FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Paul McCartney ist nicht wichtig genug für Tygas Grammy-Afterparty

„Wie VIP müssen wir werden? Wir brauchen einen weiteren Hit.“
17.2.16

Manchmal ist das Leben merkwürdig. Nimm zum Beispiel Sir Paul McCartney, den legendären Sänger, Songwriter und Beatle, der beschloss, zu Tygas Grammy Afterparty zu gehen. Naja, zumindest versuchte er es, bis ihm die Security den Zutritt verweigerte. Zwei Mal. Ja, du liest richtig. Dem Mann, der sentimentale Klassiker wie „Yesterday“ und „Let It Be“ geschrieben und die Landschaft der Musik verändert hat, wurde von einem Rapper der Zutritt zu einem Club verwehrt, dessen größte Hits „Rack City“, „Coconut Juice“ und ein selten zu hörendes Feature auf dem Remix von „The Motto“ sind.

Fairerweise muss man sagen, dass Tygas Party wahrscheinlich voll war und Sir McCartney—zusammen mit Beck und dem Foo-Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins—dies mit Humor genommen und gesagt hat: „Wie VIP müssen wir werden? Wahrscheinlich brauchen wir einen weiteren Hit“, bevor er zu einer anderen, vermutlich lustigeren Party weitergezogen ist. Trotzdem, bei genauerer Überlegung muss man sich wundern, in welcher Welt wir dem Beatles-Mitglied den Zutritt zu einer Party verweigern? Eine Frage, auf die der Rapper/Darsteller von CSI Cyber Mr. Bow Wow unten eine Antwort hat. Nochmal, das Leben ist merkwürdig.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.