Anzeige
Features

‚Freaks and Geeks‘ hat vorhergesagt, wie wir als Erwachsene werden

Ein Blick zurück auf die kurzlebige Serie mit James Franco, Seth Rogen und Jason Segel. Vielleicht werden wir nie erwachsen.

von Kathy Iandoli
01 Januar 2016, 9:00am

Vor fünfzehn Jahren haben Paul Feig und Judd Apatow den Markt der Teenagerprobleme mit ihrer Serie Freaks and Geeks—in Deutschland auch unter dem etwas albernen Titel Voll daneben, voll im Leben bekannt—beherrscht. Von der 18-teiligen Serie gibt es nur eine Staffel (genau wie von dem düstereren Pendant Willkommen im Leben), aber falls du das Glück hattest, ein Teenager zu sein, als die Serie lief, kannst du dich bestimmt daran erinnern, dass es jemanden in der Serie gab, von dem du gesagt hast: „Die Person ist genau wie ich!“ Vielleicht hast du die Serie auch gerade erst entdeckt, weil du zu jung warst, als sie lief. Das ist auch in Ordnung und die Chancen stehen gut, dass du dich immer noch darin wiederfindest. Freaks and Geeks war—einfach gesagt—der beste Scheiß und wenn so alte Tanten wie ich Sachen sagen wie: „Fernsehen ist nicht mehr das Gleiche wie früher“, dann meine ich damit diese Serie. Sie hat die Karrieren von so bekannten und beliebten Leuten wie James Franco, Jason Segel, Seth Rogen, Lizzy Caplan und Linda Cardellini in Gang gesetzt und in den meisten Fällen scheinen die Schauspieler ihren Figuren aus Freaks and Geeks im echten Leben nachzueifern (zumindest die Jungs).

Die Besetzung bestand aus Teenagern, die in zwei Kategorien fielen: Freaks oder Geeks. Es gab ein paar Leute, Sportler und Fieslinge, die sich in einer Grauzone bewegten und beide Tendenzen gezeigt haben, aber größtenteils war die Unterscheidung eindeutig. Die Freaks waren die Kiffer, die Gammler und jeder andere, der auf die fiktive William McKinley High School im erfundenen Detroiter Vorort Chippewa ging und sich widersetzte. Die Geeks? Spricht teilweise für sich selbst, aber es drehte sich nicht alles darum, Einsen zu schreiben, es drehte sich eher um Trekkie-Kram und Bill-Murphy-Referenzen, die diese Jugendlichen auf der Geek-Skala ganz nach oben gebracht haben.

Falls du Freaks and Geeks so oft gesehen hast wie ich (einmal die Woche seit Netflix die Serie 2012 ins Programm genommen hat, davor auf DVD, wenn ich krank war), dann fallen dir die subtilen Nuancen der Figuren auf, die die „Freaks“ und die „Geeks“ seltsam ähnlich erscheinen lassen. Dir brennen sich die Figuren außerdem so sehr ins Gehirn, dass die alltäglichen Verhaltensmuster von Leuten dich denken lassen: „Oh, er ist so ein Sam Weir!“ Was dir vielleicht auch auffallen wird, ist, wie viele Erwachsene so sind wie die Teenager aus Freaks and Geeks—selbst als, naja, Erwachsene.

Sagen wir der Argumentation zuliebe, dass das durchschnittliche Alter der Besetzung bei 16 Jahren lag, wodurch die Charaktere mittlerweile in ihren 30ern sind, was sie 2015 nach gesellschaftlichen Standards (nicht nach deinen, du wohnst immer noch bei deiner Mutter) zu erwachsenen Individuen macht. Die Wahrnehmung, dass sie „aus diesen Mustern herausgewachsen sind“ kannst du getrost vergessen (wie du bald herausfinden wirst), denn wie Kristen Wiig in Brautalarm sagt: „Ich denke wir bleiben dieselben, aber wachsen, schätze ich…ein bisschen.“

