Leute erzählen, wie sich Erwachsensein anfühlt – in sechs Wörtern
Foto von VICE
Popkultur

Leute erzählen, wie sich Erwachsensein anfühlt – in sechs Wörtern

"Mitleid ernten, weil man Single ist." – Leyla
31 August 2018, 7:00am

Es gab mal eine Zeit, in der Erwachsene das erste große Mysterium unseres jungen Lebens waren: Diese ernst dreinblickenden, gefühlt uralten Wesen, die uns exzessive Hinterhof-Ballspiele verbieten wollten, aus fünf Tomaten und ein paar harten Nudeln das beste Essen der Welt zaubern konnten und die offensichtlich so cool waren, dass sie sowohl zum Weihnachtsmann, als auch zum Osterhasen einen ziemlich engen Kontakt pflegten. Doch es dauerte nicht lange, bis Snapchat und das Eingeständnis, dass wir zu einsilbigen Trap-Songs nun wirklich nicht mehr tanzen können, uns zeigten, dass wir nun selbst erwachsen geworden waren. Und wir gemerkt haben: So schwer ist das eigentlich gar nicht.

Wir haben Menschen darum gebeten, uns aufzuschreiben wie es ist, erwachsen zu sein – in sechs Wörtern.

"Überteuerten Käse kaufen, danach tagelang Nudeln." – Rebecca

"Sätze mit 'mein Anwalt sagt …' beginnen." – Sasa

"Lieblingsausdruck neuerdings: 'Das geht so nicht.'" – Tina

"Freitagabend einen wegtrinken, bis Montagabend Todeskater." – Jan

"Den Briefkasten öffnen: Zahlungsaufforderung, Mahnbescheid, GEZ-Gebühren." – Kuno

"Vorsätze an Neujahr: Beachbody und Zigarettenverzicht." – Emek

"Früher Heiratsfotos kitschig, heute wunderschön finden." – Livia

"Anzahl Jahre seit Abitur mittlerweile zweistellig." – Susann

"Fast alle Lieblingsbands haben sich aufgelöst." – Florian

"Kaffee schmeckt eigentlich doch ganz gut." – Li

"Mit deinen Freunden über Bausparverträge diskutieren." – Marleen

"Mitleid ernten, weil man Single ist." – Leyla

"Wenn Jugendliche dich auf einmal siezen." – Ruby

"Aufstehen, waschen, arbeiten, Sorgen machen, sterben." - Konstantin


Auch bei VICE: Wie sich 'Sailor Moon' in eine Zuflucht für die Queer-Kids der 90er verwandelt hat


"Ich brauche dringend noch mehr Wein." - Julia

"Naschen, wann immer man es möchte." - Samantha

"Nichts tun – und dabei Schuldgefühle haben." - Nadine

"Wie ein neues Videospiel ohne Tutorial." - Adrian

"Krank werden. Um Rechnungen Sorgen machen." - Michael

"So tun, als wüsste man Bescheid." - Markus

"Scheiße, Selbstverwirklichung braucht Ordnung und Fleiß." - Christoph

"Keine Zeit für Freunde, dafür Arbeit." - Mario

"Wie Mama sein. Es gut finden." - Amira

"Mitternachts ohne zu fragen Pizza bestellen." - Thomas

"Urlaubsplanung, finanzielle Sicherheit, Entscheidungen, jährliche Zahnarztvorsorge." - Martin

"Lebenslang Arbeit und trotzdem niemals reich." - Lena

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.