Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Features

Award-Shows sind nur Ausreden dafür, dass sich Stars wie Bekloppte kleiden dürfen

Wir schauen uns ein paar der gewagtesten, bescheuertsten und häufig schlecht-beratensten Kleider in der Geschichte des roten Teppichs an.

von Shriya Samavai
18 Mai 2013, 10:00am

Bei Preisverleihungen im Musikbusiness geht es meist nicht nur um den Preis an sich. Wahrscheinlich erinnerst du dich nicht einmal daran, wer 2011 bei den Billboard Awards das Album des Jahres abgeräumt hat (Bieber), oder daran, dass Beyoncé mit einer Medaille nach Hause ging, die direkt an Ort und Stelle gemacht wurde – dem „Millenium Award“. Was im kollektiven Gedächtnis hingegen verbleibt, ist Beyoncés Auftritt im gehäkelten Einteiler aus irgendeiner Art von elektrischen Kabeln, bei dem sie synchron mit tausend projizierten Bildern von ihr energisch ihr Haar durch die Luft wirbelte und dabei keinen einzigen Schweißtropfen verlor. Wahrscheinlich wird man sich am Montag auch mit aller Scham an das Outfit von Natalie Horler erinnern, ihres Zeichens Sängerin von Cascada und Presswurst-Klischee. Das Kleid kann gar nicht anders als Widerwillens ins Langzeitgedächtnis des deutschen Zuschauers als Sinnbild für die peinliche Niederlage am 18. Mai 2013 beim Eurovision Song Contest einzudringen.

Gerade so erinnert man sich vielleicht auch noch an die unerwarteten Dinge der letzten Jahre, etwa als Kanye Taylor Swift battelte oder besser noch, als Jarvis Cocker Michael Jacksons Bühne bei den Brit Awards 1996 stürmte. MJ war damals von einem Haufen Kindern umgeben, die Arme ausgebreitet wie die Jesus-Statue in Rio de Janeiro und auf einmal kam der Pulp-Frontmann ins Bild und entblößte aus Protest seinen Hintern vor dem Publikum.

Preisverleihungen sind für Musiker immer eine gute Gelegenheit, um ihre Einzigartigkeit auf dem Feld der Mode darbieten zu können. Wenn du Lady Gaga bist, dann ist es einfach nur ein weiterer Tag in der Woche, an dem du dich wie ein bewegliches Schlachthaus oder Solarsystem, bzw. aufmerksamkeitssuchend wie ein Disco-Hummer anziehen kannst. Scheinbar war der Hutmacher Philip Treacy gerade von einem Vogelnest inspiriert, als er sich entschied diesen Gesichtskäfig (siehe oben) zu designen. Irgendwie sieht Gagas Kopf damit wie Kristie Alleys Eizelle in der Eröffnungssequenz von Kuck‘ mal wer da spricht! aus. Hier kommt die Top Ten der schlimmsten Kleidungsunfälle, die die Musikaward-Welt je erlebt hat:

In den Jahren von 1999 bis 2002 waren Britney und Justin (Ja, das ist Justin Timberlake, heute der Best-Dressed-Dude schlechthin) das über alles herrschende Popmusik-Pärchen auf diesem Planeten: Singles gierten ihnen nach und Verheiratete überdachten nochmal den gerade erst aufgesetzten Ehevertrag. Ich war noch in der Grundschule, aber trotzdem wusste ich, dass sie etwas hatten, das mir fehlte (und es immer noch tut, ähem). Selbst heute träume ich noch davon auf dem roten Teppich mit meinem Freund kleidungstechnisch von Kopf bis Fuß auf Jeans abgestimmt zu posieren, wie damals Brustin (oder nannte man sie Jitney?) bei den American Music Awards 2001.

Im Jahre 2010 hüllte sich Fever Rays Karin Dreijer Andersson für den schwedischen P3 Guld Award in diesen roten Stofflappen. Als sie auf die Bühne kam und ihren Schleier lüftete, kam etwas zum Vorschein, dass man wohl am besten als eine Art Schweinsmaske aus geschmolzener Knetmasse beschreibt. Dann grunzte sie in das Mikrofon und verschwand wieder von der Bühne. Klasse Aktion Karin, klasse Aktion!

In den früher 2000er Jahren funkelte der Social Media-Hype nur in den Augen von Techniknerds, wie Jack Dorsey, doch Macy Gray wusste bereits, wie der Hase läuft und hat dieses virale Monster in Metallic-Farben bei den Video Music Awards 2001 aus dem Stall gelassen. Um es unmissverständlich klarzumachen, das „Buy It“ schmückte ihren Hintern und die Leute haben es wirklich gekauft. Schaut her ihr Frontmänner aller Möchtegern-Bands da draußen, so verkauft man seine Platten.

Im Jahre 2008 musste in Hollywood irgendetwas im Wasser gewesen sein. Fall Out Boy reisten bei den MTV Video Music Awards in einer Pferdekutsche an, Paramore in einem Smart und Young Jeezy in einer kompletten Autokolonne like a boss. T-Pain stellte jedoch alle Fortbewegungsmittel in den Schatten, buchstäblich als auch im übertragenen Sinne, als er wie ein Clanführer gekleidet auf einem Elefanten über den roten Teppich marschierte.

Bei den Grammys 2000 trug Jennifer Lopez dieses nahezu alles zeigende Versace-Kleid. Ich kann ja verstehen, dass der tiefe V-Ausschnitt mal in Mode war, aber dieser Fummel fiel knappe 2000 Meter unter den Meeresspiegel der sozialen Akzeptanz. Donatella Versace wollte die etwas durchsichtig geratene Front wohl mit der Schleppe und den angenähten Ärmeln ausgleichen, aber trotzdem fühle ich mich ein bisschen unwohl, wenn ich mir diesen Hauch von Nichts ansehe. Story: dieses Gewand hat sogar eine eigene Wikipedia-Seite und der South Park-Macher Trey Parker trug eine eigene Version davon bei den Oscar-Verleihungen. Der popkulturelle Fußabdruck ist diesem Kleid auf jeden Fall gesichert.

N*SYNC kamen im Jahre 2001 in diesem Durcheinander von Farben, Mustern und Texturen zu den Grammy-Verleihungen. Silberner Brokat? Moosgrüner Samt? Ein dreiteiliger Anzug aus Haferbrei-farbigem Tweed und dazu ein Rollkragenpullover? Ich weiß, dass sich die Mode im Verlauf der Zeit ändert, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Mischmasch an augenkrebsverursachenden Stilen jemals akzeptabel war. Das sah aus, wie bei einer Challenge Germanys Next Topmodel goes male, nur dass dabei komplett unkonventionelle Materialien genutzt wurden und der Designer farbenblind war. Das Einzige, dass sie alle miteinander verbunden hat war, dass sie alle gleich entsetzlich aussahen. See you!

Wenn du mich nur ein bisschen kennst, dann weißt du, dass ich für Biebs eine kleine Schwäche habe. Ich kann mir einfach nicht helfen – er hat eine ziemlich nette Stimme und einen noch netteren Körper. Und jetzt, wo Selena endlich aus dem Weg geräumt ist, kann ich in meinem Feldzug weiter voranschreiten und endlich die richtige Mrs. Justin Bieber werden. Aber mal ganz ehrlich, seine Vorliebe für Schnellfickerhosen ist außer Kontrolle geraten und dann noch dieser lila Leo-Print, das war auch für mich zu viel des Guten. Er sieht so aus, als würde er versuchen bei LMFAO einzusteigen und wie ein Noisey-Mitarbeiter es neulich so treffend beschrieb: „Biebs hat da wohl einen intestinalen Unfall in seinen Hosen. BÄHH!“ Leider ist Justin eine Person der Extreme, entweder läuft er so rum, oder halt ohne T-Shirt.

Gwen Stefani ging im Verlauf ihrer Karriere durch so einige bizarre Mode-Phasen, aber wohl kaum eine kann diese hier toppen. Wie zur Hölle konnte das passieren? In der Tat haben sich viele Leute Gedanken über dieses Outfit gemacht. Jemand schichtete einen Rock über die Hose und das Haar wurde extra so wie der BH, der aus der Haut von Sam dem Adler gemacht wurde, gefärbt. Die mit Juwelen benetzte Stirn war wahrscheinlich der Versuch, den Look einigermaßen zusammenzuhalten. Aber das Accessoire, das alles herausreißt, sind die Flip-Flops mit Keilabsatz, die ihre Füße anheben lassen, so dass man eine bessere Aussicht auf ihre Zehen hat, die, soweit ich das annehmen kann, mit Henna dekoriert wurden (oder sie hat schlimme Probleme mit Warzen an den Zehen). Aber nur mal so zur Info, in dieser Saison trägt man wieder Röcke über Hosen. Mal sehen, wer hier als letztes lacht.

War damals gerade Wäschetag bei Fatman Scoop, als er die MTV Video Music Awards 2008 besuchte? Es sah so aus, als hätte Fatman gerade seinen freien Sonntagnachmittag halbnackt im Garten genossen, als plötzlich sein Handy bimmelte und ihn daran erinnerte, dass er gleich zur Preisverleihung nach Hollywood müsse. Es gibt ja fast nichts, dass ich mehr liebe als Socken und Adiletten auf dem roten Teppich. Sehr stilvoll.

Des Königs der Freaks (Marilyn Manson) Lieblingsaccessoire auf dem roten Teppich ist eine blasse Schönheit, die er an seinem Arm trägt (Dita Von Teese, Evan Rachel Wood, etc. pp.). Für die MTV Video Music Awards 1998 warf sich Manson in einen mehrfarbigen Leo-Print-Anzug mit passendem Pelzkragen. Oh, und Rose McGowan war… naja… auch anwesend.

**

Shriya Samavai wartet auf ihren eigenen Timberlake/Bieber. Lade sie doch mal zu einem Date ein, wenn du schöne lila Leo-Hosen trägst @shriekeliene.

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker.


MEHR VON NOISEY

Tod den Echos (und der deutschen Musikbranche)
Gestern musste ich mir diese unselige Selbstbeweihräucherung einer sterbenden Branche antun. Wenigstens hatte ich ihnen etwas mitgebracht, nämlich Hass, Hass, Hass.Drake als Ankleidepuppe in App-Form
Du wolltest doch auch schon immer der Fashion-Stylist von Drake sein, gib's doch zu.Warum Beyoncé keine Ikone ist
Beyoncé ist eine tolle Popmusikerin, mit ein paar echten Hits. Aber sie hat nie Grenzen gesprengt, ist glatt und sie hat niemals einen ganz großen Moment erschaffen.