Anzeige
Broadly DK

"Breatharianisten" glauben, dass sie nur von Luft leben können

Die esoterisch angehauchte Bewegung gibt es seit Jahrzehnten – und forderte unter ihren Anhängern bereits mehrere Todesopfer.

von Layla Haidrani
05 Juni 2017, 9:00am

Foto: Imago | Mint Images [Symbolfoto]

Es sei "Liebe auf den ersten Blick" gewesen, sagt Ana-Maria Stefania über den Moment, in dem sie zum ersten Mal auf den Breatharianismus gestoßen ist – eine Bewegung, bei der Esoterik auf radikale Ernährungstheorien trifft. "Je weniger Nahrung ich zu mir nahm, umso besser und präsenter fühlte ich mich." Vor drei Jahren fand die Gesundheitsberaterin und Hypnosetherapeutin aus Zypern ihre "Berufung". Inzwischen ist sie eine von Tausenden Breatharianisten weltweit.

Breatharianisten glauben, dass man allein von Prana, der Energie aus Luft und Licht, leben kann und verzichten deshalb nahezu vollständig auf Wasser und feste Nahrung. Die meisten beginnen damit, sich vegetarisch oder vegan zu ernähren und steigen dann schrittweise auf rein energetische "Nahrung" um.

In den meisten Religionen wie im Islam, Christentum oder dem Jainismus gibt es Fastenzeiten. Der Breatharianismus hingegen ist eine einzige große Fastenzeit. Die selbsternannte Breatharianisten-Anführerin Jas Jasmuheen, Autorin von Living on Light: The Source of Nourishment for the New Millennium, behauptet, dass sie vier Jahrzehnte lang verschiedene Möglichkeiten erforscht hat, um ohne Nahrung überleben zu können. Inzwischen bräuchte sie "monatelang nicht mehr als eine Tasse Tee".

Weiterlesen auf Broadly.