Damit du den Einfluss von Freaks and Geeks auf das Leben Erwachsener verstehst, stelle ich dir hier die wichtigsten Figuren vor und wie diese sich in Erwachsenen wiederfinden, die wir kennen. Begleitet wird das Ganze jeweils von einem Song, um sie zusammenzufassen. (Anmerkung: Da die Serie in den frühen 80ern spielt, war der echte Soundtrack ziemlich super—mit Sachen wie Joan Jett, Styx, Rush und XTC). Wenn du bereits Fan der Serie bist, dann verstehst du das Meiste davon. Wenn nicht, dann schaff deinen Arsch sofort vor den Fernseher/Laptop.

Lindsay Weir (gespielt von Linda Cardellini)

undefined

Song:

Stil: Armee-Parka und frisch gewaschenes Haar, das aussehen soll, als wäre es ungewaschen. Es ist egal, was unter der Jacke ist (beim Schulball trägt sie sogar einen Rock darunter), weil der Parka schon sagt: „Hey Leute, ich habe Ecken und Kanten.“

Lindsay Weir war die vermeintliche Nonkonformistin, die eines Tages genug davon hatte, schlau zu sein und sich unvernünftig verhalten wollte. Lindsay hat es gehasst, abgestempelt zu werden (besonders als „Mathlete“) und fand die Rebellion der Freaks recht revolutionär, brauchte aber auch das Sicherheitsnetz von langweiligen Geeks wie Millie Kentner. Das bist vielleicht du; ich bin es auf jeden Fall. Wenn du so bist wie Lindsay, dann gehst du mit deinen Freundinnen einen trinken, hast die Taxinummer aber schon gewählt, damit du nur noch eine Taste drücken musst, wenn du besoffen bist, aber trotzdem sicher nach Hause kommen willst. Oder du würdest vielleicht das machen, was Lindsay in der Folge gemacht hat, in der sie eine Hausparty geschmissen und vorgegeben hat, von alkoholfreiem Bier besoffen zu sein. Ups. Aber einfach ausgedrückt, die erwachsene Lindsay mag sich vielleicht damit brüsten, krass und überfürsorglich zu sein, tief im Inneren ist sie aber ein vorsichtiger Depp, der sich als Partygirl ausgibt—du kennst die Sorte.

Sam Weir (gespielt von John Francis Daley)

undefined

Song:


Stil: Merkwürdiger Topfschnitt und gestreiftes Shirt, bei dem die dunkleren Streifen perfekt zu seiner Hose passen. Ein Outfit, das nur so schreit: „Meine Mutter hat das für mich ausgesucht!“ Es gab einen Moment, in dem Sam versucht hat, seinen Stil für Cindy zu verbessern, aber das war nur noch schlimmer als sein sonstiges Outfit.

Sam war merkwürdig, mit fluffigen Haaren und schlecht sitzender Kleidung, und hat sich immer Sorgen wegen irgendwas gemacht hat. Ob es nun wegen des Fieslings Alan White oder des Versuchs, Cheerleader-Schnarchnase Cindy Sanders zu beeindrucken war, Sam hat immer reagiert. Überall. Sam hat die Bühne für jeden neurotischen Erwachsenen bereitet, der wegen allem Kummer hat und für Beschäftigung bei Psychologen sorgt. Er (oder sie) hat ungefähr zwei Freunde, auf die er vertraut und wenn die Sachen nicht zu seinen Gunsten laufen, spielt er das Opfer. Jeder will ihn nur schlecht aussehen lassen. Du arbeitest vielleicht mit einem Typen wie Sam Weir zusammen. Du kennst die Sorte: jemand, der dich auflaufen lässt, wenn dein Boss nach dem Projekt fragt, das um 17 Uhr fertig sein sollte und bei dem du ein kleines Detail vergessen hast. Sam, die Petze, macht dich dann dafür verantwortlich, um seinen Job zu behalten. Verdammt lahm.

