die Falsche dran.

Da ruf ich schon hier an… Naja, viel Spaß heut Abend noch mit dem Stick.

Queerbeet

Hallo. Ich bin Redakteur für Noisey und ich wollte mal rausfinden, was sie so für Musik auflegen, wenn’s bei Ihnen so richtig zur Sache gehen soll.
Moment mal, ist das jetzt hier ein Interview?

Ich würde es vielleicht eher Umfrage nennen.
Naja, ok.

Was läuft denn für Musik, wenn sie erotische Stimmung bei Ihnen im Haus fabrizieren wollen?
Das ist ja eine sehr putzige Frage.

Ja, ich kann die auch anders stellen: Was ist denn die perfekte Fickmusik bei euch im Haus?
Naja, wir sind ja ein Sexclub, da brauchen wir mit Musik nicht umständlich nachhelfen. Das ergibt sich schon aus dem Ambiente und jeder ist ja hier erwachsen und weiß, wo er hingeht. Es gibt zu unterschiedlichen Veranstaltungen auch unterschiedliche Musik.

Na nun rücken Sie mal raus mit der Sprache.
Da wir ja ein queeres Haus sind, machen wir hier queere, genderübergreifende Veranstaltungen.

Da kann ich mir musikalisch jetzt aber gar nichts drunter vorstellen.
In der Regel spielen wir elektronische Musik, es gibt auch so’n Chillout-Gedüddel. Es gibt auch Partys, wo wir eher Alternative spielen. Das ist super unterschiedlich. Wir machen auch Schlagerpartys.

Und da läuft dann Andrea Berg und Konsorten?
Auch das.

Und abseits vom Schlager?
Also im Moment ist es Fever Ray, das kann man am Anfang schon mal machen.

Geil! Dann komm ich doch gleich mal rum.

Verkehrskontrolle

[Beim Abheben] Ja, Hallo?

Ich würde mal gern eine Frage an sie stellen.
Jetzt gleich?

Jau.
Naja, ich bin gerade nicht so in der Situation hier.

Kurz und schmerzlos: Welche Musik läuft in Ihrem Club?
Ja, das kann ich Ihnen ganz schnell sagen. Moment, ich muss mal trotzdem eben hier weg. Also zum Beispiel E Nomine, Rammstein, Der Graf.

Das ist ja alles so ein bisschen darker.
Ja, auch Unheilig oder Gregorian. Das läuft so bei uns.

Etablissement 69

Was gibt’s denn bei Ihnen so aufs Trommelfell, wenn untenrum ordentlicher Zunder benötigt wird?
Das kommt so ein bisschen auf das Motto der Party an. Wir haben ja erotische Tanzveranstaltungen und da läuft überwiegend Techno – nicht zu hart, melodiös, ein bisschen was mit Frauenstimme. Wenn es um erotisches, ich sag mal, auf einem schnelleren Level geht, also was, wo man miteinander tanzt und schwitzt und sich in Ekstase tanzt, dann muss da auch ein treibender, schneller Beat sein – irgendwas zwischen 126 und 132 BPM.

Wow, sie haben ja richtig Ahnung.
An anderen Tagen, wo, sag ich mal, Sexpartys stattfinden und Hintergrundmusik läuft, braucht man eher was Sphärisches. Deep House, Chill House, Chillout-Musik und das ist so im Bereich von 115-125 BPM angesiedelt.

Oh mein Gott. Sie müssen eine Sex-DJane sein.

Was können wir also daraus lernen? Auf jeden Fall würde ich euch den Club empfehlen, der Fever Ray spielt, da stimmt dann wenigstens das akustische Ambiente. Vielleicht konntet ihr ja auch ein bisschen was mitnehmen, was ihr so auflegen müsst, wenn bei euch in der Kiste mal wieder ein Feuerwerk der Körperflüssigkeiten entzündet werden soll. Zumindest solltet ihr nicht mehr den Fehler machen die neue Kuschelrock bei sich andeutendem Verkehr aufzulegen, die könnt ihr rausholen wenn Mama und Papa zum Kaffee eingeladen sind. Euer One-Night-Stand wird bestimmt viel beeindruckter von eurem Wissen über SM-Musik sein.

**

Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter.

Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify.