WTF des Tages: Ein Radioteam will Social Media machen und alles geht schief

Danke, liebes Team von HR1. Dafür lohnt sich jeder Euro Rundfunkbeitrag.

|
20 Juli 2016, 12:17pm

OK, so könnte es sich zugetragen haben: Dem Team des Radiosenders HR1 vom Hessischen Rundfunk ist aufgefallen, dass es heute ziemlich warm, ja, zaperlot, sogar regelrecht heiß ist da draußen. Also haben die findigen Radiomacher nicht lange gefackelt und sich erstmal alles an Gitarren und Trommeln und Tüchern geschnappt, was der Kramfundus des HR zu bieten hat („Hatten wir nicht auch mal Bongos, Leute? Ich bin mir sicher, wir hatten auch mal Bongos irgendwo“).

Dann ist man mit der ganzen Mannschaft hoch aufs Senderdach (alle kichern, alle haben schon voll Bock ...), um die Handykamera zu zücken, auf Play zu drücken und dann—BÄM!—einfach mal richtig auf das hessische Sahara-Klima durchzudrehen. Und das natürlich zu „36 Grad“ von 2Raumwohnung (Einmal kurz in der Musikredaktion nachgefragt und schon ist das Ding am Start. Geil.) Und dann? Ja, keine Frage, Mensch! Ab auf Facebook damit! Just 4 Fun! Bilanz: Gute Aktion, haben wir auch mal das Wetter auf echt kreative Weise einbezogen ... Und schließlich finden unsere Hörer ja auch alle, dass es voll heiß ist. High 5!

OK, auch so könnte es sich zugetragen haben: Redaktionssitzung. Was machen wir? Ist heiß, oder? Ja, ist heiß. Gibt es ein Lied über heißes Wetter? Ja, von ... 2Raumwohnung. Ok, hol mal ran. Sollen wir nicht mehr Zeug auf Facebook machen? Ja, sollen wir. Herrje, ok, dann aufs Dach jetzt alle. Ich sing aber nicht. Doch, alle müssen singen. Gut, danke. Das war doch nett. Können wir jetzt normal wieder richtig Radio machen? Ja? Na Gott sei dank.

OK, wie es sich zugetragen hat: Wir haben dieses Video hier bei Facebook gefunden und gedacht: WTF. HR1 dazu: „36 Grad und es wird noch heißer—Der Song des Tages! Wir haben uns mal so richtig ins Zeug gelegt, damit Sie den Spaß am Sommer nicht verlieren.“

Danke, liebes HR1. Spaß haben wir auf jeden Fall, dafür lohnt sich jede Mark Rundfunkbeitrag.