Daniel Desario (gespielt von James Franco)

undefined

Song:


Stil: Lederjacke und zerrissene Jeans mit fettigen Haaren. Schockiert dich das wirklich?

Daniel war so etwas wie der Anführer der Freaks—gutaussehend, etwas dämlich und ziemlich forsch. Er hatte diese merkwürdige Sache mit Lindsay, bei der er wusste, dass sie zu gut für die Gruppe war, aber auch wusste, dass sie sie aufwerten würde. Er war eigentlich ein netter Typ. Das hat ihn allerdings nicht davon abgehalten, sich wie ein kompletter Idiot zu verhalten, bis auf das eine Mal, als er versucht hat, sich mit den Geeks anzufreunden (niedliche Folge). James Franco ist im echten Leben so wie die erwachsene Version von Daniel Desario, ein bisschen Kiffer, ein bisschen gebildet, irgendwie interessant, aber irgendwie auch nicht. Du kennst so einen Typen wahrscheinlich und genau wie ich hast du wahrscheinlich schon mal einen gedatet. Gesicht: Swipe nach rechts, Persönlichkeit: Swipe nach links.

Kim Kelly (gespielt von Busy Philipps)

undefined

Song:


Stil: Kim hatte keinen wirklichen Stil, außer viel Eyeliner und eine hellblaue Skijacke mit Streifen, die sie im Schlussverkauf besorgt hat. Oder geklaut. Eins von beidem.

Kim ist immer mal wieder mit Daniel zusammen. Anfangs hat sie sich Lindsay gegenüber scheiße verhalten, bis sie Freunde wurden. Trotzdem war sie immer noch irgendwie gemein. Kim ist heute so eine Art „Frenemy". Sie macht im Büro vielleicht einen auf „beste Freundin“, wenn es aber um eine Beförderung geht, wird sie dich verarschen. Oder sie ist die Art von Freundin, die sagt: „Das Kleid versteckt das Fett an deinem Rücken wirklich gut“, also die Königin der beleidigenden Komplimente. OK, ich werde wütend, wenn ich an sie denke, andererseits ist sie auch die Art von Frau, die einem Typen eine Bierflasche über den Kopf zieht, wenn er etwas Anrüchiges zu dir sagt.

VICE: Warum ‚Orange is the New Black‘ eigentlich nur eine Knastversion von ‚Hanni & Nanni‘ ist


Cindy Sanders (gespielt von Natasha Melnick)

undefined

Song:


Stil: Cindy trägt manchmal ziemlich normale Klamotten—weil sie extrem normal ist—aber die meiste Zeit läuft sie in ihrer McKinley-High-Cheerleader-Uniform herum. Auch das ist ziemlich normal.

Cindy war Sams Schwarm, bevor er endlich angefangen hat, sie zu daten, und dann anfing, sie zu hassen. Sie war Cheerladerin und jeder dachte, sie sei hübsch (auch wenn sie eigentlich nur OK war), bis ihre Persönlichkeit zutage kam und sie einfach nur super nervig war. Dieses Mädchen ist der größte Albtraum der meisten erwachsenen Männer: Das Mädchen, in das sie sich verknallt haben, weil sie heiß ist, das sich nach der Hochzeit aber als die nervigste Frau überhaupt herausstellt. Geschieht dir recht, wenn du mit den Augen heiratest, Arschloch.

Neal Schweiber (gespielt von Samm Levine)

undefined

Song:

Stil: Neal war immer so angezogen, als würde er gleich das Gebäude prüfen, in das er gerade ging—egal welches. Und er sah aus wie ein junger Republikaner. Hose und Hemd mit Pullunder. Er war quasi mit dem Argyle-Muster verheiratet.

