Munchies

Dieser Harvard Professor empfiehlt, dass wir nur 6 Pommes essen sollten

Ich fühle mich in meinen Essgewohnheiten persönlich angegriffen.
14 Dezember 2018, 5:00am
Glückliche Menschen mit Pommes und Pizza
Foto: imago | Westend61

Wenn du das nächste Mal mit Freunden im Restaurant bist, schlag einfach die Speisekarte auf, blätter zu den Beilagen und sag dann laut in die Runde: "Ich habe jetzt richtig Lust auf sechs Pommes." An dieser Stelle werden deine Freunde wahrscheinlich fragen, was zur Hölle nicht mit dir stimmt. Ist das nicht der Fall, heißen sie vielleicht Eric Rimm und sind Professor für Epidemiologie und Ernährung an der Harvard Universität.

Die New York Times stellte kürzlich im Artikel " You Don't Want Fries With That" geschockt fest, dass unsere geliebten frittierten Kartoffelsticks wahre "Stärke-Bomben" und "eine Diät-Vernichtungswaffe" seien. Dann schlägt Rimm das Unmögliche vor: Wir sollten nur noch sechs Pommes mit einer Mahlzeit essen.

"Nicht viele Leute lassen drei Viertel ihrer Pommes-Portion stehen", sagt er. "Daher wäre es schön, wenn das Essen mit einem Beilagensalat und sechs Pommes serviert würde."

Für mich klingt das überhaupt nicht "schön", sondern eher so, als ob man einem Kind versucht, gesundes Essen unterzujubeln: Hier, Sohn. Iss deinen Salat und du darfst zehn Minuten länger fernsehen. Wenn mir ein Restaurant sechs Pommes serviert, wäre das für mich nicht "schön", sondern eher ein Grund, eine wütende Yelp-Rezension zu schreiben, die wegen obszöner Sprache gelöscht wird.

Die New York Times hat sogar eine zweite Expertin gefunden, die die absolut nicht nachvollziehbare Meinung von Rimms nicht nur teilt, sondern sogar noch einen draufsetzt. Elaine Magee, Kochbuchautorin und Ernährungsberaterin, ist der Meinung, dass wir die Pommes nicht mal zwangsläufig kauen müssen.

"Nimm ein halbes Pommes, leg es auf deine Zunge und schließ die Augen", wird sie im Zeitungsartikel zitiert. "Wenn du deine Pommes Frites auf diese Weise isst, werden dich wahrscheinlich auch zehn Stück zufriedenstellen."


Falls ihr nun nach einer Alternative zu Pommes sucht: Drei Arten Kartoffelpüree


Was stimmt nicht mit diesen Menschen? Hat Ronald McDonald ihre Großeltern in einem Drive-by-Shooting getötet? Wurden ihnen in der Schulzeit von fiesen Bullys Pommes ins Gesicht gestopft, während die ganze Klasse um sie herumstand und "Friss! Friss! Friss" rief? Oder leben sie einfach in einer Welt, die so trostlos ist, dass es ihnen Freude bereitet, ein halbes Pommes auf ihrer Zunge zu spüren, das langsam zu speichelgetränkten Kartoffelmatsch zerfällt … einfach um irgendetwas zu spüren, dass sie daran erinnert, dass sie immer noch Menschen sind?

Am Dienstag meldete sich Rimm auf Twitter zu Wort, dessen Aussage über die "sechs Pommes" es inzwischen auch in Late-Night-Shows geschafft hat. "Ich habe der New York Times gegenüber vorgeschlagen, dass Restaurants vielleicht kleine Portionen anbieten sollten, für alle, die Appetit auf Pommes haben, aber nicht die komplette Stärke-Bombe wollen", schrieb er.

Ok, warum hast du das nicht gleich gesagt?


Folge MUNCHIES auf Facebook und Instagram.

Dieser Artikel erschien zuerst bei MUNCHIES US.