kreuz & queer

Eine Playlist, um deinen Körper so zu feiern, wie er ist

"Lass die andern sich verändern und bleib so wie du bist" – Menschen, die sich schön fühlen, sind nicht nur schön, weil sie sich so fühlen, sie sind schön, weil ihr Selbstbewusstsein auf andere schön wirkt. Also los, feiere dich selbst!
3.10.17
Montage von Noisey: Foto Alexandre Haefel

Ob dick, dünn, weiss, schwarz, feminin oder maskulin, Love yourself. Egal was dir die Gesellschaft oder Werbebranche vorschreiben will, schmeiss diese Erwartungen an dich in den Kübel – es gibt keinen Grund dich für deinen Körper zu schämen. Im Jahr 2017 ist es Zeit, dass Schwangerschaftsstreifen, Körperbehaarung und Bäuchlein akzeptiert werden. Liebe dich und deine Mitmenschen, so wie sie sind und gib einen Fick darauf, wenn dir jemand etwas anderes sagt. Doch genau so, wie die Charaktere verschieden sind, kann auch Selbstliebe ganz unterschiedlich aussehen. Dies zeigen die Protagonisten im fünften Teil der VICE-Web-Doku Kreuz & Queer. Durch Selbstoptimierung zum Wohlfühlen im Körper – seien es Body Modification, Schönheits OP's oder Bodybuilding.

Anzeige

Genauso wie alle Menschen Liebe erhalten – egal ob tätowiert, muskulös, gross oder klein – werden auch alle Arten von Musik geliebt. Darum haben wir eine Playlist zum Thema Bodypositivity zusammengestellt. Genau so wie die Protagonisten sich selber lieben, wie sie sind, finden sich in unserer Liste Künstler wieder, welche dir das Gefühl "Flawless" geben, wenn du in Unterwäsche vor dem Spiegel stehst.


** Folgt Noisey Austria bei Facebook, Instagram und Twitter. Noisey Schweiz auf Facebook, Instagram & Spotify.