Der arme Neal. Er hat das Geek-Dreiergespann mit Sam und Bill vervollständigt und stand total auf Lindsay. Neal kannte sich merkwürdig gut aus, war aber trotzdem nervig vorsichtig. Er hielt sich allerdings für den Größten, was ehrenwert, aber auch ziemlich furchtbar ist. Heute ist Neal dieser Typ, der sehr praktisch ist. Er hat immer einen Regenschirm dabei. Er hat immer einen Ratschlag parat. Er versteht immer und meint es tatsächlich so. Typen wie er sehen übrigens selten gut aus. Tut mir leid, aber es ist wahr. Er kommt mit seiner Persönlichkeit durch, bis er versucht, beim Abendessen das Gemüse einzeln aus seinem Risotto rauszupicken und du ihn aus dem Fenster werfen willst.

Bill Haverchuck (gespielt von Martin Starr)

undefined

Song:

Stil: Bills schlaksige Statur vertrug sich nur mit Kordhosen und seiner Sportkleidung. Wenn er ein bisschen Fleisch auf den Rippen hätte, könnten die Hose Gefahr laufen, durch die Reibung in Brand zu geraten, weil er so oft in ihr davon rennen musste.

Bill war dürr und merkwürdig, hatte seltsam unorthodoxe Interessen und stand auf Frauen, die in einer anderen Liga spielten (wie die Schulkrankenschwester), aber er war ein guter Freund. Er hat in der Serie eine Menge Witze gemacht, die meistens nur er selbst verstand. Diesen Typen kennst du heute auch und er ist wahrscheinlich noch Jungfrau. Viel mehr gibt es nicht zu sagen.

Ken Miller (gespielt von Seth Rogen)

undefined

Song:

Stil: Im Verlauf der Serie hat sich Kens Haarschnitt von Fonzie zu Ralph Malph verändert. Er trug immer Flanellhemden und eine seltsame Skiweste, aber irgendwie hat er seinen Stil mit dem Haarschnitt neu ausgerichtet.

Ken war in der Serie ein riesiger Arsch. Bis er sich in dieses Mädchen aus der Band verliebt hat. Er war ein Kiffer, der auch auf Pilze stand, trotzdem war er immer klar genug, um extrem sarkastisch zu sein. Als zweitrangiger Charakter der Serie hat Ken es immer geschafft, sich mit irgendeinem beschissenen Kommentar einzubringen, durch den sich jemand schlecht gefühlt hat. Die Chancen stehen gut, dass die erwachsene Version von Ken der Mann einer deiner guten Freundinnen ist. Er ist immer unhöflich und hat einen Ausdruck auf seinem Gesicht, als hätte gerade jemand gefurzt. Wahrscheinlich er selbst. Er ist in Gegenwart anderer nicht nett zu seiner Frau und versucht immer die schlauste Person im Raum zu sein. Du bist nur nett zu ihm, weil du deine Freundin sehr magst, hast aber schon die Party geplant, sollte sie sich von ihm scheiden lassen.

i-D: 10 Serien, die dich durch die dunkle Jahreszeit 2015 bringen


Nick Andopolis (gespielt von Jason Segel)

undefined

Song:

Stil: Nick trug immer Vintage Baseball-Shirts mit Bandnamen. Das und Jeans, die bei der geringsten Gewichtszunahme auf unbequeme Weise bequem werden würden. Außerdem trug er meistens eine Jeansjacke mit Felllkragen.

Nick hatte einige großartige Eigenschaften und einige nervige. Er war sehr musikalisch—ein Schlagzeuger, der über den Tod von John Bonham trauerte und ein Kiffer, aber ein sehr, sehr lieber (der nicht zu dicht war, um nachdenklich zu sein). Er hat kurze Zeit Lindsay gedatet, aber es einfach zu sehr versucht, bis zu dem Punkt, an dem er nervig war (aber immer attraktiv). Am Ende der Serie wurde er zum Disco King, nachdem er anfing, Sara zu daten (die von Lizzy Caplan gespielt wird). Der erwachsene Nick ist im Prinzip die männliche Verkörperung der Friend Zone. Er ist der nette Typ, mit dem du ein Date hast, der aber gleich eine Limo mietet und dir einen Strauß Nelken mitbringt, sodass du dir denkst: „OK, nee.“ Und das ist schade, denn er ist süß. Aber ja, Friend Zone. Sorry, mein Freund.

Millie Kentner (gespielt von Sarah Hagan)

undefined

Song:

Stil: Millie war allzeit bereit für die Kirche.

Millie war Lindsays beste Freundin, bevor diese ihre große „Verwandlung“ hatte. Sie hat nie verstanden, was zur Hölle mit Lindsay los war, war extrem prüde und enthaltsam (bis sie einen Typen fand). Millie als Erwachsene ist deine wiedergeborene Freundin. Sie hebt den Zeigefinger und hat für alles, was du machst, einen Bibelvers parat, trotzdem hat sie ihren eigenen Freifahrtsschein aus der Hölle, den sie für sich und ihre wilden Launen parat hat. Die meiste Zeit ist sie aber ziemlich negativ und wenn sie verheiratet ist, bekommt sie drei Kinder, die alle Connor heißen, Glutenallergien haben und keine Cartoons gucken dürfen, wegen der Gewalt.

Alan White (gespielt von Chauncey Leopardi)

undefined

Song:

Stil: Arschloch-Pullover, Arschloch-Schlaghosen, Arschloch-Cowboystiefel und ein rausgewachsener Arschloch-Topfschnitt.

Alan war der Fiesling, der es immer auf Sam abgesehen hatte, aber wer zur Hölle konnte das ernst nehmen, wenn das derselbe Schauspieler war, der Squints in The Sandlot gespielt hat? Dieser Typ fuhr das lahmste Fahrrad überhaupt und trotz seiner Schlaghosen und Cowboystiefel hat er einen auf dicke Hose gemacht. Er steht im Prinzip für jedes Arschloch mit mieser Einstellung und furchtbarem Modegeschmack, dem du regelmäßig begegnest. Was ein Penner.

Harris Trinsky (gespielt von Stephen Lea Sheppard)

undefined

Song:


Stil: Ganz in schwarz gekleidet, als wäre er Damien aus Das Omen.

Harris war nur eine kleinere Nebenfigur bei Freaks and Geeks, aber ich bringe ihn hier an, da es über die Art von Typ, die er als Erwachsener sein wird, etwas zu sagen gibt. In der Serie wurde er als dieser selbstbewusste Geek dargestellt, der wie der Svengali der Loser oder so war. Du kennst diesen Typen als Erwachsenen. Er denkt, er sei der Dalai Lama, weil er seinen Saft selbst presst und alles, was er über „Frieden“ und „Aufmerksamkeit“ sagt, kommt idiotisch und herablassend rüber. Du kennst wahrscheinlich einen Harris. Vielleicht bist du sogar Harris. Falls dies der Fall ist, geh bitte weg und nimm deine blöden Körner mit.

///

Freaks and Geeks hat eine Generation an Teenagern geprägt, die sich einen Scheiß gekümmert, dabei jedoch viel zu sehr angestrengt hat. Das ist jeder von uns. In jedem Alter. Und es ist wahr: Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich. Dieser Tyrann in der Highschool mit Loser-Tendenzen wird zum Tyrann im Büro mit Loser-Tendenzen. Der coole Typ ist immer etwas uncool und der uncoole Typ erscheint cool, weil er sich nicht darum kümmert, cool zu sein. Jeder ist eine Mischung aus jemandem und Freaks und Geeks hat uns das gezeigt. Alle unterschiedlich, trotzdem unheimlich gleich.

Kathy Iandoli denkt ernsthaft darüber nach, nächstes Halloween als Lindsay Weir zu gehen. Schließlich trägt sie bereits einen Armee-Parka. Folgt ihr bei Twitter.